Forum: Politik
Kundgebung: Tausende Dresdner sagen Ja zu Flüchtlingen
DPA

In Dresden haben Tausende Menschen an einer Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge teilgenommen. Es sollte ein deutliches Signal gegen Pegida sein. Bei einer Pegida-Demo in Großbritannien gab es Festnahmen.

Seite 1 von 2
dieter-ploetze 28.02.2015, 19:12
1. wer ist nicht solidarisch mit fluechtlingen ?

auch pegida hat doch nichts gegen fluechtlinge.
bei pegida geht es um die ungeregelte zuwanderung.

Beitrag melden
ruessdorf95 28.02.2015, 20:09
2. Na da ist

ja alles wieder gut in Dresden

Beitrag melden
t1w2i3s4t5e6r 28.02.2015, 20:24
3.

Wer sagt überhaupt, das Pegida Geschichte ist? Bloß weil ihr nichts mehr darüber berichtet heißt es ja nicht, dass sich niemand mehr auf der Straße trifft. Die lokalen Radiosender sprachen von 5000Leuten letzten Montag, sieht für mich nicht aus wie vorbei mit Pegida..

Beitrag melden
DaWE 28.02.2015, 21:37
4. Endlich!

Endlich kann der finale Sieg über die rechtsextremen Aufrührer und die störenden Querulanten verkündet werden. Nichts soll unsere Willkommenskultur in all ihrem Ausmaß gefährden. Wir brauchen hier niemanden der kritisch hinterfragt und aktuelle Entwicklungen genauer betrachtet!

Beitrag melden
Mach999 28.02.2015, 22:31
5.

Zitat von DaWE
Endlich kann der finale Sieg über die rechtsextremen Auf*rüh*rer und die störenden Querulanten verkündet werden. Nichts soll unsere Willkommenskultur in all ihrem Ausmaß gefährden. Wir brauchen hier niemanden der kritisch hinterfragt und aktuelle Entwicklungen genauer betrachtet!
Immer wieder schön, wie die Pegidisten sich überhöhen.

Beitrag melden
fridagold 28.02.2015, 22:40
6.

Zitat von dieter-ploetze
auch pegida hat doch nichts gegen fluechtlinge. bei pegida geht es um die ungeregelte zuwanderung.
Da wir diese nicht haben und Pegida trotzdem demonstriert hat, ging es offenbar eben auch um andere Zuwanderung...

Beitrag melden
Landkaertchen 28.02.2015, 22:51
7. Ich Dresdner:

Genau hier zeigt sich der ganze Journalistenberichterstattungsquatsch, der dann für eine Lügenpresse-Aggitation mißbraucht wird: Hier in Dresden und Umgebung hat sich kaum bei irgend jemanden die Meinung geändert. Nur gehen zuerst die EINEN, und jetzt die ANDEREN auf die Straße. - Was dagegen journalistisch abgebildet wird, ist ein Sinneswandel, den es überhaupt nicht gegeben hat. Es gab hier schon immer die EINEN und die ANDEREN. Lügenpresse ergibt sich dann aus dem gesponnenen dramaturigschen Zusammenhang, der leider auch von SPON unreflektiert unter die Leute gebracht wird: Ihr macht aus faktisch statischen Tatsachen dynamisch "interessantes Material" für Eure Leser. Das ist regelrecht PERVERS in diesem Zusammenhang!

Beitrag melden
derBob 01.03.2015, 01:03
8. Entlarvend

Zitat von t1w2i3s4t5e6r
Wer sagt überhaupt, das Pegida Geschichte ist? Bloß weil ihr nichts mehr darüber berichtet heißt es ja nicht, dass sich niemand mehr auf der Straße trifft. Die lokalen Radiosender sprachen von 5000Leuten letzten Montag, sieht für mich nicht aus wie vorbei mit Pegida..
Aha,
wenn die "Lügenpresse" über die Aushilfsnazis berichtet ist es natürlich falsch.
Wenn die "Lügenpresse" aber nicht berichtet, sind die Halbgaren aber auch böse-

Jungs und Mädels vom rechten Rand: Verlangt bitte nicht von uns, ernst genommen zu werden.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 01.03.2015, 02:33
9. lol - Pegida-Wortspiele

Zitat von dieter-ploetze
auch pegida hat doch nichts gegen fluechtlinge. bei pegida geht es um die ungeregelte zuwanderung.
Fast alle Flüchtlinge wandern ungeregelt zu und fast alle, die ungeregelt zuwandern bezeichnen sich als Flüchtlinge.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!