Forum: Politik
Künstliche Befruchtung: Gesundheitsminister plant Samenspenderkartei
Getty Images

Kinder aus künstlicher Befruchtung sollen künftig den Namen ihres leiblichen Vaters erfahren können. Ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sieht den Aufbau einer bundesweiten Datenbank vor.

Seite 1 von 6
unzensierbar 15.10.2016, 15:19
1.

Kann gar nicht abwarten wie die Zahl der Samenspender sinken wird. Wo bleibt denn deren Recht anonym zu bleiben oder von ihren biologischen Kindern nicht "belästigt" zu werden? Wenn ich spenden würde, würde ich nichts mit dem Leben meines biologischen Kindes zu tun haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 15.10.2016, 15:26
2. und was soll

solche sesselfurzerei bringen ? noch eine möglichkeit geld abzuschröpfen ? wie dusslig können politiker eigentlich sein ? was ist z.b. wenn der vater in mexico wohnte und schon lange von der drogenmafia erschossen wurde, bringt solches wissen erleichterung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 15.10.2016, 15:26
3. Gute Idee

Dann wird es in Zukunft auch mehr Samenspender geben, weil jeder unbedingt in diese Datei will. Immerhin kann man ja nicht wissen, ob unser Justizminister irgendwann pauschal Unterhalt für die Kinder fordern wird. So ist man dann rechtlich immer auf der richtigen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharfekante 15.10.2016, 15:29
4.

Das geplante Register ist in der Tat überfällig. Ob der ebenfalls geplante Ausschluss von Unterhaltsansprüchen verfassungsrechtlich standhalten wird, ist allerdings äußerst fraglich. Nach meiner Auffassung beschneidet es die Rechte der Kinder unzulässig. Man darf gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 15.10.2016, 15:35
5. gesundheitsminister gröhe

stellt diese garantien natürlich auch in allen anderen ländern der welt zur verfügung, oder nicht ? dussliger geht es bald gar nicht. was ist, wenn ich dann nur noch in deutschland nicht steckbrieflich gesucht werde, weil irgendwo auf der welt ein gerichtsverfahren wegen unterhaltsgeld läuft ? bezahlt das dann der feine herr minister ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 15.10.2016, 15:47
6.

Eltern des Kindes sind nur die sozialen Eltern. Fertig und ende.

Das ganze ist albern im Quadrat, was nützt es den Meschen, wenn sie auf ihrer genetischen Abstammung rumreiten? Das ist ja schon fast Sozial-Darwinismus.

Niemand darf sich darüber beschweren wie oder das er gebohren wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 15.10.2016, 15:50
7.

Zitat von scharfekante
Das geplante Register ist in der Tat überfällig. Ob der ebenfalls geplante Ausschluss von Unterhaltsansprüchen verfassungsrechtlich standhalten wird, ist allerdings äußerst fraglich. Nach meiner Auffassung beschneidet es die Rechte der Kinder unzulässig. Man darf gespannt sein.
Sehe ich genauso, der Haftungsausschluss wird zumindest nicht dauerhaft standhalten. Was das für Konsequenzen hat, darf sich dann jeder selbst ausdenken oder ausrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 15.10.2016, 15:52
8.

Zitat von gehirngebrauch
stellt diese garantien natürlich auch in allen anderen ländern der welt zur verfügung, oder nicht ? dussliger geht es bald gar nicht. was ist, wenn ich dann nur noch in deutschland nicht steckbrieflich gesucht werde, weil irgendwo auf der welt ein gerichtsverfahren wegen unterhaltsgeld läuft ? bezahlt das dann der feine herr minister ?
Ganz locker bleiben, zum derzeitigen Zeitpunkt kann ich keine Verpflichtung für Sie zur Samenspende erkennen. Im Zweifel einfach bleiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 15.10.2016, 15:55
9.

Komisch. Als es um die Kuckuckskinddebatte ging, da war es der Mutter nicht zuzumuten, ihre Geschlechtspartner offenzulegen, weil das ein zu tiefer Eingriff in IHRE Persönlichkeitsrechte war.

Aber wenn es um SEINE Persönlichkeitsrechte geht, gelten solche Bedenken plötzlich nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6