Forum: Politik
Kunduz-Affäre: Nato-Bericht prangert neue Fehler von Oberst Klein an

Der Nato-Abschlussbericht zum Luftangriff auf zwei Tanklaster bei Kunduz legt die Fehler des deutschen Obersts Klein offen. Nach SPIEGEL-Informationen verstieß der Bundeswehr-Offizier gegen etliche Regeln. Dabei ist die Rolle der Spezialtruppe KSK größer als bisher bekannt.

Seite 6 von 12
porsche 30.01.2010, 22:22
50. Talib

Zitat von robert krug
Unter anderem wegen Positionen wie der Ihren dauert der Einsatz in Afghanistan jetzt bald doppelt solang wie es der zweite Weltkrieg tat! Mit den Taliban, die davon überzeugt sind, im Namen Allahas zu handln, wird es keinen Frieden geben, es sei denn, wir treten zum Islam über!
Wurde D von den Taliban angegriffen? Ich bin nicht informiert, dass wir mit denen im Krieg waren, bevor die BW nach AFG gezogen ist.

Beitrag melden
Sir_Lancaster 30.01.2010, 22:26
51. Erfolgreiche Operation II

Zitat von tingeltangel-bob
Was bitte ist an dieser "Operation" erfolgreich? Ein deutscher Oberst, der unter Vorgaukelung von Feindkontakt und Zurückhalten von wichtigen Informationen einen Luftschlag mit über 100 Toten anfordert: nennen Sie das Erfolg?
100 bis 150 Feindverluste, keine Eigenverluste nenn ich erfolgreich.
Zitat von tingeltangel-bob
Wehrmachtssoldaten, die sowas befohlen haben, werden noch heute als Mörder bezeichnet; ob nun gerechtfertigt oder nicht, darüber erlaube ich mir kein Urteil, nur soviel: der WK II dürfte für den einzelnen Soldaten ´ne grössere psychische Belastung über einen längeren Zeitraum bedeutet haben...
Das gilt für jeden Krieg und jede Armee. Ein Land, egal welches, schick seine Kinder, Brüder, Schwestern, Mütter und Väter zu etwas was im normalen Leben als Mord bezeichnet wird. Sie geben ihre Gesundheit und ihr Leben in der Hoffnung, das ihre Regierung richtig entschieden hat. Das gilt auch für den WK II.
Zitat von tingeltangel-bob
Dann das Thema Banditen: ist Ihnen eigentlich klar, dass Ihre "Banditen" z.T. die selben Leute sind, die vor 20 Jahren gegen die Russen gekämpft haben, und dort im Westen als "Freiheitskämpfer" bejubelt wurden? Im übrigen benutzten die die gleichen Taktiken (Autobomben, Selbstmordanschläge) wie jetzt. Dem geneigten Leser empfehle ich mal das Buch "Afghan Guerilla Warfare". Frappierend wie sich die Wahrnehmung ändert wenn man erstmal selbst auf´s Fell bekommt...
Das waren damals auch schon Banditen, das der Westen kurzsichtig sie als Söldner eingesetzt ist traurig, aber leider wahr.
Zitat von tingeltangel-bob
Und ein "einfacher US-Pilot" darf keine Anweisungen eines deutschen Obersts in Frage stellen? Sie wissen aber schon, dass ALLE NATO-Piloten keineswegs "einfache" Soldaten sind, sondern Offiziere, teilweise ebenfalls im Oberstenrang?
Das ist keine Frage des Dienstgrades, sondern eine Frage der Befehlskette. Wenn ein Gefrieter Luftuntstützung anfordert, dann hat die zu erfolgen egal welcher Dienstgrad in der Maschine sitzt. Ich erwarte auch von den Soldaten an den Atomwaffen, dass sie sich keine Gedanken machen um die Folgen ihres Einsatzes machen, sondern nur darum wie sie ihre Sprengköpfe ins Ziel kriegen.
Zitat von tingeltangel-bob
Zu guter Letzt nochmal Zustimmung: raus da, sofort! Der Krieg ist eh nicht zu gewinnen. Wir haben in Deutschland weiss Gott genug Schulen, die dringend wiederaufgebaut werden müssen.
Gewinnen? Wie würde ein Sieg aussehen? Dies wurde nie diskutiert. Das Land befrieden? Gut, von Trotha oder Kitchener haben gezeigt wie es geht. Aber bitte dann nicht mit der großen Moralkeule im Nachhinein kommen. Dies sollte vorher bedacht werden.

Beitrag melden
Björn Borg 30.01.2010, 22:34
52. Warum Intelligente wählen? Schaut Euch die Alternative doch an!

Zitat von b.buschmann
Woher wissen sie denn das? Vielleicht könnten sie uns alle mal erleuchten über die dunklen, verworrenen Abgründe dieses Vorfalls. Oder könnte es vielleicht sein, dass sie bloß einer von diesen Verschwörungstheorie-Spinnern sind und in Kunduz tatsächlich nicht mehr geschah, als dass ein Bundeswehroffizier es mal ordentlich knallen lassen wollte, um zu zeigen, dass der teutsche Soldat es auch noch kann?
Woher ich das weiß? Ich habe mich zielich umfassend informiert und das scheint mir die einzig logische Erklärung für das Verhalten aller Beteiligten bzw. Betroffenen.

Den Oberst Klein kann die Politik jetzt nicht im Regen stehen lassen, denn dann muss Politik fürchten, dass er auspackt, um seine 'Ehre' zu retten...

Beitrag melden
M43usch3n 30.01.2010, 22:41
53. "Mord"

Ist auch ganz gut, das wir/Sie das nicht zu entscheiden habe, sonst wäre unsere demokratische Gewaltenteilung schnell um ein oder zwei Gewalten mehr geteilt.
Der Einfluss von Medien und Wirtschaft ist sowieso kaum zu übersehen, aber ich möchte mein Leben nicht in die Hände des deutschen (Bild-)Proletariats legen.

Im übrigen Verbitte ich mir den Ausdruck "Mord" - im Krieg kann es keinen Mord geben, es gibt nur Kollateralschaden.
Wer kann schon sagen, ob die beiden Tanklaster wirklich nur abgezapft werden sollten; und wer kann schon sagen, ob mit diesem Sprit keine Anschläge auf ISAF/ANA/ANP geplant waren oder durchgeführt worden wären?
Vlt. sind durch das Bombadement 130 Menschen gestorben, davon waren 50 Zivilisten; Vlt. wären die Tanklaster auch bis Kunduzstadt gefahren, dort wären dann 130 Menschen gestorben - 128 Zivilisten

Beitrag melden
M43usch3n 30.01.2010, 22:42
54. "Mord"

Ist auch ganz gut, das wir/Sie das nicht zu entscheiden habe, sonst wäre unsere demokratische Gewaltenteilung schnell um ein oder zwei Gewalten mehr geteilt.
Der Einfluss von Medien und Wirtschaft ist sowieso kaum zu übersehen, aber ich möchte mein Leben nicht in die Hände des deutschen (Bild-)Proletariats legen.

Im übrigen Verbitte ich mir den Ausdruck "Mord" - im Krieg kann es keinen Mord geben, es gibt nur Kollateralschaden.
Wer kann schon sagen, ob die beiden Tanklaster wirklich nur abgezapft werden sollten; und wer kann schon sagen, ob mit diesem Sprit keine Anschläge auf ISAF/ANA/ANP geplant waren oder durchgeführt worden wären?
Vlt. sind durch das Bombadement 130 Menschen gestorben, davon waren 50 Zivilisten; Vlt. wären die Tanklaster auch bis Kunduzstadt gefahren, dort wären dann 130 Menschen gestorben - 128 Zivilisten

Beitrag melden
Björn Borg 30.01.2010, 22:43
55. Wählt Intelligente in die Parlamente!

Zitat von David Leon
Klein, der bewusst Befehle mißachtet hat, ist zum Massenmörder geworden. Und Massenmörder gehören in den Knast
Wissen denn Sie, welche Befehle er hatte? Kennen Sie diese?
Viellecht bat er alle ihm gegebenen Befehle sorgfältigst ausgeführt und dabei auf Befehl gegen die Nato-Richtlinien verstoßen. Wenn es so wäre, müssten diejenigen, die ihm diese Befehle gaben, jetzt schützen,damit er darüber nicht plaudert. Und genau so scheint es doch wohl zu sein... haben Sie wahrgenommen, wie sich unsere Kanzlerin seit dem Vorfall aus der Öffentlichkeit und den Medien zurückgezogen hat? Und wie lange es dauerte, bis man einen Weg gefunden hatte, den alten Verteidigungsminister auf geschickte Weise loszuwerden? Und was glauben Sie, warum gerade der Medienliebling von Guttenberg sein Nachfolger wurde? Denen geht der .... auf Grundeis, glauben Sie mir.

Beitrag melden
G-Kid 30.01.2010, 22:48
56. Es waren zu 99% Zivilisten!

Zitat von sysop
Der Nato-Abschlussbericht zum Luftangriff auf zwei Tanklaster bei Kunduz legt die Fehler des deutschen Obersts Klein offen. Nach SPIEGEL-Informationen verstieß der Bundeswehr-Offizier gegen etliche Regeln. Dabei ist die Rolle der Spezialtruppe KSK größer als bisher bekannt.
Warum heult auch Spon ständig mit dem Wölfen, indem die Sprachregelung "...darunter auch Zivilisten..."verwendet wird. . Warum belügt unsere gesamte Presse weiterhin umsere Bevölkerung und spielt alles herunter. Es waren nicht nur einige Zivilisten darunter, sondern es waren zu 99% Zivilisten!

Beitrag melden
SisterofMercy 30.01.2010, 22:52
57. Kann man so sehe wie Sir_Lancaster

Zitat von Sir_Lancaster
Hört auf die erfolgreich Operation schlecht zu machen. 10 solcher Einsätze und das Bundeswehrgebiet ist erst Banditenfrei! Es ist jedoch bedenklich, dass unsere Soldaten auf amerikanische Luftunterstützung angewiesen sind. Es ist unmöglich, wenn ein einfacher US-Pilot eine klare Anweisung eines kommandierenden deutschen Offiziers in Frage stellen kann. Holt unsere Jungs schnellstens da raus!
Ich bin ja selber nicht dort dabei aber wenn ich mal annehme ich wäre es als Soldat, so würde ich es auch eine erfolgreiche Operation nennen. Schade nur das die ganze Debatte hier und unter den Allierten für die Taliban wie Doping sein muß. Darüber lachen die sich bestimmt kaputt. Wenn man Sie dagegen konsequent wegbomben würde anstatt hier irgendwie zu versuchen soetwas wie einen humanen Krieg zu veranstalten hätte man vielleicht eher Erfolg.

Gruss
Sister

Beitrag melden
csaa6966 30.01.2010, 23:04
58. Künstlich

Zitat von Rainer Daeschler
Um Ihr militärisches Lustpotential in eine Verlängerung des Einsatzes umzusetzen, müssen Sie mindestens dem Bundestag angehören. Bundesbürger entscheiden nicht darüber. Sie dürfen sich nur die Lügen ihrer Regierung dazu anhören.
Das Thema "Kundus" im Allgemeinen und Wahlkampf-Knaller (oder wohl besser: Rohrkrepierer) der LINKEN wie "raus aus Afghanistan" im Besonderen interessieren eben nur eine kleine Minderheit. In diesen Kreisen wird der Zwischenfall hoffnungslos überbewertet.

Beitrag melden
Afghanistan 30.01.2010, 23:17
59. Sündenbock Oberst Klein?

Der Entsendung des BW Kontigents nach A war von Anfang an ein Fehler. Das Ergebnis nach 8 Jahren ist eindeutig. Die Ziele waren unscharf, die BW dafür nicht vorbereitet. Es fehlte eine klare Exit-Strategie. Zudem widersprach die Verwicklung der BW in diesen Bürgerkrieg ohnehin dem Geist unserer Verfassung. Zu keiner Zeit war eine Mehrheit der Bürger für die Teilnahme an diesem Bürgerkrieg in A.

Die Verantwortung für die Verwicklung Deutschlands liegt beim Parlament, das die Entsendung der BW beschlossen hat. Diese Verantwortung schliesst Kriegshandlungen ein, die zum Tod von Zivilisten führen. Dazu gehört auch die Bombardierung der Lastwagen, die zur schwersten moralischen Niederlage führte, die Deutschland bisher in diesem Konflikt erlitten hat. Es wäre aber eine Illusion gewesen anzunehmen, dass ein Militäreinsatz wie in A unter Teilnahme von Kommandotrupps wie die KSK ohne "Kollateralschäden" durchzuführen ist.

Jeder Krieg ist und bleibt letzten Endes ein Schauplatz schlimmer Verbrechen ("Du sollst nicht töten!"). Kriege haben immer unsägliches Leid über unschuldige Menschen gebracht. Deutschland hat eine fürchterliche Bilanz mit sich herumzutragen. Im Geist unseres Grundgesetzes verbergen sich gerade deshalb sehr hohe moralische Inhalte. So ist diese Teilnahme an diesem Krieg mit Expeditionscorps auf fremden Territorium vor dem Hintergrund des Grundgesetzes auch nicht widersruchsfrei begründbar.

Es war vor diesem Hintergrund ein Leichtsinn, als sich der Bundestag entschloss, der Regierung für den Einsatz der BW in A grünes Licht zu geben (mit Einsatz der KSK etc.) Spätestens als Oberst Klein den Kopf verloren hat, als er die Gelegenheit sah, die Taliban zu treffen - möglicherweise um den Tod von BW-Soldaten durch Sprengfallen etc zu rächen - erreichte die Realität des Krieges Deutschland. Damit ist der Alltag des Krieges entgültig eingetreten. Wie konnte man nur glauben, dass Anweisungen auf dem Papier im Krieg immer umgesetzt werden!

Klein hat sicherlicht schwere moralische Schuld. Aber ein Strafverfahren nützt hier wenig, weil die Verantwortung auch für die Fehlentscheidungen von Soldaten wie Klein in einer derartigen Situation von denen zu übernehmen ist, die die BW und KSK nach A geschickt haben.

Dennoch: Fast kein Politiker hat sich so bekannt. Klein als Sündenbock für die öffentliche Diskussion und den Staatsanwalt? Das wärs doch.

PS: Ausserdem wird das ja alles jetzt ohnehin humaner in A; denn ab jetzt gilt ja die Kriegslist mit den Bestechungsgeldern - die furchterregende neue humanere Geheimwaffe mit Flächenwirkung.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!