Forum: Politik
Künftiger Kommissionspräsident: EU-Parlament stellt sich hinter Juncker
REUTERS

Jean-Claude Juncker hat die grundsätzliche Rückendeckung der EU-Fraktionschefs, um Kommissionspräsident zu werden. Auch Konkurrent Martin Schulz signalisiert Unterstützung. Jetzt muss der Luxemburger nach einer Mehrheit suchen.

Seite 1 von 10
meinung2013 27.05.2014, 14:10
1. so ein Wunder aber acuh

Zitat von sysop
Jean-Claude Juncker hat die grundsätzliche Rückendeckung der EU-Fraktionschefs, um Kommissionspräsident zu werden. Auch Konkurrent Martin Schulz signalisiert Unterstützung. Jetzt muss der Luxemburger nach einer Mehrheit suchen.
Merkels Favorit macht das Rennen und wird auch noch vom SPD Mann Martin Schulz unterstützt. SPD Wähler dürfen sich jetzt ruhig vergackeiert vorkommen, obwohl genau diese Entwicklung Richtung Juncker vorhersehbar war. War etablierte Parteien wählt, bekommt mittlerweile ziemlich sicher was anderes, als gewählt wurde. Irgendwie hab ich da schon Schadenfreude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 27.05.2014, 14:10
2. Hoffentlich Juncker...

...denn auch mich hat das Auftreten von Schulz regelrecht abgestossen. An sich SPD-Wähler habe ich diesmal wegen Schulz lieber eine andere Partei gewählt.
Juncker kennt die EU und wird sie moderat managen, denn es geht ja nicht ohne Feingefühl bei so vielen Nationen und Meinungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 27.05.2014, 14:11
3. Mein Tip

Zum Schluss wird es jemand ganz anderes.
Das Ergebnis der Wahl zu "berücksichtigen" ist ganz bewusst als nicht-verbindliche Aussage formuliert. Letztendlich können die Regierungs- und Staatschefs nominieren, wen sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser75 27.05.2014, 14:11
4. Warum

braucht die SPD immer so lange, bis sie das Wählervotum endlich respektiert? Ich dachte, sie würden langsam begreifen, aber vielleicht sind ihr die demokratischen Regeln abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lscpilot 27.05.2014, 14:12
5. Umständliches Verfahren

Ein Teil der Kritik an der EU fokussiert auf die umständlichen und unübersichtlichen Wahl-und Ernennungsprozesse. Die Gallionsfigur "Kommisionspräsident" verdient allein die Wahl durch das europäische Parlament und kein Geschachere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 27.05.2014, 14:13
6. Hauptsache nicht Schulz

Dann lieber der Grenzdebile. Da kann Mutti ihren Stiefel weiterfahren und wir werden nicht restlos an Ost- und Südeuropa verkauft.
Der Schulz wird sich sicher ein schönes Pöstchen in abgedunkelten Hinterzimmern erklüngeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pyke 27.05.2014, 14:15
7. Es obliegt dem Wahlsieger!

Eindeutig haben die Christdemokraten gewonnen und damit auch die Zustimmung zur Aufstellung ihres kandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 27.05.2014, 14:16
8. Ein Demokrat und guter Europäer

Juncker wäre ein sehr guter Kommissionspräsident, ist ausserordentlich gut vernetzt und spricht mehrere Sprachen fließend. Was wollen wir denn mehr? Wenn ihn Cameron und Orban aus persönlichen Eitelkeiten nicht wollen sollte sich der Rat jetzt einfach über Briten und Ungarn hinweg setzen. Das Volk hat gesprochen. Bald spricht es auch gegen Cameron und gegen Orban.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 27.05.2014, 14:16
9. Goldständer

Zitat von sysop
Jean-Claude Juncker hat die grundsätzliche Rückendeckung der EU-Fraktionschefs, um Kommissionspräsident zu werden. Auch Konkurrent Martin Schulz signalisiert Unterstützung. Jetzt muss der Luxemburger nach einer Mehrheit suchen.
Und wieder darf sich die Mehrheit der Bundesbürger bei SPD- und Unionswählern bedanken, dieses neo-liberale Goldman & Sachs U-Boot ins Amt gehievt zu haben.
Andererseits; selbst schuld, wäret ihr mal Wählen gegangen!
Folge:
Banken und Konzernen wird´s dank umfangreicher "Rettungsmaßnahmen" und TTIP wunderbar gehen, dem "unteren" Drittel der Bevölkerung Europas... ach, Schwamm drüber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10