Forum: Politik
Kundgebung in Zwickau: Rechte stören Auftritt von Justizminister Maas
DPA

Bundesjustizminister Maas ist bei einer Kundgebung zum Tag der Arbeit vor einer Gruppe rechter Störer ausgebuht worden. Die Rednerbühne musste von der Polizei geschützt werden.

Seite 1 von 37
der_durden 01.05.2016, 14:44
1.

Wenn diese Typen wüssten, wie unattraktiv diese Dummheit und Verblendung auf den normal denkenden Teil dieser Gesellschaft wirkt. Das sind wirklich so armselige Gestalten. Würde sich deren Hass und oft Gewalt nicht gegen Menschen richten, die sich in den allermeisten Fällen nichts zu schulden haben kommen lassen, mir würden sie leid tun. So aber, wäre es für alle das beste, sie lösten sich in Luft auf.

Beitrag melden
hockeyversteher 01.05.2016, 14:46
2. Und warum ....

... musste die Bühne geschützt werden? Das war wohl eher Show für die Presse. Und Demonstrationen des politischen Gegners mit Gebrüll und Pfeifen zu stören haben gerade die Gewerkschaften im letzten Jahr dutzendfach gemacht - und die Pfeifen auch bezahlt. Wenn sich nun diese Form der Demonstration gegen sie selbst richtet, dann ist es böse.

Wo bleibt im Gegenzug die Empörung, dass der AfD-Parteitag von hunderten Polizisten geschützt werden musste, weil die AntiFa zum Großkampftag aufgerufen hat?

Wo bleibt vier die journalistische Unabhängigkeit und Unparteiischkeit?

Beitrag melden
nordlys 01.05.2016, 14:56
3. Maas ist ein Polarisierer und Spalter

Da braucht er sich über Aggressionen gegen seine spalterischen, demagogischen Aussagen über Bürger aus anderen politischen Lagern nicht zu wundern.
Die Plakate gegen TTIP und CETA, die Plakate für Volksabstimmungen zu Themen wie Eurorettung und Minarettverbot (die linken Journalisten schreiben wahrheitsverfälschend jetzt immer "Moscheenverbot") werden in dem Artikel natürlich nicht erwähnt.

Beitrag melden
säkularist 01.05.2016, 14:57
4.

Naja, mit Störungen durch Chaoten müssen Teilnehmer auf AfD-Kundgebungen immer leben. Und zwar noch in viel größerem Ausmaß. Das findet Herr Maas dann immer total ok.
Ich finds gut, dass der linke Herr Maas mal mit sowas konfrontiert wird.

Beitrag melden
NeueTugend 01.05.2016, 14:57
5. Ich habe ein Video

im Netz dazu gesehen, wie Herr Maas dann doch eilig in seinen Wagen stieg, und mit Tempo den Marktplatz verließ. Er war bei vielen wirklich nicht willkommen. Ich kann es verstehen. Wie riefen sie ihm hinterher: Hau ab, hau ab.

Beitrag melden
shiral 01.05.2016, 15:01
6. Störungen in Stuttgart

das war doch harmlos im Vergleich zu den rechtswidrigen, üblen Aktionen linker Extremisten gegen den AfD-Parteitag. Aber in vielen Systemmedien wurde dss verharmlost.

Beitrag melden
dedie 01.05.2016, 15:01
7.

Zitat von der_durden
Wenn diese Typen wüssten, wie unattraktiv diese Dummheit und Verblendung auf den normal denkenden Teil dieser Gesellschaft wirkt. Das sind wirklich so armselige Gestalten. Würde sich deren Hass und oft Gewalt nicht gegen Menschen richten, die sich in den allermeisten Fällen nichts zu schulden haben kommen lassen, mir würden sie leid tun. So aber, wäre es für alle das beste, sie lösten sich in Luft auf.
Sie dürfen nicht zu viel von den Gewerkschaftlern verlangen die leiern lediglich ihr Programm runter ohne darüber nach zu denken das es Menschen wie sie gibt denen das missfällt.

Beitrag melden
ludna 01.05.2016, 15:02
8. Naja, ohne

wäre gar keiner beim Herrn Maas gewesen. So gesehen, kann er sich über den Publicity Effekt freuen und gleich wieder gegen "Rächts" kämpfen.

Beitrag melden
dedie 01.05.2016, 15:02
9.

Zitat von hockeyversteher
... musste die Bühne geschützt werden? Das war wohl eher Show für die Presse. Und Demonstrationen des politischen Gegners mit Gebrüll und Pfeifen zu stören haben gerade die Gewerkschaften im letzten Jahr dutzendfach gemacht - und die Pfeifen auch bezahlt. Wenn sich nun diese Form der Demonstration gegen sie selbst richtet, dann ist es böse. Wo bleibt im Gegenzug die Empörung, dass der AfD-Parteitag von hunderten Polizisten geschützt werden musste, weil die AntiFa zum Großkampftag aufgerufen hat? Wo bleibt vier die journalistische Unabhängigkeit und Unparteiischkeit?
Die angebliche Unparteilichkeit der Presse existiert in Deutschland schon lange nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!