Forum: Politik
Künftiges Kabinett: Lindner will keinen CDU-Finanzminister
DPA

Wer soll Nachfolger von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble werden? FDP-Chef Christian Lindner will keinen CDU-Politiker auf diesem Posten - und befeuert damit die Personaldebatte.

Seite 5 von 13
Spr. 17.10.2017, 11:55
40. Liebe Janne,

Zitat von janne2109
... Schulden abzahlen, etwas auf die hohen Kante legen- das kennt niemand mehr so scheint es.
Sparsamkeit und Schuldenfreiheit sind für die schwäbische Hausfrau ganz bestimmt die höchsten Tugenden. Allerdings ist es eine unbestreitbare Tatsache, dass ein Staatshaushalt nach anderen Regeln geführt werden muss als eine Haushaltskasse. Vielleicht sollten Sie dieser Tatsache einmal ins Auge sehen.

Beitrag melden
fred-vom-saturn 17.10.2017, 11:57
41. Der Bock und der Gärtner

Den Steueranwalt, welcher Steuerhinterzieher vor Gericht vertritt oder schon mal einen Tipp zur Steueroptimirung gibt soll Bundesfinanzminister werden. Das ist entweder Bananen Republik oder Monty Pythons.

Beitrag melden
kael 17.10.2017, 11:58
42. anmaßende Selbstüberschätzung

Herr Lindner sollte zumindest vor Sondierungsgesprächen den Ball flach halten und sich in Bescheidenheit üben. Leider aber enstpricht das so gar nicht der Kern-Mentalität der Westerwelle-FDP, zu der bis zu deren Untergang - man möge sich erinnern - auch ein Herr Lindner an führender Stelle gehörte.
Der "Lernprozess" des Herrn Lindner reichte also gerade einmal bis zum Wiedereinzug in den Bundestag. Jetzt macht er weiter wie zuvor.

Beitrag melden
herbert.huber 17.10.2017, 11:59
43. die FDP ...

Zitat von belabi
Die FDP könnte wirklich nützlich sein, wenn sie das Innen-, das Justiz- und das Bildungsministerium fordern würde. Aber aus Wirtschaft, Finanzen und Sozialem sollten sie sich tunlichst raushalten, da richten sie nur Schaden an.
die FDP sehe ich nur in einem Ministerium: Verkehrsministerium. Und dieses sollte man in Infrastrukturministerium umbenennen, um der zunehmenden und umfassenderen Bedeutung gerecht zu werden. Denn Ausbau z.B. des flächendeckenden Internetzugangs traue ich der FDP zu, jedenfalls eher als dem Versager Dobrindt von der CSU. Aber bitte keinen FPD-Finanzminister. Von Finanzen hat die FPD ja nun wirklich keine Ahnung.

Beitrag melden
haarer.15 17.10.2017, 12:00
44.

Zitat von 20realsenses13
die die "Profis" von der FDP in der Koalition 2009 -2013 hinterlassen haben nicht breit genug ? Der gegenwärtige Lautsprecher der Partei sollte zufrieden sein , dass er die Seinen wieder in Lohn und Brot mit seiner Show gebracht hat . Den neuen Finanzminister aus dieser Partei zu bestellen ist genauso wie den Hund die Wurst bewachen zu lassen.
Sehr treffend ! Etwas mehr Demut stünde gerade Lindner gut zu Gesicht. Bei einem 10 %-Ergebnis der FDP und bei den Grünen ja noch weniger werden beide Parteien keine wirklich großen Forderungen und Erwartungen an diese Zwangs-Koalition aufstellen können. Das gibt deren Stimmenanteil einfach nicht her. Beide werden zerrupft aus den Verhandlungen hervorgehen. Und ich fürchte sehr, es werden einmal mehr Jahre des Stillstandes sein. Jamaika - ist nur eine Insel, aber kein Karibiktraum.

Beitrag melden
Fürstengruft 17.10.2017, 12:01
45. Frank Schäffler (FDP) sollte Finanzminister werden ...

er hatte damals im Bundestag mit seiner Rede gegen die Eurorettungspolitik klare Stellung bezogen, auch gegen den Widerstand seiner eigenen Partei.
Wir brauchen einen Finanzminister, der die Taschen zu hält und unserem Land nicht noch mehr Bürgschaften für reformunwillige Länder aufhalst, wie es Schäuble getan hat.

Beitrag melden
INGXXL 17.10.2017, 12:01
46. 4 posten sind

Glaube ich gesetzt. Kanzlerin CDU, Aussenminister Grüne, Finanzen FDP und Innen CSU. Alles andere wird sich zeigen

Beitrag melden
merlin 2 17.10.2017, 12:01
47. Es ist mir egal welche Partei und welche Nase das macht ...

... solange das was hinten raus kommt dem entspricht, was Schäuble hier vorgelegt hat. Während alle anderen Länder von Krise zu Krise gerutscht sind, haben wir konsolidiert. Und ja ein paar Unverbesserliche hätten gerne wieder Geld zum Fenster rausgeschmissen. Zum Glück gab es da einen älteren Herren, der sehr genau gewußt hat, was er tut und das erfolgreich verhindert hat. Das Geld der nachfolgenden Generationen auszugeben, kann nämlich nicht die Lösung sein. Deshalb bedauere ich die Personalentscheidung und den Wechsel eines Herrn Schäubles und hoffe sehr, daß der oder die Nachfolger/in den Mut und die Kraft hat, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Alles andere wird uns in 10 Jahren teuer zu stehen kommen. Aber so weit hat ja noch nie einer geblickt, gell!?!

Beitrag melden
INGXXL 17.10.2017, 12:05
48. #37

ALSO Wer als Protestwähler FDP wählt der muss des Lesens unkundig sein. Keine Partei war länger in der Regierung der BRD. Protesterwähler sind die der Linken oder die der AFD je nach Weltanschauung

Beitrag melden
kael 17.10.2017, 12:06
49. Kühl? Ja. Vernunft? Nein.

Zitat von Europa!
Wenn es Jamaika geben soll, muss ein den grünen und christlichen Ideologen jemand mit kühler Vernunft gegenüberstehen. Die FDP mit ihren klaren ordnungspolitischen Vorstellungen ist mit Abstand am besten geeignet, um diese Position zu besetzen.
Die "ordnungspolitischen Vorstellungen" der FDP sind nicht minder ideologisch. Sie waren sogar derart ideologisch verbohrt, dass die FDP vor 4 Jahren aus dem Bundestag geflogen ist. Mitverantwortlich: Christian Lindner.

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!