Forum: Politik
Kurswechsel unter Rohani: Iran beseitigt anti-amerikanische Hassplakate
AFP

"Nieder mit den USA": Parolen wie diese prangten noch vor wenigen Wochen auf Plakaten in Iran. Jetzt fordert die Regierung in Teheran laut "CNN", die anti-amerikanischen Aufrufe abzuhängen - ein ungewöhnlicher und im Land umstrittener Schritt.

Seite 2 von 6
ein anderer 27.10.2013, 10:46
10. ...

Schade, dass bei solchen Artikeln nie in einem kurzen Abschnitt auf die geschichtlichen Probleme zwischen der iranischen Bevölkerung und den USA eingegangen wird. Plakativ wird von Hass gesprochen ohne zu erwähnen woher diese Missstimmung entstammt. Die Iraner sind doch wohl nicht eines Morgens aufgewacht und hatten etwas gegen die USA ohne das die etwas getan hätten. Auch wird nicht erwähnt, dass die Mehrheit der Iraner nichts gegen US-Bürger haben sondern nur der US-Politik äusserst misstrauisch gegenüberstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 27.10.2013, 10:49
11. Ahnung

Zitat von frankmerkel
der Plakate ist eine Geste. Den Hass der Bevölkerung auf die US- Agressoren wird es nicht beendet.
.................................................. ..........................
Sie haben keine Ahnung vom Befinden der Bevölkerung im Iran !
Die Mehrheit liebt den Westen und Amerika und würde lieber heute als
morgen für immer dorthin ziehen. Die Minderheit, die vom Regime
alimentiert wird, wie Revolutionswächter und deren Entourage,
Hisbullah, Kleriker,... die wollen, dass der status quo bleibt, damit ihre
Einnahmequellen nicht versiegen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 27.10.2013, 11:07
12. Ja, ja, ja...

Zitat von sysop
"Nieder mit den USA": Parolen wie diese prangten noch vor wenigen Wochen auf Plakaten in Iran. Jetzt fordert die Regierung in Teheran laut "CNN", die anti-amerikanischen Aufrufe abzuhängen - ein ungewöhnlicher und im Land umstrittener Schritt.
...Wandel durch Annäherung.

Für uns stellt sich bei diesem Prozess allenfalls die Frage, wer sich da wem, welche Geisteshaltung sich welcher annähert. Und da scheinen sich die Unterschiede zwischen dem Totalitarismus von Gottes und dem von Geheimdienst Gnaden sowieso zunehmend zu verwischen.

Bei alledem zu befürchten ist freilich, dass wir alle die Lemminge sein werden. So gesehen: Nichts Neues ist unter dem Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euroman 27.10.2013, 11:15
13.

Zitat von matz-bam
jetzt so nach und nach rauskommt, wie die usa mit uns umgeht, können wir die plakate vielleicht haben?
Was wir brauchen ist kritische Diskussion und (hoffentlich) politische Konsequenzen - aber keine billigen Hetzparolen. "Nieder mit (wasimmer)" Parolen und Flaggenverbrennungen sind bloß dummes Zeug, das rein garnix zum Positiven ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 27.10.2013, 11:18
14. Da gleichen sich die Bilder...

Zitat von ein anderer
Schade, dass bei solchen Artikeln nie in einem kurzen Abschnitt auf die geschichtlichen Probleme zwischen der iranischen Bevölkerung und den USA eingegangen wird. Plakativ wird von Hass gesprochen ohne zu erwähnen woher diese Missstimmung entstammt. Die Iraner sind doch wohl nicht eines Morgens aufgewacht und hatten etwas gegen die USA ohne das die etwas getan hätten. Auch wird nicht erwähnt, dass die Mehrheit der Iraner nichts gegen US-Bürger haben sondern nur der US-Politik äusserst misstrauisch gegenüberstehen.
..., auch Europäer haben mehrheitlich nichts gegen die Bürger der USA. Aber zunehmend etwas gegen den Hegemonialanspruch einer ausufernd nationalistischen und im Kern selbstverliebten Administration, die nur Grenzen anerkennt, die sie selbst gezogen hat. Und das, wie jeder Totalitarismus, nach innen wie nach außen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankmerkel 27.10.2013, 11:18
15. @Sabi

"Die Mehrheit liebt den Westen und Amerika" woher haben sie dieses "Wissen"? Meine Annahme beruht auf die normal menschliche Reaktion, wenn man sich die "Heldentaten" US- amerikanischer Aussenpolitik in der Region vor Augen führt. Tatsächlich dürften sich die USA fast im gesamten arabischen Raum nicht viele Freunde gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 27.10.2013, 11:23
16. ...

Zitat von Sabi
.................................................. .......................... Sie haben keine Ahnung vom Befinden der Bevölkerung im Iran ! Die Mehrheit liebt den Westen und Amerika und würde lieber heute als morgen für immer dorthin ziehen.
Und desshalb erstaunt es doch, dass die Politik des Westens und den USA mit Sanktionen auf das Regime ziehlt anstatt durch Handel den erwiesenermassen westlich orientierten Mittelstand zu fördern.
Desweiteren dachte ich immer, dass Iraner sehr wohl schon heute ausreisen dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 27.10.2013, 11:37
17. US-Botschaft

Wenn sogar drittklassige Freunde wie Deutschland von der Us-Botschaft in Berlin aus ausgehorcht werden.

Ja, da habe ich null Zweifel, dass die Amis im Feindstaat Iran ein Spionagezentrum unterhalten haben. Das macht den Angriff auf die Botschaft nicht legitim, aber ganz schwarz-weiß ist die Geschichte dann auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokey55 27.10.2013, 11:44
18.

Zitat von Sabi
.................................................. .......................... Sie haben keine Ahnung vom Befinden der Bevölkerung im Iran ! Die Mehrheit liebt den Westen und Amerika und würde lieber heute als morgen für immer dorthin ziehen.
Klar doch, glaube ich unbesehen!
Das ist so wie zu DDR-Zeiten. Man hat sie gewarnt was auf sie zukommen wird, aber keiner wollte hören!
Ist es nicht vielmehr so, dass man gerne einige Aspekte der westlichen Welt haben möchte und auf den Rest ebenso gerne verzichtet?
Man muss schon mal genauer hinhören und nicht nur halbgares Gebrabbel als "Zukunftsvision" interpretieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruwais 27.10.2013, 11:47
19. ?

Zitat von frankmerkel
der Plakate ist eine Geste. Den Hass der Bevölkerung auf die US- Agressoren wird es nicht beendet.
Wie kommt er denn auf dieses schmale Brett? Es mag vielleicht fuer linke Ideologen schmerzhaft sein. Der ersehnte Hass auf Amerika ist wohl doch nicht so hoch wie erwuenscht.
Iran und USA: Eingebildete Feindschaft - Politik - Süddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6