Forum: Politik
Kult um Klimaaktivistin: Vergesst Greta Thunberg
DPA

Greta Thunberg hat in nur einem Jahr Übermenschliches erreicht. Allerdings ist sie immer noch ein Mensch. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, sie ziehen zu lassen.

Seite 2 von 63
redebrecht 19.08.2019, 15:12
10. warum?

Wärt ihr Jeann d´Arc in einem Krieg gegen die Engländer gefolgt? Hätte ihr bei dem Kinderkreuzzug nach Jerusalem mitgemacht? Ich verstehe nicht, wie man einem 16 jährigen Mädchen "folgen" soll, wieso man ein Idol haben muss, dem man folgen will? Liegt es daran, dass man sich seiner Argumente nicht sicher ist?
Greta ist das Kindergesicht, das Katzenvideo, dass eine emotionale Beziehung herstellen soll. In der Werbung wird diese Methode benutzt, die Kunden dazu zu bringen mehr Geld für ein Produkt zu bezahlen, dass ansonsten keinen Mehrwert hat. Jetzt wird Greta angegriffen und verteidigt, als wäre sie selbst der Klimawandel. Mit Vernunft hat das nicht, gar nichts mehr zu tun. Greta iat ein Indiz, dass wir in einem Glaubenskrieg sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel_schmeer 19.08.2019, 15:12
11. Ganz meine Meinung

Ich war auch ein wenig entsetzt über die taz Artikel zu Greta. Und diese Kolumne trifft genau den Punkt. Ja, sie hat ein sehr wichtiges Thema, welches Jahrzehntelang quasi nicht existent war endlich einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Aber dennoch geht es nicht um sie. Es geht darum, ob wir mir unserem zerstörerischen Verhalten unsere Zivilisation ins Abseits schicken oder nicht. Aber diese Fixierung auf eine junge Frau, mit all ihren Engagement und ihren Fehlern ist natürlich viel greifbarer und viel besser zu loben oder zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna-Lena19 19.08.2019, 15:13
12.

Greta Thunberg ist ein Mensch, das ist richtig. Auch sie macht Fehler. Dennoch ist sie als Botschafterin der wichtigsten Entscheidung unseres Lebens mehr denn je von zentraler Bedeutung. Alleine die Tatsache, dass auch Sie, Herr Kuzmany, Greta wieder zum Thema machen, beweist das. Es geht künftig nicht mehr darum, ob und wie man am bequemsten von A nach B kommt. Die Zeiten sind vorbei! Es gilt, möglichst wenig CO2 zu emittieren. Das wird künftig das entscheidende Kriterium sein. Die Menschen müssen sich einschränken. Dass sie das nicht gerne tun, verstehe ich sogar. Jedoch geht es hier um unsere Zukunft auf der Erde. Das sollte Anreiz genug sein, künftig nicht mehr in den Urlaub zu fliegen und beispielsweise auf das billige Grillfleisch zu verzichten. Und die soziale Gerechtigkeit? Die muss man weltweit betrachten. Wir, die Bewohnerinnen und Bewohner in den reichen Ländern, verzichten, damit die Menschen in ärmeren Ländern nicht untergehen. Die Klimakrise geht uns alle an, weltweit. Und keine vermittelt das besser als Greta Thunberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 19.08.2019, 15:16
13. Wäre es nur so....

Es ist ja jetzt schon zu erkennen, dass viele Menscher einer Greta Thunberg überdrüssig sind. Nicht, weil sie das Thema Klimaschutz nicht mehr interessieren würde, sondern weil man den Eindruck hat, dass Greta mehr und mehr instrumentalisiert wird. Diese PR-Segelreise zum Beispiel (mit der sie so schlecht beraten ist). Ich finde die Debatte darüber nicht infantil. Vielleicht kann man Greta selber nicht vorwerfen, sich nicht über die möglichen negativen Folgen dieser PR-Aktion klar gewesen zu sein (und dass die Aktion im Endeffekt klimaschädlicher ist als wäre sie geflogen). Aber sie ist mittlerweile umrundet von Profis. Keiner hat sich Gedanken über An- und Abreise der Crew gemacht? Über den Medienzirkus (als ob der nicht gewollt gewesen wäre...). Echt jetzt? Ja, man sollte sie ziehen lassen. Und die Presse sollte den Anfang machen. Solange in allen Medien über jeden Furz berichtet wird, den Greta ablässt, so lange wird sie im Mittelpunkt stehen. Nur dass sich ihr Image wandeln wird: von der Ikone zur Nervensäge. Selbst vom besten Wein wird einem übel, wenn man zuviel davon trinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 19.08.2019, 15:16
14. Wird nicht passieren

"Man kann Greta Thunberg nur wünschen, dass sie unbeschadet wieder aus dem Personenkult herauskommt, der um sie entstanden ist."

Das es nicht so kommt, dafür wird ihr Umfeld sorgen, allen voran der Vater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 19.08.2019, 15:16
15. Die, die alles nach- und schlechtrechnen

sind wahrscheinlich, wie ich, nur neidisch,daß einem eine 16 jährige mehr Gedanken um die Umwelt macht, wie wir selber. Mittlerweile nervt aber dieser Hype. Typisch deutsch,daß so etwas immer gleich übertrieben wird. Grannies for future, Parents for Future? Was kommt danach? Ach ja, Greta lebt ja auch vegan. Die fehlen dann ja auch noch im Reigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 19.08.2019, 15:18
16. Leider ein etwas einseitiger Artikel!

Greta Thunberg macht das, weil sie einfach zutiefst von der Notwendigkeit der Klimarettung überzeugt ist. Und sie steckt Aber-Millionen andere Menschen an, den Fokus darauf zu richten. Und wenn ihr Engagement allein schon nur dazu führt, dass ökologisch orientierte Parteien stärker werden, dass ein längst überfälliges Tempolimit kommt und die unsäglichen SUV-Klimakiller von den Straßen verschwinden, dann hat sie in wenigen Jahren weitaus mehr geleistet und der Menschheit Gutes getan als fast alle anderen Menschen in ihrem ganzen Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinryk 19.08.2019, 15:19
17. Was hat sie denn erreicht?

Bislang sehe ich nicht, dass die Profitgier und der Neoliberalismus gross Schaden genommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 19.08.2019, 15:19
18. Gut geschrieben

Solange die Wirtschaft weiter mit Hochdruck Einwegmüll vom Plastebecher über brennende Stabmixer und Autos die keine 10 Jahre alt werden weil unsinnige Software dafür sorgt dass die Kisten aussteigen, produzieren darf, wird sich an dem Menschen gemachten Anteil der Klimakatastrope nichts ändern. Die Abholzung der CO 2 Resorbierer im Regenwald Gürtel der Erde wird ihr übriges tun. Mit anderen Worten, die Globalisierung der Wirtschaft wird unser Untergang. Erstens gibt's dann nichts mehr, wohin diese dann noch expandieren könnte und zweitens gibt's dann auch nichts mehr womit sie das tun könnte, weil alles zum Teufel ist. Nachhaltigkeit und Regionalisierung der Wirtschaft hat einen entscheidenden Haken, sie ist nicht maximal profitorientiert und bremst die Kapitalballung. Entweder wir akzeptieren das oder wir gehen baden. Aber richtig. Egal was eine Greta Thunberg da veranstaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-hardy/schweden 19.08.2019, 15:20
19. Back to business, odet wie?

Wenn man Greta Thunberg, nur mal spasseshalber, mit Mahatma Gandhi ersetzt: "he, Alter, war mal was Neues, aber jetzt reicht's..." dann wird das Väterliche am Kommentar vielleicht deutlicher. Greta tut nichts anderes als den Politikern zu sagen "hört auf die Wissenschaftler! Alle Fakten sind frei zugänglich, aber IHR müsst entscheiden!" Und wer stellt Greta als Person immer wieder in den Fokus? Sorry, Ihr Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 63