Forum: Politik
Künftiges EU-Abkommen: Labour verwehrt May Unterstützung für Brexit
DPA

"Es wird ein schlechtes Abkommen werden": Die oppositionelle Labour-Partei schließt eine Zustimmung zu Theresa Mays Brexit-Plänen weitgehend aus. Damit wird es eng für die britische Premierministerin.

Seite 1 von 12
dirkcoe 25.09.2018, 12:29
1. Zu was sollte man auch zustimmen?

Es gibt ja nichts - und es nicht einmal etwas in Sicht. May hat derart jämmerlich versagt, dass ich persönlich nur noch Mitleid mit den Briten habe. Eine derartige Versager in dillitiert völlig Unfähig und Ahnungsfrei durch die Politik, dass es fast schon körperlich sehr gut. Liebe Briten - jagt die May endlich vom Hof, vertagt Euren Besuch und verhandelt ein Abkommen auf der Ebene der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 25.09.2018, 12:37
2. Aufopferung

ich bewundere Frau May für ihre Standhaftigkeit in einem unauflösbaren Konflikt, wo sie von allen Partnern zerrieben wird.
Ich hätte schon mangels Unterstützung auch aus Brüssel hingeworfen und die Beteiligten gebeten die Arbeit selbst zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 25.09.2018, 12:38
3. Freihandelszone? Sagt wer, außer Merkel?

Wenn ich die Berichterstattung richtig lese, steht derzeit überhaupt nichts an, außer dem Austritt im März 2019. May versuchte bislang, einen Keil zwischen die vier Pfeiler des Binnenmarktes zu treiben. Soweit, dass man von einem Ansatz zu eine Freihandelsabkommen wäre, ist es noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackee1 25.09.2018, 12:50
4. Mal eine ernstgemeinte Frage:

Gibt es überhaupt die Möglichkeit des Exit vom Brexit? Kann die Ausstiegsklausel gezogen werden und dann kurz vor Schluss, wenn man merkt es läuft nicht so wie gewünscht, einfach gesagt werden: ÄtschiBätschi, war gar nicht so gemeint, wir bleiben jetzt doch dabei und nichts ändert sich?
Würde ein neues Referendum irgendetwas ändern?
Kann jemand diese Frage beantworten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärenfreund-tom 25.09.2018, 12:55
5.

Europa braucht die englische Insel nicht.
Wenn sie in der Zukunft irgendwann einmal reif für Europa ist dann kann sie ein Beitrittsgesuch senden.
Jetzt heißt es Tschüss :0)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 25.09.2018, 12:58
6. Ehrlich?

Warum lässt man nach ausgehandelten Deal nicht nochmals die verbliebenden EU-Bürger darüber abstimmen, ob man solch einen Deal mit GB eingehen möchte? Ist ja schön, wenn es wirklich zu einer Einigung über Details kommen sollte, aber nachdem die Briten für sich den EU-Austritt entschieden haben, sollten die Details zu einem ausgehandelten Brexit von den restlichen EU-Bürgern auch entschieden werden. Ansonsten ist GB ohne Einigung allein, ganz einfach! Die Rosinenpickerei der Briten geht mir nicht nur seit der Diskusion des Brexit auf den Zeiger, sondern seitdem die Briten immer für sich Sondervereinbarungen "erpressen". Eben langts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 25.09.2018, 12:59
7. GB hat schon eine Wahl

Freihandel mit Norwegen und der Schweiz, alle Sanktionen gegen Russland fallen lassen,
und schon tut es nicht mehr so weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 25.09.2018, 12:59
8. Neues Referendum als Ausweg?

Da würde es mich ja schon mal interessieren, ob nach den EU-Verträgen ein einseitiger Rücktritt vom Austritt überhaupt möglich ist und wenn, unter welchen Bedingungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 25.09.2018, 13:04
9. Deutschland verliert seinen wichtigsten Partner,

wenn es um die Stimme ökonomischer Vernunft in der EU geht. Mit dem Brexit fällt auch die Sperrminorität gegen teure Vorschläge aus dem Mittelmeerraum weg. In der EU zahlt primär Deutschland den Brexit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12