Forum: Politik
Künftige Populisten-Regierung in Italien: Berlin warnt Rom vor Anti-EU-Kurs
AFP

"Anlass zur Sorge": Die Bundesregierung mahnt Italiens designierte Regierung, sich nicht dem Nationalismus zu verschreiben. Auch aus der Opposition kommt scharfe Kritik.

Seite 2 von 12
Neapolitaner 24.05.2018, 11:38
10. Warum soll sich Italien beim Geldausgeben zurückhalten

...wenn man das Geld einfach, praktisch zinslos, bekommen kann? Die EZB ist allzeit zu Diensten -spätestens seit dem Amtsrantritt von Draghi. Mal ehrlich, ich würde es als Italiener genauso machen. Das Gequake aus Berlin könnte mich nicht aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldemar Peschel 24.05.2018, 11:39
11. ...immer nur...

...drohen, warnen, mahnen...Vielleicht sollten sich gerade die Deutschen mal fragen, wie es soweit kommen konnte? Nicht jeder Europäer wurde von seiner Regierung so dermaßen eingeschläfert wie wir während weltweit ganze Regionen in besorgniserregende Bewegungen sind, tut man hier als wäre alles bestens - so wie es war! Ist es eben nicht Frau Merkel! Nur meistens kommt irgendwann das böse Erwachen und das wird über uns kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uebelkeit2017 24.05.2018, 11:49
12. Besorgt?

Wen in Italien interessiert schon, ob Herr Roth und Frau Baerbock "besorgt" sind? Niemanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir_henry 24.05.2018, 11:51
13. Alle Kraft zur Aufloesung der EU

Zitat von nestor01
Wer sollte sie davon abhalten? Was Griechenland und Zypern recht war, ist Italien billig. Schon im 20. Jahrhundert hat Italien Entscheidungen zu seinem Nutzen getroffen. Ich denke dabei an den Eintritt in den ersten Weltkrieg, der mit neuen Provinzen und Landgewinn belohnt wurde, aber auch an den schnellen Frontwechsel im zweiten Weltkrieg, der Italien am Ende auf der Seite der Gewinner sah. Dumm sah immer nur die Regierung in Berlin aus. So wird es auch diesmal sein.
nestor01 - ich kann Ihnen nur beipflichten. Die Menschen in der EU haben, um es vornehm auszudruecken, den Kanal voll, von der Sparlampen-Elite der ElendsUnion und deren Gleichmacherei.
Die europaeischen, und so auch die EU - Laender, haben eine sehr landesspezifische Geschichte und Entwicklung erfahren und die gesitigimpotente Gleichmacherei in der EU, die bei der Waehrung EURO gipfelt, zerstoert mehr, als sie denn bindet. Wenn man die Suedstaaten der EU mit den Nordlaendern gleichstellen will, vergleicht man Aepfel mit Birnen. Es ist nicht zu begreifen, warum man eine in Italien demokratisch gewaehlte Mehrheit, die nun eine Regierung bildet, mit der Populistenpeitsche geiselt, anstatt sie erst einmal starten zu lassen. Und wenn nach GB auch Italien zu einem weiteren Sargnagel der EU wird, so ist kann das fuer den deutschen Steuerzahler nur positiv sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 24.05.2018, 11:53
14. Im nachfolgenden Beitrag wird Herr Conte

als vermeintlicher Betrueger bezichtigt, Die beiden Regierungsparteien als "Populisten"?! Der zukünftige Regierungschef und Die Parteien wurden demokratisch gewählt. Lasst Sie erst mal machen (100 Tage Bonus)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 24.05.2018, 11:54
15. Hmm Tja

Dreht Draghi Italien den Geldhahn zu dann haben die Italiener ein Problem: Die Nichtfinanzierbarkeit der Wahlversprecher.
Allerdings - auf SPON war dieser Tage zu lesen das das "Grundeinkommen" nichts anderes als ALGII / Hartz IV ist, also geht es wohl auch darum ein soziales Netz aufzubauen weil auch in Bella Italia die ähem klassische Absicherung über die Familien (wie in Spanien) ein Auslaufmodell ist.
Daneben dürfte auch Italien vor dem Problem stehen (die Deutschen verdrängen es immer noch) das für die ganzen arbeitsfähigen Einwohner nicht mehr genügend Arbeit da ist. Ein Problem das sich aus der Globalisierung ergibt und auch auf Grund der Tatsache das zu viele Firmen Italien einfach nur als Absatzmarkt für nicht in Italien hergestellten Gütern sehen.

Ein Land das klassisch aus einem reichen Norden und einem armen Süden besteht und eine ziemlich umfangreiche Schattenwirtschaft hat sollte sich erstmals an die innenpolitischen Themen wagen und zumindest mal die Schattenwirtschaft (samt Mafia die diese betreibt) beseitigen.
Mit dem Plus an Steuern könnte dann Italien durchaus auch ABMs für die hohe Anzahl von Arbeitslosen finanzieren. und dem Süden eher auf die Sprünge helfen.
Einfach nur Geld an die Wähler verschenken wird also die innenpolitischen Probleme nicht lösen.

Allerdings - Wie die vergangenen Dekaden belegen wird sich Italien zur Modernisierung erneut nicht aufraffen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trizi 24.05.2018, 11:55
16. sehr schön!

Immer mehr Regierungen in Europa merken, welchen Bärendienst sie ihrer Bevölkerung mit dem überfrachteten und totregulierenden EU-Konstrukt angetan wurde. Die Osteuropäer (Ungarn, Polen) gehen mit gutem Beispiel voran - Österreich, GB und Italien folgen.
Der deutsche Michel aber schläft weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 24.05.2018, 11:59
17. Es darf nur Europa sein

Draghi muss nur mit dem Ende des Aufkaufs der italienischen Staatsanleihen, womit er de facto Italien bisher finanziert hat, durch die EZB drohen, dann sind die Antieuropäer in Rom schnell am Ende. Dann eine "Technokratenregierung" eingesetzt, diese erhält dann üppige Finanztransfers und Neuwahlen dann, wenn ein europafreundlicheres Klima entstanden ist. Demokratisch ist das alles sicher nicht, aber wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, wo sich, brutal gesagt, die Machtfrage stellt. Es kann eben auch im Extremfall sich die Alternative stellen Demokratie (Nationalstaat) oder Europa. Gerade für uns Bundesrepublikaner, die ihr Staatsgebilde als postnational verstehen, kann es da nur eine Option geben: Europa, denn das ist doch letztlich die einzige Vision, die wir haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Düsseldepp 24.05.2018, 12:02
18. Die deutsche Regierung...

hat doch das sich jetzt anbahnende Desaster erst ermöglicht. Die Regierung unter Schröder hat tatenlos der Verschuldungsorgie unter Mißachtung der Stabilitätskriterien in Südeuropa zugesehen, und Merkel hat dann dem endgültigen Bruch des Vertrags von Maastricht mit seinem klar formulierten Bail-Out Verbot zugestimmt.
In den Jahren nach der Euro-Einführung hat Italien seine Wettbewerbsfähigkeit stark eingebüßt, der Ausweg über Abwertung der Lira ist verbaut. Die Erpressung der zahlungsfähigen Euro-Länder, die jetzt demonstrativ forciert wird, ist nur eine logische Konsequenz der politischen Fehler der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgh 24.05.2018, 12:04
19. Und wieder mahnt der Deutsche Lehrmeister

Warum können wir nicht erst mal abwarten was geliefert wird? Müssen wir, nein, unsere Politiker, wieder mal jemand mahnen und zurechtweisen? Sie sollten die anderen in Ruhe lassen und erst mal sorgen dass man selbst alles in Ordnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12