Forum: Politik
Künftige Einbürgerungen: Bundesrat beschließt Vielehe-Verbot
Kay Nietfeld/DPA

Die Bundesrat hat für ein Verbot der Vielehe bei Einbürgerungen votiert. Das Vorhaben liegt nun im Bundestag - und nach Ansicht eines FDP-Ministers bräuchte es keinen Entwurf des Innenministeriums mehr.

Seite 1 von 8
Knödeldämmerung 17.05.2019, 13:01
1. Ob Menschrechte dadurch gewahrt bleiben?

Die Ehen wurden schließlich im Ausland geschlossen und verlaufen unter Umständen zur allgemeinen Zufriedenheit. Wie soll da jetzt reagiert werden? Sie zwangweise auflösen? Sie kriminalisieren? Oder ignorieren, wie zuvor auch? In jedem Fall ist den Betroffenen damit in keinster Form geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wohlstand für alle 17.05.2019, 13:03
2. Einbürgerungsverbot bei Vielehe?

Erstaunlich mit welchen Vorsilben sich das Wort Ehe, das sich auch im Grundgesetz findet, heute herumschlagen muss.
Das, was die Eingebürgerten da treiben, ist Vielweiberei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 17.05.2019, 13:07
3. verständlich

und doch bei genauem Hinsehen - es gibt auch genug von deutschen Eltern Geborene, mit "christlichem" Taufschein - die in der Praxis eine Mehrehe betreiben - unverständlich.
Denn damit richtet sich das Gesetz gegen eine von Deutschen, in Deutschland geführte Lebensweise .. (dass das den Anführern der "christlich-staatlichen" Sekten nicht passt - ist auch klar).
Es dürften eher 5-6 stellige Zahlen sein, die dieser Realität entsprechen.

Dass wieder die Muslime herhalten müssen, um religiös konservative Konzepte politisch durchzudrücken - eine andere Sache ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 17.05.2019, 13:09
4. sinnvoller

Wäre es im Sinne der Liberalisierung der Ehe nicht eher sinnvoll Mehrfachehen für Männer und Frauen zu erlauben? Polyamoröse Beziehungen gibt es ja durchaus. Solange eine solche Ehe ohne zwang eingegangen
wird, sollte eine liberale Gesellschaft sowas doch tolerieren, statt dies zu verbieten nur weil es nicht unseren moralischen Vorstellungen entspricht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 17.05.2019, 13:12
5. Das reicht nicht!

Es wäre konsequent, Mehrehen auch im Bereich Familiennachzug und Siozialleistungen zu berücksichtigen. Dass ein syrischer, anerkannter Flüchtling mit 3 Ehefrauen und 13 oder 14 Kindern rund € 4000 Sozialleistunegn im Monat zuzüglich den Kosten für 3 (in Worten: drei) Wohnungen vom deutschen Steuerzahler bekommt, u.a. weil den Ehefrauen nach islamischem Recht je eine eigene Wohnung zusteht ("Bild" berichtete) ist mit dem deutschen ordre public nicht vereinbar. Hier werden offenbar nicht einmal die für deutsche , in Bedarfsgemeinschaft lebende Unverheiratete geltenden Abzüge in Anrechnung gebracht. Wen wundern da noch Vorbehalte gegen de Milliarden Ausgaben für Migranten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 17.05.2019, 13:14
6. Sonderbare Regeln in deutschen Landen.

Der Bundesrat hat sich für ein Verbot der Vielehe bei künftigen Einbürgerungen ausgesprochen. Mit 35 Stimmen wurde in der Länderkammer ein Änderungsantrag des Landes Schleswig-Holstein für das Staatsbürgerschaftsrecht beschlossen. Ich dachte immer, dass in Deutschland Polygamie (Vielehe) schon immer verboten war? Vielleicht hat dies in Deutschland nur die Deutsche Bevölkerung betroffen? Das hierfür überhaupt ein Gesetz benötigt wurde, ist schon komisch. Und wieso nur 35 Stimmen (von wie vielen?) dafür gewonnen wurde, ist für mich schon sonderbar. Aber was ist mit den Einwanderer, die vor in Kraft treten dieses Gesetzes bereits in Deutschland leben? Ist bei diesen die Polygamie erlaubt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 17.05.2019, 13:19
7. So ein Mist!

Die Ehe wid durch den Artikel 6 des GG geschützt. Der Artikel dient dem Schutz der Familie und hat die Aufgabe einen besonderen Schutz zu bieten, damit Familien eben nicht auseinangergerissen werden. Sofern man also Menschen mit einem Ehestatus der in einem anderen Land gültig ist hier aufnehmen will, mus man eben auch respektieren, dass die Rechtsgrundlage bei der Eheschließung eine andere war als hier. Die Nichtanerkennung dieser ausländischen Rechtsnorm würde dann zu Trennungen von Familien führen und das ist genau das Gegenteil von dem was Artikel 6 garantiert. Wie heißt es im Spiegelartikel 'es handele sich um eine 3-stellige Zahl von Fällen. Wovon reden wir da bitte? Eine Demokratie muss belastbar sein, sonst können wir da gleich vergessen. Wir müssen uns davor hüten, Minderheiten auszugrenzen, irgendwann sind wir die Minderheit, die es zu schützen gilt und für die die Grundrechte gelten sollen. Sie leichtfertig aufzugeben ist dumm und verantwortungslos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 17.05.2019, 13:21
8. Noch mal Glück gehabt!

Wenn wir ganz dringen etwas nicht brauchen, so ist es das Mittelalter wieder bei uns zu etablieren, Danke an die Abstimmenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 17.05.2019, 13:22
9. Das hat nichts mit Moral, sondern mit rechtlichem Konsens zu tun

Ehe ist einen spezielle Form von Vertrag. Die ist hierzulande an 2 Personen gebunden. Es steht jedem frei zu leben mit wievielen (meist) Frauen er will, aber das Rechtskonstrukt Ehe ist nur für 2 gedacht.
Da hängt alles dran,: Erbschaft, Kindschaft, im Grunde das ganze Rechtsgebilde. Warum sollte man das für die paar Hanseln umbauen?
Wo bliebe da die Verhältnismäßigkeit?
Sonst kommt noch, des man seinen Hund heiraten will....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8