Forum: Politik
Kurden in Syrien: "Wir werden die türkischen Truppen in den Sumpf ziehen"
OMAR HAJ KADOUR/ AFP

Seit mehr als einem Jahr hält die Türkei den syrischen Kanton Afrin besetzt. Ein Großteil der kurdischen Bewohner ist geflüchtet. Doch den Traum von der Rückkehr geben sie nicht auf.

Seite 1 von 3
frankfurter1982 22.04.2019, 11:12
1. Aha!

Schön, dass es so klar zur Sprache kommt. Schade nur, dass, als Afrin angegriffen wurde, Spiegel selbst von Sicherheitsinteressen der Türkei sprach und es behauptet wurde YPG wäre der verlängerte Arm der PKK und der Angriff wäre daher zumindest nicht ganz abwägig.

Diese Anmerkung ist primär an Spiegel adressiert, ob es veröffentlicht wird oder nicht!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookie1 22.04.2019, 12:09
2. Heldenhafte Kurden

Afringehört zu Syrien
Es kann also nur Syrien über den Status von Afrin entscheiden.
Den Luxus der Türkey sich Afrin anzeignen wird scheitern,da es zuviele
Soldaten bindet und es schlicht auf Dauer zu teuer wird.
Mögen die heldenhafte Kurden siegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 22.04.2019, 12:15
3. Islamisten

Schön von Herrn Sydow, diese ethnischen Säuberungen, denn so muß man es in Afrin wohl nennen, zur Sprache bringt.
Schade, daß er genau die Islamisten, die jetzt in Afrin das Sagen haben, vor noch nicht allzulanger Zeit als die 'letzte Hoffnung von Aleppo' bezeichnet hat.
Die Rebellen von einst werden jetzt auch bei SPON wieder genau das, was sie immer waren, islamistische Terroristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-688515411 22.04.2019, 12:19
4. Als die Türkische Armee dort Einmarchierte

da hat Spiegel Online und andere Deutsche Organe in keinster weise in dieser Art was verlautbart , warum jetzt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timurilekarinca 22.04.2019, 12:19
5. Bisschen schlechte Propaganda ist hier schon drin :D

Hatte die ypg afrin nicht vorher illegal besetzt?
Laut BBC eurem englischen nachbar, wurden viele Turkmenen und Araber im Norden Syriens von den ypg/pkk k*rden vertrieben und die die nicht gehen wollten wurden getötet, das ziel der ypg war es das gebiet rein k*rdisch zu machen... (Christoph Sydow hat es wohl vergessen es zu erwähnen) und jetzt müssen die gehen die vor dem einmarsch der ypg dort nicht gelebt haben, wie grausam.

Bevor der IS und danach die ypg kam, hatten afrin, so wie auch alle anderen städte und dörfer norden syriens arabische/syrische namen.. erst nach der besetzung der ypg wurden sie verändert in namen die, die besatzer am liebsten hätten.
Es ist nur natürlich das man wieder die alten namen verwendet oder neue hinzufügt.

Ich habe diese berichterstattung gelesen und finde sie leicht heuchlerisch mit einem hauch von doppel moral in der luft ^^
die ypg pkk DARF nach der besetzung die Demographie der Gebiete verändern (Positives Bild)
die Türkei macht das gleiche danach (Negatives Bild)
Doch vergessen wir nicht die Geschichte der Gebiete, den sie ist hier entscheident finde Ich.. die Gebiete gehörten über 1000 jahren den Türken (Osmanisches Reich, Seldschuken Reich, die Ak und Kara Koyunlu usw..]
wie lange gehörte es den kurden? einfach nur 0 Jahre.. also erst mit den pkk und ypg versuchen sie irgentwas zu erobern mit hilfe von EU und amerika, wobei man nicht vergessen darf das in den gebieten irgentwie, wie bei jedem konflikt heutzutage viel öl gibt ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 22.04.2019, 12:58
6. Nachgefragt

Zitat von timurilekarinca
Hatte die ypg afrin nicht vorher illegal besetzt? Laut BBC eurem englischen nachbar, wurden viele Turkmenen und Araber im Norden Syriens von den ypg/pkk k*rden vertrieben und die die nicht gehen wollten wurden getötet, das ziel der ypg war es das gebiet rein k*rdisch zu machen... (Christoph Sydow hat es wohl vergessen es zu erwähnen) und jetzt müssen die gehen die vor dem einmarsch der ypg dort nicht gelebt haben, wie grausam. Bevor der IS und danach die ypg kam, hatten afrin, so wie auch alle anderen städte und dörfer norden syriens arabische/syrische namen.. erst nach der besetzung der ypg wurden sie verändert in namen die, die besatzer am liebsten hätten. Es ist nur natürlich das man wieder die alten namen verwendet oder neue hinzufügt. Ich habe diese berichterstattung gelesen und finde sie leicht heuchlerisch mit einem hauch von doppel moral in der luft ^^ die ypg pkk DARF nach der besetzung die Demographie der Gebiete verändern (Positives Bild) die Türkei macht das gleiche danach (Negatives Bild) Doch vergessen wir nicht die Geschichte der Gebiete, den sie ist hier entscheident finde Ich.. die Gebiete gehörten über 1000 jahren den Türken (Osmanisches Reich, Seldschuken Reich, die Ak und Kara Koyunlu usw..] wie lange gehörte es den kurden? einfach nur 0 Jahre.. also erst mit den pkk und ypg versuchen sie irgentwas zu erobern mit hilfe von EU und amerika, wobei man nicht vergessen darf das in den gebieten irgentwie, wie bei jedem konflikt heutzutage viel öl gibt ^^
Kann es sein, dass die Kurden genau den Teil der Turkmenen und Araber vertrieben haben, der klar radikal-islamistisch eingestellt war und deshalb eine ständige Bedrohung gebildet hätte?
Und natürlich waren die Bezeichnungen der Orte syrisch benannt - schließlich handelte es sich um einen Teil Syriens. Wenn jetzt im Rahmen der kurdischen Ansprüche kurdische Namen eingeführt werden, so ist das sehr viel eher legitim als die Verhinderung der kurdischen Sprache unter den Türken.
Weiter: die Kurden sind nun einmal dort ansässig, wie lange, ist egal. Ihnen gebührt das gleiche Recht sich selbst zu verwalten, wie jedem Türken in seinen Grenzen.
Was wollen Sie also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 22.04.2019, 13:01
7. Oh, wir sind wieder beim Diffamieren?

Zitat von hdwinkel
Schön von Herrn Sydow, diese ethnischen Säuberungen, denn so muß man es in Afrin wohl nennen, zur Sprache bringt. Schade, daß er genau die Islamisten, die jetzt in Afrin das Sagen haben, vor noch nicht allzulanger Zeit als die 'letzte Hoffnung von Aleppo' bezeichnet hat. Die Rebellen von einst werden jetzt auch bei SPON wieder genau das, was sie immer waren, islamistische Terroristen.
Wann hat denn der Herr Sydow die Islamisten als "letzte Hoffnung von Aleppo" bezeichnet?

Ach, hdwinkel, überlege dir die Antwort bitte sehr genau - ich denke nämlich, dass ich den Artikel sehr wohl kenne, auf den du anspielst. Und es wäre mir ein Vergnügen, dir den tatsächlichen Inhalt um die Ohren zu hauen. Herr Sydow ist nämlich immer weit davon entfernt gewesen jemals die Islamisten als Hoffnungsträger anzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 22.04.2019, 13:05
8.

Die Türkei befand sich damals in einer innenpolitischen Krise, deshalb brauchte Erdogan einen Hurra-Effekt und eroberte das kurdische Gebiet von Afrin. Halten wird er es wahrscheinlich nicht können, denn wenn Erdogan Mangels Masse den Geldhahn zudreht, werden die Gotteskrieger keine Möglichkeit haben eine zivile Verwaltung aufrecht zu halten und gegen die Kurden zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 22.04.2019, 13:10
9. Karte "Türkische Gebiete 1920"

Was ist denn das für eine Karte? Weder entspricht das den damaligen offiziellen politischen Grenzen noch den damals von der "Türkei" (offizielle Gründung 1923?) kontrollieren Gebiete...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3