Forum: Politik
Künftige Landwirtschaftsministerin Klöckner: Absprung aus Pirmasens
DPA

Julia Klöckner soll Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung in der neuen Bundesregierung werden. Nach zwei Wahlniederlagen in Rheinland-Pfalz bietet sich der CDU-Landeschefin eine neue Chance in Berlin.

Seite 3 von 3
inspirol 06.03.2018, 20:29
20. Sie lässt kein Mikro und keine Kamera aus und das war es auch schon.

Diese Frau habe ich im Wahlkampf in RP genau beobachtet und auch in der jüngeren Zeit. Fazit: Siehe Überschrift. Ihre Interviews und ihre Aussagen In Talkshow bestehen zu 80% aus, auf dem politischen Gegner rumdreschen, zu 15% aus auswendig gelernten Floskeln und der Rest ist nichts von Belang. Was man ihr nicht absprechen kann, ist ihr Ehrgeiz, davon hat sie reichlich. Ehrgeiz und keine Vision das passt und ist eine gute Mischung, die wir sicher „gut“ brauchen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 06.03.2018, 21:08
21. Wer glaubt

Zitat von Proggy
Wer gegen einen - seinerzeit schwer angeschlagenen - Kurt Beck verliert, der verliert auch gegen einen Kleiderständer. Man wollte sie einfach nicht, in einem verantwortungsvollen Amt. Daher, ist es natürlich schlüssig, diese Frau (das kann ihr wenigstens niemand absprechen), nach Berlin zu berufen. Frau Merkel hat ein 'Händchen', was ihre unmittelbare Polit-Umgebung betrifft. Nur keine starken und fähigen Leute im Umfeld, sonst ist der Kontrast zu augenfällig.
Fachkompetenz wäre für einen Ministerposten notwendig, der irrt gewaltig. Hier ist Loyalität zur Kanzlerin gefragt. Parteistallgeruch, langjährige Parteizugehörigkeit, Intriegentauglichkeit, Lobbyhörigkeit,
Proportz (Gender/Landesverband), hab ich was vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1337h4x0r 06.03.2018, 21:16
22. Unionisten? Ernsthaft?

Doch, da steht wirklich Unionisten. Ich fasse es nicht 8( Früher gab's die nur in Nordirland, aber heute wohl auch in Berlin und Rheinland-Pfalz. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Unionismus_(Irland)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 06.03.2018, 21:43
23. Freundliches Gesicht des politischen Stillstandes

Zitat von diorder
und hat auch in diesem Beruf gearbeitet. Schmalspurtheologie reicht dafür. Nix mit rhetorischen Künsten einer Pfarrerin. Der "Stallgeruch" von Glykosphat aus den Weinbergen soll reichen ? Aber Sachkompetenz ist für ein Amt im Ministerium sowieso sekundär. Die Ministerialbürokratie mit dem Staatssekretär macht das schon. Lobbyerfahren, mit der Vertretung von den einschlägigen Interessen vertraut, werden ihr schon die "richtigen" Vorlagen und Redemanuskripte in Brüssel hingeschoben werden. Bei dem Lehrermangel im Fach Religion fällt sie beim Scheitern als Ministerin wieder in den Schoß von Vater Staat ( oder muss ich "Mutter" Staat schreiben - bei ihr wohl kaum ) zurück ?
Wie auch immer. Eine Reformation des mehr als verkrusteten Landwirtschaftsschaftssystems wird auch Frau Klöckner nicht wagen, sondern vielmehr weiterhin auf Dogmatik, Inquisition und Ablasshandel setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 06.03.2018, 21:46
24. Guttenberg

Zitat von hamburger.jung
Tja, einerseits gegen den angeschlagenen Beck verloren und dann einen großen Vorsprung auf Dreyer verspielt. 2 krachende Niederlagen im Land also. Andererseits war sie immerhin schon mal Staatssekretärin im jetzigen Ministerium und besser als Schmidt wird sie definitiv sein. Außerdem hoffe ich, dass die CDU nicht ganz so verwoben mit dem Bauernverband ist wie die CSU. Eine faire Chance hat sie verdient. Und ich weiß, dass das kein politisches Kriterium ist: Frau Klöckner ist eine attraktive, hübsche Frau. Von Männern wie Habeck oder Guttenberg sagt man das ja auch immer. Insofern sehe man mir das nach.
soll ein gutaussehender Mann sein? Na ja, wenn man gegeelte Schmierlappen mag. Wenn ich Habeck wäre, würde ich mir die Zuordnung zu dieser Kategorie verbitten. Der wird sicherlich niemals
in der "Bunten" einer "Homestorie" im Pool zustimmen oder in Afghanistan mit "gestyltem" Outfit vor Soldaten treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John61 07.03.2018, 09:03
25.

Zitat von kratzdistel
frau Klöckner kommt aus Rheinhessen, Bad Kreuznach an der Nahe und ist keine "Pälzerin" aus Pirmasens. dort ist der pfälzerwald, eines der walreichsten Waldgebiete Deutschlands. ihr arbeitsplatz ist der mainzer Landtag auf de ebsch seite von wiesbaden. ebsch ist immer die ......
Sie irren!
Die Dame stammt aus Guldental / Naheland am Rande des Hunsrücks, Tochter eines Winzers.

Sie fällt schon immer nur als Medien geneigt auf. Keine Kamera, kein Mikrofon, wo sie nicht auftaucht.
Weiter ist ihre Rolle in Sachen "Agent Mauss" / "Spendenaffäre Ortsverband Cochem" als sehr zwielichtig zu bewerten.
Eigene Ideen, gar Innovationen außer Plan A2 (weiß' bis heute noch niemand, was sie da wollte) nicht zu erkennen.
Immer nahe am Rockzipfel, ähh Hosenanzugzipfel der Kanzlerin zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 07.03.2018, 10:02
26.

Zitat von diorder
und hat auch in diesem Beruf gearbeitet. Schmalspurtheologie reicht dafür. Nix mit rhetorischen Künsten einer Pfarrerin. Der "Stallgeruch" von Glykosphat aus den Weinbergen soll reichen ? Aber Sachkompetenz ist für ein Amt im Ministerium sowieso sekundär. Die Ministerialbürokratie mit dem Staatssekretär macht das schon. Lobbyerfahren, mit der Vertretung von den einschlägigen Interessen vertraut, werden ihr......
Glykosphat?
Wer bei anderen die Sachkompetenz anzweifelt, sollte zumindest wissen. wie man
Glyphosat schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 07.03.2018, 10:19
27.

Zitat von K:F
Es werden Ministerien besetzt. Lobbyisten wird es freuen. Was genau wird das Ziel der Religionslehrerin sein? Wie will sie die Bevölkerung ernähren? Entweder Gott fragen oder den Bauernverband.
Der Wirtschaftsminister spricht mit den Wirtschaftsbossen
der Finanzminister mit den Banken,
die Bundesministerin für Arbeit und Soziales mit Gewerkschaften,
müssen sie mal genau erklären, warum die zukünftige Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft nicht mit dem Bauernverband
sprechen darf.

Ach so,wenn sie Hunger haben, dann kommen sie mal bei mir vorbei, dann schmeißen wir ein Schnitzel mehr in die Pfanne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3