Forum: Politik
Künftige Einbürgerungen: Bundesrat beschließt Vielehe-Verbot
Kay Nietfeld/DPA

Die Bundesrat hat für ein Verbot der Vielehe bei Einbürgerungen votiert. Das Vorhaben liegt nun im Bundestag - und nach Ansicht eines FDP-Ministers bräuchte es keinen Entwurf des Innenministeriums mehr.

Seite 2 von 8
Hoellenhagen 17.05.2019, 13:22
10. Keine Toleranz, Einschränkung der Religionsfreiheit.

Es ist aber nicht tolerant einer anderen Religion die vom Religionsstifter selbst gestiftete Vielehe (auch mit Minderjährigen, auch unter Zwang) zu verbieten.

Und dies, obwohl viele massgebende Mitglieder in den etablierten Parteien (z.B. Achmed Laschet, auch Anijesa Merkel oder Nahles, die Andreherin) den Eindruck erwecken, sie wollen das Grundgesetz durch die Scharia ersetzen.

Dann kann man ja auch gleich das Hidschāb verbieten, dass die Religionszugehörigkeit der islamischen Frau kennzeichnet. Schon interessant, dass das Zeigen anderer verfassungsfeindlicher Kennzeichen in D. strafrechtlich verfolgt wird. Auch der Deutsche Gruss steht unter staatlicher Verfolgung, während der Islamische Gruss (Feuern in die Luft) unbehelligt bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 17.05.2019, 13:23
11. Wo isse sich dem probläm, Knödeldämmerung?

Zitat von Knödeldämmerung
Die Ehen wurden schließlich im Ausland geschlossen und verlaufen unter Umständen zur allgemeinen Zufriedenheit. Wie soll da jetzt reagiert werden? Sie zwangweise auflösen? Sie kriminalisieren? Oder ignorieren, wie zuvor auch? In jedem Fall ist den Betroffenen damit in keinster Form geholfen.
Klar werden "die Menschenrechte gewahrt"! Kommt einer daher mit 2, 3, oder x Eheweibern (ganz legal in Kaffnukistan geehelicht) und erfüllt er die ausländerrechtlichen Voraussetzungen für einen Aufenthalt hier in Schland, dann darf er (und seine vielweibliche Familie...) hier bleiben.
Aber er darf keine deutsche Staatsbürgerschaft erhalten - also nicht "Papierdeutscher" werden. Ist das denn soooo schwer auf die Rille zu kriegen?
Er bleibt Ausländer, unterliegt dem Ausländerrecht und hat - keine Sorge! - alle "Menschenrechte", nur eben z.B. kein Wahlrecht hierzulande und keinen deutschen Pass...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonath2010 17.05.2019, 13:25
12. Apathisches Schulterzucken

Dass wir uns richtig verstehen. Der Bundesrat hat sich am Freitag lediglich für ein Verbot der Vielehe bei künftigen Einbürgerungen ausgesprochen. Das heißt, wer sich nicht einbürgern lassen will, kann trotzdem problemlos mit einer, zwei, drei oder vier Frauen hier bei uns leben. Zwar sagt Linda Teuteberg von der FDP richtigerweise, dass "...die Mehrehe ein unserer Rechtsordnung fremdes, die Rechte von Frauen missachtendes Ehemodell ist. Sie widerspricht der Werteordnung unseres Grundgesetzes." Trotzdem steht der Rechtsstaat hilflos dem Phänomen der Vielehe gegenüber. Der Koran erlaubt es, also sind wir bei der Religionsfreiheit. Damit bleibt den Behörden nur das apathische Schulterzucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 17.05.2019, 13:29
13. Von was reden Sie

Zitat von mhwse
und doch bei genauem Hinsehen - es gibt auch genug von deutschen Eltern Geborene, mit "christlichem" Taufschein - die in der Praxis eine Mehrehe betreiben - unverständlich. Denn damit richtet sich das Gesetz gegen eine von Deutschen, in Deutschland geführte Lebensweise .. (dass das den Anführern der "christlich-staatlichen" Sekten nicht passt - ist auch klar). Es dürften eher 5-6 stellige Zahlen sein, die dieser Realität entsprechen. Dass wieder die Muslime herhalten müssen, um religiös konservative Konzepte politisch durchzudrücken - eine andere Sache ..
In Deutschland gibt es keine Vielehen, Ehebruch ist strafbar - polygamisch Lebende Paare eine Ausnahme im Promillebereich.

Welche Geistesakrobatik wird in diesem Forum noch betrieben werden, um weiterhin zu relativieren.

Abwegige Argumentation ohne Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 17.05.2019, 13:29
14.

Zitat von Knödeldämmerung
Die Ehen wurden schließlich im Ausland geschlossen und verlaufen unter Umständen zur allgemeinen Zufriedenheit. Wie soll da jetzt reagiert werden? Sie zwangweise auflösen? Sie kriminalisieren? Oder ignorieren, wie zuvor auch? In jedem Fall ist den Betroffenen damit in keinster Form geholfen.
Sehen sie es doch mal andersherum. Wie kann man einem Bio-Deutschen die Vielehe verbieten, einem zugewanderten Neudeutschen aber erlauben?
Grundsätzlich sollte, auch bei Zugewanderten und Flüchtlingen die im Heimatland legal mit mehreren (in der Regel Frauen) verheiratet sind, nur eine Ehe anerkannt werden. Und nur diese sollte bei Sozialleistungen oder Familienzusammenführung berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 17.05.2019, 13:29
15. Geht vielleicht auch in Ihren werten Klotzkopf...

Zitat von mhwse
und doch bei genauem Hinsehen - es gibt auch genug von deutschen Eltern Geborene, mit "christlichem" Taufschein - die in der Praxis eine Mehrehe betreiben - unverständlich. Denn damit richtet sich das Gesetz gegen eine von Deutschen, in Deutschland geführte Lebensweise .. (dass das den Anführern der "christlich-staatlichen" Sekten nicht passt - ist auch klar). Es dürften eher 5-6 stellige Zahlen sein, die dieser Realität entsprechen. Dass wieder die Muslime herhalten müssen, um religiös konservative Konzepte politisch durchzudrücken - eine andere Sache ..
... der kleine, aber (immer noch!) wichtige Unterschied zwischen "Ehe" (ein öffentlich beurkundeter ziviklrechtlicher Vertrag mit vielfältigen rechtlichen folgen, mit Rechten und Pflichten für die Beteilgten) und "Kreuz-und-quer-bumsen" (sofern zwischen einverstandenen Volljährigen stattfindend ohne jegliches öffentliches und rechtliches Privatinteresse allein der Beteiligten)?
Ist das wirkllich so schwer zu begreifen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 17.05.2019, 13:34
16.

Die Kommentare zeigen mal wieder, dass die Deutschen sich hervorragend integrieren. Neben der Selbstgeißelung darf dabei auch das Christen-Bashing natürlich nicht fehlen. Jetzt aber auch noch um die Frage kümmern, warum die Scharia nicht für alle eingeführt werden sollte, für die sie "zu allgemeiner Zufriedenheit" dient. Alles natürlich unter dem Label der "Liberalität", und das wegen vielen Leuten, die solche vorauseilenden Unterwerfungsgesten als Beweis der Schwäche sehen und mit einer liberalen Gesellschaft, wenn es nicht grade um ihre Wünsche geht, so gar nichts anfangen können. Palpatine würde sagen: "Oh, the ironic...". Aber nun gut, wer die Orientalisierung Europas mag und drauf steht, dass die verliebten Töchter später irgendwo als Drittfrau unterkommen... Jeder, wie er mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 17.05.2019, 13:36
17.

Zitat von mhwse
und doch bei genauem Hinsehen - es gibt auch genug von deutschen Eltern Geborene, mit "christlichem" Taufschein - die in der Praxis eine Mehrehe betreiben - unverständlich. Denn damit richtet sich das Gesetz gegen eine von Deutschen, in Deutschland geführte Lebensweise .. (dass das den Anführern der "christlich-staatlichen" Sekten nicht passt - ist auch klar). Es dürften eher 5-6 stellige Zahlen sein, die dieser Realität entsprechen. Dass wieder die Muslime herhalten müssen, um religiös konservative Konzepte politisch durchzudrücken - eine andere Sache ..
Entschuldigung, aber nicht jedes sexuelles Verhältnis ist eine Ehe. Die Ehe ist eine Art rechtlicher Vertrag, der die Ehepartner verpflichtet, für einander einzustehen mit rechtlichen Wirkungen im Unterhalts- und Erbrecht. Wenn also jemand mit "christlichem" Trauschein neben dem Ehepartner noch eine Geliebte oder einen Geliebten (hier herrscht gesellschaftlich durchaus Gleichberechtigung) dann ist das keine Mehrehe. Und ein polygam lebender Mormone mit mehreren Ehefrauen würde auch unter das Einbürgerungsverbot fallen. Insgesamt kann ich Ihr Statement überhaupt nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zergerl 17.05.2019, 13:36
18. Ich verstehe die Aufregung bei vielen nicht.

Die Mehrehe soll lediglich ein Hindernis für die Einbürgerung sein. Ggf. muss man sich entscheiden zwischen Mehrehe oder Einbürgerung. Es wird ja keiner gezwungen sich einbürgern zu lassen.
Für deutsche Staatsangehörige besteht das Verbot mehrere Ehen gleichzeitig einzugehen irgendwie schon immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 17.05.2019, 13:37
19. Es gibt ...

Zitat von Knödeldämmerung
Die Ehen wurden schließlich im Ausland geschlossen und verlaufen unter Umständen zur allgemeinen Zufriedenheit. Wie soll da jetzt reagiert werden? Sie zwangweise auflösen? Sie kriminalisieren? Oder ignorieren, wie zuvor auch? In jedem Fall ist den Betroffenen damit in keinster Form geholfen.
... kein Menschenrecht auf Vielehe. Und schon gar keins auf Vielehe für Mann und Einehe für Frau.

Was im Ausland an Ehen geschlossen wurde, kann hier nicht verbindlich oder gültig sein, wenn diese Eheschließungen eindeutig gegen unsere Verfassung verstoßen.

Man kriminalsiert auch niemanden, wenn man feststellt, dass er/ sie in einem Eheverhältnis lebt, welches hier keine Gültigkeit hat, nicht nur nicht anerkannt ist, sondern klar verboten ist.

Und wer sind denn nun die Betroffenen? Wenn man diese Ehen anerkennt, dann sind die Betroffennen die Millionen Bundebürger, die hinnehmen sollen, dass hier ungesetzliche Ehen anerkannt werden, die dann auch noch mit ihren Steuergeldern solche Dinge im Versorgungsfall mitfananzieren müssen.

Dieses Land nimmt Menschen in Not auf, Menschen, die zu Hause vom Tode bedroht sind. Dafür kann man auch mal dankbar sein. Wenn man ihnen hier hilft, sollten sie auch akkzeptieren, das man hier nicht alles mitmacht, schon gar nicht ins Mitelalter zurückfallen will und erst recht nicht Regeln anerkennt, welche die Frau/en entwürdigen.

Wer sich dann darüber beklagt, der darf in gerne ein islamisches Land seiner Wahl gehen, dort um Aufnahme bitten in der Hoffnung, dass man ihn dort besser versteht als hier und ihn dann ebene dort vor dem Tode rettet, wenn es hier doch so "schlim" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8