Forum: Politik
Kulturerbe in Syrien: IS rückt auf antike Oasenstadt Palmyra vor
AFP

Der weltberühmten Kulturstätte Palmyra in Syrien droht womöglich die Zerstörung durch den "Islamischen Staat". Die Terrormiliz steht unmittelbar vor dem Unesco-Kulturerbe.

Seite 3 von 10
rosenrot367 14.05.2015, 20:22
20. Assad braucht Hilfe

Da kann ich nur hoffen, dass die iranischen Revolutionsgarden, die bärtigen Hizbollah-Milizionäre und vor allem die Russen ihrem Freund Assad zu Hilfe eilen.
Der Westen sollte sich auch weiterhin nicht einmischen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 14.05.2015, 20:23
21.

Zitat von heldenmut
Wer kann dem Einhalt gebieten, eigentlich nur die Amerikaner. Da habe ich leider wenig Hoffnung. Aber vielleicht haben ja die vielen Forenteilnehmer eine Idee die Katastrophe zu verhindern, die immer auf die Amis schimpfen, denen sie alles Schlechte dieser Welt unterstellen.
Hat Putin nicht gerade eine tolle Militärshow veranstaltet? Er könnte doch vorführen, was seine schönen neuen Panzer so alles können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 14.05.2015, 20:24
22.

Zitat von dasky
Was heisst denn eigentlich 'Unesco - Kulturerbe'? Das heisst doch regelmässig, dass da irgendwelche grössenwahnsinnigen Männer sich vor Hunderten oder vor Tausenden von Jahren von irgendwelchen anderen Männern Denkmäler haben errichten lassen, diese Monarchen, Patriarchen, Chauvinisten, Missbraucher, Räuber, Ausbeuter und Unterdrücker von Frauen und Kindern. Da ist es doch sehr löblich und ehrenvoll, wenn der IS mit seiner Kulturrevolution die steinernen Zeugen dieses fürchterlichen Zeitalters endlich dem Erdboden gleichmacht. Frau Schwarzer hat wahrscheinlich auch schon angeheuert.
Wer seine Vergangenheit verleugnet baut seine die Zukunft auf Lügen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
armin.h. 14.05.2015, 20:27
23. Sinnlos

Abgesehen von der grausamen Tragödie für alle dort lebenden Menschen, zeigt die blinde Zerstörungswut dieser "Freiheitskämpfer" doch nur eins: Blinde Ideologie egal auf welchem Mist gewachsen, führt zu blinder Gewalt - Menschen und eben historischen Kulturschätzen gegenüber. Eine Lösung dieser Situation ist in weiter Ferne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 14.05.2015, 20:34
24. alles Rechtstaatlich und Völkerrechtlich legitimiert

Die westliche Politik möchte schon eine Entscheidung herbei führen. Nicht aber deren Berater und Lobbyisten, denn das Geschäft geht vor. Da die Politiker nicht selber in die Hosen steigen um den Sieg herbei zu führen, sind ihnen die Hände gebunden. Das Militär auf jedefall weiß genau woher das Geld kommt und handelt dem entsprechend. Bezahlen für diese fiese Spiele, darf wie immer, das Volk. Wunderbare freiheitliche und demokratische Gesetze machen es möglich. Also nicht jammern und nicht heucheln, sondern die Gesetze befolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 14.05.2015, 20:35
25.

Zitat von rkinfo
Der moderne Islam eines Attatürk wurde per Kopftuch zerstört und nun wird der Kern des Islam durch diese brutalen Zerstörungen von Mensch- und Sachwerten mit ins ewige Abseits gebracht. Diese Religion ist am Ende und wird selbst in einer kommenden Ära der Aufklärung noch wieder Substanz gewinnen können.
Das bleibt sicher eine Illusion. Menschen sind Meister des Selbstbetrugs, sie erfinden schnell passende Ausreden, um den Hokuspokus weiter betreiben zu können. Das ist im Christentum nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 14.05.2015, 20:37
26.

Zitat von reuanmuc
Wo bleiben die Truppen aus Russland und Iran? Das wäre doch deren Job, schließlich spielen sie den Beschützer Assads und verhindern eine politische Lösung in Syrien. Eigentlich wäre es Assads Aufgabe, die historischen Anlagen zu verteidigen. Aber ihn interessiert nur Macht und Geld. Wenn der Westen militärisch eingreifen würde, dann würde er dafür nur wieder beschimpft, von den notorischen Assad- und Putintrollen.
Ganz falsch.
Hier einzugreifen wäre der Job derjenigen, die IS groß gemacht haben.
Also die USA, die im Irak-Krieg die Basis für IS gelegt haben und die Saudis als Sponsoren und hasserfüllte Einpeitscher wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 14.05.2015, 20:41
27.

Zitat von abc-xyz
Der IS rückt in Syrien nirgendwo vor, sondern stößt in Bereiche rein, wo das (formal) syrische Militär sich zurückzieht um den Rebellen unter anderen in Idlib und Daraa entgegen zu stehen. Assad verliert zur Zeit an allen Fronten und hat zunehmend Personalmangel. Auch im Qalamoun Gebirge, was teilweise auch vom IS gehalten wird, konzentiert sich das Assad Regime und seine schiitische Auslandsmilizien einzig und allein auf FSA und seine Verbündeteten und versucht Kämpfe gegen den IS aus den Weg zu gehen. Dass das Regime nun Palmyra aufgibt, verwundert mich daher nicht, denn es ist letztlich nur ein Flecken in der Wüste.
Ihre Rebellen sind ideologisch kaum noch von IS zu unterscheiden. Islamisten sind es allesamt und die allermeisten stammen aus dem Ausland.
Ich frage mich ernsthaft was passiert wenn diese Leute irgendwann gewinnen sollten. Was mit den Minderheiten passiert ist "konservativen" Sunniten wie Ihnen natürlich egal. Für Sie geht die richtige Auslegung der Religion natürlich über absolut alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acrylium 14.05.2015, 20:41
28.

Wieso jubelt der Spiegel in diesem Fall nicht? Schließlich ist es muslimische überlege Kultur, und die ist laut der sonnstigen Berichterstattung schließlich jeder anderen - besonders der dekadent westlichen - vor zu ziehen. Also Spiegel, los los, preiset wieder den Islam wie ihr es auch sonst immer macht. Sonst wirft euch noch jemand Intoleranz vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 14.05.2015, 20:43
29.

Es ist nicht von Interesse, sonst wäre es sicher nicht das Problem für die Mächte dieser Welt einzuschreiten.

Wenn die Russen eine ZAR- Bombe bauen können, die einmal durch die Erdkugel von Nord nach Süd in ihrer Detonation messbar ist, möchte ich bitte den sehen/kennenlernen, der nicht in der Lage ist diesen Terrorhaufen IS aufzuräumen.


Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10