Forum: Politik
Künftige EU-Kommissionschefin von der Leyen: Großer Moment, kleines Karo
PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX

Nach mehr als 50 Jahren wird erstmals wieder eine Deutsche an der Spitze der EU-Kommission stehen. Eine gute Nachricht. Doch es war knapp - und die Rolle der SPD wirft Fragen auf.

Seite 10 von 19
claude 17.07.2019, 06:36
90. Programm erfüllt

Gratulation an v.d.Leyen, Sie ist vermutlich die erste Kommissionspräsidentin, die ihr Programm bereits am ersten Tag erfüllt hat, nämlich jedem das zu erzählen, was er/sie hören wollte, um gewählt zu werden. Vor 11 Tagen hatte sie noch kein Programm, deshalb reichte es nur für eine Rede, die in 11 Tagen nicht mit einem Plan zu konkreten Inhalten gefüllt werden könnte. Es würde mich sehr stark wundern, wenn es in den nächsten 5 Jahren zu mehr reicht, als heisse Luft zu produzieren, überrasch

Beitrag melden
Akzente 17.07.2019, 06:42
91. Lieber Herr Sebastian Fischer

So hat es Philipp Wittrock formuliert: Mängelverwaltung, Etat-Ärger, "Gorch Fock"-Debakel, Berateraffäre, rechte Umtriebe - das Ressort gleicht einem Minenfeld. Jederzeit kann irgendwo ein neuer Skandal aufploppen.

Wie können Sie, oder Ihr Kollege Philipp Wittrock oder Sonstwer die SPD oder Andere, die vdL nicht unterstützt haben nur im Geringsten kritisieren? Wo bleibt hier die Kritik an Denjenigen die diese Frau in so ein wichtiges Amt gehieft haben?

Nebenbei: wenn es um Europa geht, kann doch Nationalität oder Geschlecht kein Argument sein. Ein dreifaches Hoch auf die SPD. Gestern sind die Genossen standhaft geblieben.

Beitrag melden
beobachter1000 17.07.2019, 06:46
92. SPD im Abseits, Grüne ohne Worte

Die SPD sitzt zwischen allen Stühlen. Nicht einmal die Parteigenossen in Europa folgen ihr. Aber selbst im eigenen Haus bekommen sie ja nichts hin, siehe Suche nach einem Parteivorsitzendem. Von der Grünen Doppelspitze hat man nichts gehört. Sich konstruktiv festlegen ist halt etwas anderes als populistische markige Forderungen stellen. Schon damit deutet sich eine Regierungsunfähigkeit wieder an. Und den Parteifreunden in Europa reichen die Antworten der Kandidatin nicht aus, sind nicht konkret genug. Klar, in vielen Jahren haben die Abgeordneten ja klare Antworten gegeben. Da kann man im Vorbeiflug von einer Kandidatin ja wohl noch viel konkretere Antworten verlangen. Nichts als Ideologie und weltfremd.

Beitrag melden
mm12345 17.07.2019, 06:48
93. Frau von der Leyen ist überzeugte Europäerin ?

Nicht das ich das Gegenteil behaupten will. Aber das sich von der Leyen durch Taten oder wenigstens überzeugend vorgebrachte Ideen für Europa hervorgetan hat, ist mir bis zu Ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament nicht aufgefallen. Und diese Rede ist wie die meisten Politikerreden vermutlich von Ghostwritern geschrieben worden. Ausgerechnet von der Leyen, die mit den Beratern bei der Bundeswehr schon nicht klar gekommen ist geht nach Brüssel. Da warten noch ganz andere Lobbyisten und Berater, bei denen gestern vermutlich die Sektkorken geknallt haben.

Beitrag melden
hersp58 17.07.2019, 06:49
94. Realität kein Albtraum

Es ist schon erstaunlich, wie sich gestandene EU-Abgeordnete von einer "gelungenen Rede" haben blenden lassen. V.d.L. hat mit Klima - und Sozialpolitik (europäischer Mindestlohn) nichts aber auch gar nichts zu schaffen gehabt. Sie hat sich in das Amt hineingeschleimt. Der SPD den Vorwurf eines Spielverderbers zu machen, zeugt von einem merkwürdigen Demokratieverständnis, welches es offenbar normal findet, den Wählerwillen zu missachten.
AKK als Verteidigungsministerin? Die Bundeswehr kann einem Leid tun. Wenn AKK gewusst hätte wo sie mal landen würde, dann wäre sie wohl lieber im beschaulichen Saarland geblieben. Sie wird jene Wahl verfluchen, bei der sie mehr Prozente geholt hat als ihre Parteigenossen.

Beitrag melden
se123 17.07.2019, 06:50
95. Die traurige Erkenntnis des gestrigen Tages (Sicht aus dem Ausland)

In einem Land in dem die Mehrheit doch eher bürgerlich konservativ ist, gibt es nur noch eine Partei die rechts der Mitte steht.
Wenn sollen den all die Bürger die Mitte-rechts/bürgerlich konservativ sind bei der nächsten Wahl wählen? Diese Megalücke die in der deutschen politischen Landschaft zwischen Union und AFD klafft ist ist demokratiepolitisch eine Katastrophe!

Beitrag melden
frankcrx 17.07.2019, 07:08
96.

Zitat von karljosef
Nach der äußerst gelungenen Rede müssten jetzt schnell Taten folgen (sicherlich brauche ich nicht Ihre Kinder zu zitieren...) Wie wäre es, wenn Sie als erstes Ihrem Vorgänger Juncker heftig auf die Füße treten würden? War es nicht unter seiner Verantwortung, als das Steuerparadies Luxembourg eingeführt wurde!
Sie muß nicht Herrn Juncker auf die Füsse treten sondern sofort ein Steuerparadies Baden-Württemberg einführen. Wir haben echt keine Lust mehr die ganzen failed Länder die Links regiert werden mitzufinanzieren.

Beitrag melden
jjcamera 17.07.2019, 07:12
97.

Zitat von karljosef
Nach der äußerst gelungenen Rede müssten jetzt schnell Taten folgen (sicherlich brauche ich nicht Ihre Kinder zu zitieren...) Wie wäre es, wenn Sie als erstes Ihrem Vorgänger Juncker heftig auf die Füße treten würden? War es nicht unter seiner Verantwortung, als das Steuerparadies Luxembourg eingeführt wurde!
Dem Amtsvorgänger auf die Füße zu treten, ist sehr schlechter Stil. Das macht Herr Trump dauernd. Frau von der Leyen hat da schon mehr Format.

Beitrag melden
superkoch 17.07.2019, 07:13
98. Heuchelei

Die SPD wird geprügelt,weil sie nicht für VdL gestimmt hat,die Grünen,die ebenfalls nicht für sie stimmten,nicht. Und nur,weil der SPD Fraktion im Europaparlament die GroKo egal war. Oder besser: egal sein musste. Der Autor dieses Kommentars hat ein sehr merkwürdiges Verständnis von Europa...

Beitrag melden
c.martell 17.07.2019, 07:16
99. Großer Moment..

Also vielleicht täusche' ich mich ja.
aber den Eindruck, das diese Frau von der Leyen
Allen nicht weniger als Alles versprach, konnte man einfach
nicht wegwischen.
Und immer wieder im Bild Manfred Weber, ein nach allen Regeln
des modernen Machiavellismus abservierter Spitzenkandidat
der nun auch noch gute Miene zum abgekarteten Spiel
zu liefern hatte - sorry, aber das war geradezu ekelhaft.
Für die die designierte Grande Dame Europas natürlich ein glückhafter
Wechsel.
Mit der Sanierung der kaputtberatenen Bundeswehr nebst immer
noch nicht seeklarer Gorch Fock mag sich nun AKK abmühen.
Aller Seid- umschlungen- Millionen- Rhetorik zum Trotz:
Es mufft nach Hinterzimmer, es war Hinterzimmer.

Beitrag melden
Seite 10 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!