Forum: Politik
Kurdenkonflikt in Syrien: Erdogan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"
AFP/ TURKISH PRESIDENTIAL PRESS SERVICE

Die USA unterstützen die Kurdenmiliz YPG in Syrien, die Türkei bekämpft sie. Nun hat Präsident Erdogan eine deutliche Warnung an den Nato-Partner geschickt.

Seite 15 von 25
crazypixel 13.02.2018, 14:50
140. Ich Frage mich

wie Erdogan mit seinem Spiegelbild umgeht wenn er jeden Terroristen vernichten und ausmerzen will. Gehe mal davon aus das es in seiner Nähe keine ganzen Spiegel mehr gibt. Der Mann traut sich doch nur an Gegner bei denen keine Waffengleichheit besteht.

Beitrag melden
capote 13.02.2018, 14:51
141. Mitmischen

Man könnte einfach Schmunzeln darüber, wenn ein Dritteweltland wie die Tükei der grössten Grossmacht der Welt militärisch droht. Das Dumme ist nur, dass unsere Regierung seit Jahren da mitmischt, wir da Waffen reinliefern, der Türkei "Anpassungshilfen" in Milliardenhöhe bezahlen und wir im selben Militärangriffsbündnis sind.

Wir haben in Syrien nichts verloren, die USA haben in Syrien nichts verloren, nur statt dass wenigstens wir uns langsam aber sicher zurückziehen, soll nun noch mehr deutsches Militär in den Irak verlegt werden, onwohl wir uns unter Schröder an dem ursprünglichen Überfall nicht beteiligt haben.

Beitrag melden
muellerthomas 13.02.2018, 14:51
142.

Zitat von Moewi
Wir haben in der NATO auch nichts verloren.
Da haben Sie aber eine recht exklusive Meinung.

Beitrag melden
db_op 13.02.2018, 14:52
143. auf dem Weg

zum kranken Mann am Bosporus. Mit Volldampf zurück in die Vergangenheit. Großosmanische Träume treffen auf harte Wirklichkeit. Wieviel Tote kann sich Erdogan bei seinem Angriffskrieg in Syrien leisten?

Beitrag melden
jurbar 13.02.2018, 14:52
144. Der Zwergpinscher ...

Zitat von mostly_harmless
Der Zwergpinscher kläfft den Dobermann an? Ich lach mich weg!
... hat die zweitgrösste Armee innerhalb der Nato. Und hat, dank deutscher Hilfe, ziemlich viel Material zur Kriegsführung. Es ist brandgefährlich, was da läuft... ach, man will´s nicht mehr hören. Es wird knallen in Nahost. Werden wir in Papenburg nicht merken. Die Meyer Werft baut ja keine Kriegsschiffe. Nee, irgendwann fliegt uns die Munition, die wir verkauft haben, um die Ohren. Nukleare Waffen wird sicher niemand einsetzen. Ergo wird es weitergehen mit einem ewigen Leiden und Sterben von Zivilisten, die nie verstehen konnten, was das alles soll.

Beitrag melden
oloh 13.02.2018, 14:52
145. Verhaltensbiologie

Erdogan kann man nur mit Verhaltensbiologie verstehen: Der Pinscher traut sich nur dann zu kläffen, wenn er spürt, dass ihm sein Gegenüber nicht das Genick durchbeißt.
Und genau darin liegt das Problem: Seit Donald Trump sind die USA geschwächt. Das Großmaul versteht die Konfliktlinien ja überhaupt nicht! Wäre Obama am Ruder, hätte er schon klare Kante gezeigt. Ohne groß rumzutröten. Sowas spürt ein Pinscher.
Die YPG hat den IS vertrieben; der kehrt nun mit diversen Milizen an der Seite des Oberterroristen Erdogan zurück. Und im Weißen Haus "regiert" ein selbst- und fernsehsüchtiges Kleinkind mit orangenem Kopf. Die Weltmacht ist kopflos.

Beitrag melden
zac.m 13.02.2018, 14:53
146. Iraq

Zitat von p-touch
wenn die Amis zwei Schritt zurückgehen machen sie keinen Platz sondern nehmen nur Anlauf. Die Antwort wird vielleicht nicht militärisch sein, aber es könnte geschehen das ein paar schmutzige Geschichten an die Oberflächen poppen. Der NSA hat lange Ohren. Erdogan währe nicht der erste Machthaber der über Nacht von besten Freund zum größten Feind mutiert.
Wie hieß nochmal der irakische Staatschef, der von den Amis "gefeuert" wurde? Ich hab seinen Namen schon vergessen. Erinnert mich aber an die Entwicklung bei Erdogan. Erst Freund, dann Feind, dann kommt das große Vergessen.

Beitrag melden
Margaux 13.02.2018, 14:53
147. Erdogan hat die besseren Karten

Ob man das mag oder nicht. Trump wird keine Lust haben, ein militärisches Techtelmechtel mit der Türkei zu beginnen. Dort wo Angriffe der Türken zu erwarten sind, werden keine Amerikaner mehr zu sehen sein. Sie befinden sich sowieso im Feindesland und können von nirgendwoher Unterstützung erwarten. Putin wird sich das Zerbröseln der NATO an ihrer Südost-Flanke mit Freuden ansehen. Wenn die Türkei in Syrien zu weit gehen und die Interessen Putins und Irans stören sollte, wird er Erdogan schon einbremsen. Ein kurzes Telefonat wird da reichen. Aber erst einmal soll er noch die Amis und die NATO kitzeln.Die Amerikaner haben längst im Nahen und Mittleren Osten ihren Offenbarungseid geleistet und Trump ist das ziemlich egal. Ähnlich wird es ihm zunehmend im Fernen Osten gehen und damit endgültig China und Russland in eine Machtposition bringen, auf die sich der ganze Westen nicht freuen kann. Trump kann sich ja dann in Amerika (first) einigeln und überlegen, mit welchen Handelspartnern er künftig wieder seine Bedingungen diktieren kann. Fazit: Mit seiner "osmanischen Ohrfeige" liegt der türkische Diktator gar nicht so falsch.

Beitrag melden
vliege 13.02.2018, 14:53
148. Da kommt nichts

Erdogan spielt sich auf weil der Olivenzweig bislang zum Dornenbusch verkümmert ist. Er braucht diese Halbstarken Rhetorik um die steigende Zahl von Toten türkischen Soldaten zu kaschieren. Seine Dschihadistischen Söldner konnten die Zahl der einheimischen Opfer unter den Soldaten nicht abpuffern und sind bislang nur durch Hühnerdiebstähle aufgefallen. Erdogan wird nichts gegen die USA machen, so dumm ist er nicht als das er nicht wüsste, das Trump mit einer sehr viel Härteren Reaktion reagieren würde.

Beitrag melden
kobra21 13.02.2018, 14:54
149. Mal sehen!

Man darf auf die Reaktion des amerikanischen Präsidenten gespannt sein, wenn der erste US-Soldat verletzt oder gar getötet wird.
Der Lokalmatador vom Bosperos scheint mehr und mehr die Kontrolle über sich zu verlieren.
Hoffentlich zeigt Präsident Trump der Türkei, wie groß Erdogan tatsächlich ist.
Die Türkei Erdogans hat weder einen Platz in der EU, noch in der NATO.
Das wird von Tag zu Tag klarer.

Beitrag melden
Seite 15 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!