Forum: Politik
Künftige Landwirtschaftsministerin Klöckner: Absprung aus Pirmasens
DPA

Julia Klöckner soll Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung in der neuen Bundesregierung werden. Nach zwei Wahlniederlagen in Rheinland-Pfalz bietet sich der CDU-Landeschefin eine neue Chance in Berlin.

Seite 2 von 3
vera gehlkiel 06.03.2018, 18:17
10.

"Ihr Traum war es, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz zu werden - doch sie scheiterte zweimal." ...vielleicht nötigt irgend etwas in der Art und Weise, wie Julia Klöckner halt ist, selbst hartgesottene politische Berichtstatter, in den Tonfall von Gala, Bunte und Co. überzuwechseln. Ich fühle mich jedenfalls immer direkt wie beim Frisör, wenn ich diese Dame im Fernsehen wahrnehme. Man riecht das Haarspray richtig, und hört die sirrenden Trockenhauben. Naja, dabei kann einem halb betäubt schon mal der Sinn fürs Nachfragen abhanden kommen. Insbesonders dahingehend, welche Haltung Frau Klöckner dezidiert zum Aussterben der Insekten einnimmt, was wohl das brennendste Problem der nächsten Dekade für eine Landwirtschaftsministerin sein sollte. Neben dem Fleischüberschuss- sowie Gülleproblem, natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 06.03.2018, 18:41
11. Ehrlichkeit? Vertrauenswürdigkeit?

Zitat von jozu2
Klöckner hat zweifellos ein medienfähiges Auftreten, eine kamerageeignete Ausstrahlung. Aber - reines Gefühl ohne Beweise - sie strahlt nichts Ehrliches/Vertrauenswürdiges aus. Vielleicht war sie deshalb in RLP erfolglos und vielleicht will ich sie deshalb auch nicht als Ministerin sehen.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium und dessen Führung ist ja auch nicht für den Bürger da! Vielmehr fällt diesem die ausschließliche Aufgabe zu, der Agrar-Lobby gefällig zu sein und dieser die Wünsche von den Augen abzulesen.

Insofern ist es völlig egal, welche/r christsoziale oder -demokratische Politiker/in das Amt des Bundeslandwirtschaftsminister besetzt. Das wirkliche Sagen hat letztlich immer der Deutsche Bauernverband - und dem wird es Frau Klöckner, wie zuvor bereits Herr Schmidt und seine Vorgänger, schon recht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 06.03.2018, 18:41
12.

Tja, einerseits gegen den angeschlagenen Beck verloren und dann einen großen Vorsprung auf Dreyer verspielt. 2 krachende Niederlagen im Land also. Andererseits war sie immerhin schon mal Staatssekretärin im jetzigen Ministerium und besser als Schmidt wird sie definitiv sein. Außerdem hoffe ich, dass die CDU nicht ganz so verwoben mit dem Bauernverband ist wie die CSU. Eine faire Chance hat sie verdient. Und ich weiß, dass das kein politisches Kriterium ist: Frau Klöckner ist eine attraktive, hübsche Frau. Von Männern wie Habeck oder Guttenberg sagt man das ja auch immer. Insofern sehe man mir das nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 06.03.2018, 18:53
13.

Zitat von giovanni.rossi
Zwei mal nix im Land reicht für Bund Na hoffentlich wird es besser!
Sie muss doch nur die Vorgaben/Wünsche der Agrarlobby und Lebensmittelindustrie durchwinken, das wird sie schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 06.03.2018, 18:56
14.

In der Pfalz ist die Dame mit ihrem "Ich-habe-es-doch-vorher-schon-gesagt" bekannt und unbeliebt geworden.
Im Nachhinein war sie immer die Kluge - vorher kam nichts von ihr. Keine Ideen oder Initiativen, nichts.
In der Folge scheiterte sie mehrfach bei Wähler. Der wird sie hier auch nicht vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 06.03.2018, 18:57
15. Relilehrerin ist sie - mit Glskosphat Weinberggeruch

und hat auch in diesem Beruf gearbeitet. Schmalspurtheologie reicht dafür. Nix mit rhetorischen Künsten einer Pfarrerin. Der "Stallgeruch" von Glykosphat aus den Weinbergen soll reichen ? Aber Sachkompetenz ist für ein Amt im Ministerium sowieso sekundär. Die Ministerialbürokratie mit dem Staatssekretär macht das schon. Lobbyerfahren, mit der Vertretung von den einschlägigen Interessen vertraut, werden ihr schon die "richtigen" Vorlagen und Redemanuskripte in Brüssel hingeschoben werden. Bei dem Lehrermangel im Fach Religion fällt sie beim Scheitern als Ministerin wieder in den Schoß von Vater Staat ( oder muss ich "Mutter" Staat schreiben - bei ihr wohl kaum ) zurück ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohei-dho 06.03.2018, 19:22
16. Als schon länger im "Wahlkreis Klöckners" lebender sage ich:

Die Berufung Klöckners als Landwirtschaftsministerin ist völlig nachvollziehbar. Sie hat bisher noch nichts Nennenswertes geleistet und passt daher gut als Verstärkung in die ReGIERung. In meiner Wahrnehmung ist sie eine narzisstische Dampfplauderin, die bei einem gewissen Teil einer GEZ-verblödeten Selfie-Bevölkerung gut ankommt. Also: Viel heiße Luft und karrieristische Selbstdarstellung hinter einer vorgeschobenen Pappkulissin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 06.03.2018, 19:23
17.

Schon wieder eine politische "Hoffnungsträgerin", die Wahlen bisher nur als Verliererin erlebt hat.
Armes Deutschland, wenn Nahles und Klöckner das beste ist, was Deutschland politisch zu bieten hat.
Oder liegt es doch wohl an der Klüngelei in den Parteien, wie in einer waschechten Bananenrepublik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harnack-schuetz 06.03.2018, 19:55
18. Treffen in der Diaspora

Als Pälzer aus der Nähe von Landau kam es zu einem zufälligen Treffen in mein meiner Heimatstadt Hann. Münden. Julia Klöckner trabte mit Begleitung über den Marktplatz, griff sich die erstbesten Gestalten zum small talk. Als die Reihe an mich kam, die interessante Frage: und wo kommen sie her? Antwort: aus der Palz, Entgegnung der " Pälzerin ", schönes Wetter hats heute. ( sic )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 06.03.2018, 20:19
19. Unfähigkeit siegt

Es werden Ministerien besetzt. Lobbyisten wird es freuen. Was genau wird das Ziel der Religionslehrerin sein? Wie will sie die Bevölkerung ernähren? Entweder Gott fragen oder den Bauernverband.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3