Forum: Politik
Kurz gegen Kern in Österreich: K. und K.
REUTERS

Mit 24 Jahren Staatssekretär, mit 27 Außenminister - Sebastian Kurz hat eine steile Karriere hingelegt. Nun wählt Österreich neu, Kurz fordert Regierungschef Kern heraus. Wird er mit 31 Bundeskanzler?

Seite 3 von 4
Allesdenker 17.05.2017, 21:12
20.

""Die Umfrage wurde bereits Ende April durchgeführt. Für das "Glaubwürdigkeits- Ranking" wurden 1500 Online- Interviews durchgeführt. Die Schwankungsbreite beträgt 2,6 Prozentpunkte. Ehrlichkeit, Authentizität und das Halten von Versprechen sind die am häufigsten genannten Kriterien, damit Personen, Unternehmen und Institutionen als glaubwürdig empfunden werden.
Als glaubwürdigster Politiker wurde dabei Kurz genannt: 69,3 Prozent bewerten ihn als sehr oder eher glaubwürdig, gefolgt von SPÖ- Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (54,5 Prozent) und Kern (45 Prozent). Van der Bellen kam auf einen Wert von 44,4 Prozent. FPÖ- Parteichef Heinz- Christian Strache wird von 35 Prozent der Befragten als glaubwürdig empfunden, Grünen- Chefin Eva Glawischnig von 23,3 Prozent.""
Interessant: 55,6 Prozent der Bevölkerung halten ihren eigenen Bundespräsidenten(!) für unglaubwürdig. Vielleicht liegts ja daran, daß er plötzlich und über Nacht von "grün" zu "unabhängig" mutiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 17.05.2017, 21:19
21.

Genau das braucht Österreich jetzt: Einen weiteren Berufspolitiker, der in seinem ganzen Leben keinen einzigen Tag gearbeitet hat. Genau das braucht Österreich jetzt: Neuwahlen zu einem Zeitpunkt, da die FPÖ in den Startlöchern steht und mit ihrer ständigen Desinformation und ihrer Volksverhetzung die Kleingeister Österreichs erreicht hat - bestes Beispiel sind die Kleingartenvereine, in denen sich Arbeiter und Bürger ausgebreitet haben. Hört man sich hier um, wählt der Großteil die FPÖ, obwohl es offiziell dann keiner gewesen sein will, wenn HCStrache dann am Ende ganz oben steht. Ja, die große Koalition in Österreich ist genauso Stillstand wie in Deutschland, obwohl sie in Österreich lange Tradition hatte. Aber das Milchgesicht ohne Bezug zum normalen Volk, mit dem holt man sich den falschen "Glanz" an Bord, wie die ÖVP jetzt feststellen musste. Das einzige, was Kurz sich auf die Fahnen schreiben lassen kann, ist die Schließund der Balkanroute in der Flüchtlingskrise. Ein Rezept hatte er dabei für die Länder, die dann mit den Flüchtlingen konfrontiert waren, auch nicht geliefert, ihm ging es nur um das kleine Österreich. Am besten die Grenzen wieder zumachen, kontrollieren, etc. Visionen sehen anders aus. Von denen hat er keine, es gibt keine Vision Kurz für die Zukunft, für Europa, für irgendwas. Am Ende sitzt er dann wie der dicke Junge im Sandkasten, der plärrt, dass er nun alles hat (vielleicht wird er ja Kanzler, man darf es aber bezweifeln), aber er hat keine Ahnung, was er damit anfangen soll. Ganz wie Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KURT E.Schewe 17.05.2017, 21:23
22. Schlampig recherchiert

Sie schreiben, dass Kern seit Mai Bundeskanzler ist,
zudem zeigen Sie ein Bild von Kanzler Kern und betiteln
es als Außenminister Kurz in Bratislava. Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin_of_locksley1 17.05.2017, 21:24
23. Einfach mal vergleichen...

Frau Merkel und Herr Kurz...
1. die Eindeutigkeit der Aussagen
2. bereit sein für Reformen
3. das Erscheinungsbild
Ich bin jetzt über 70 und muss mir wahrscheinlich bis an mein Lebensende diesen schwerfälligen Hosenanzug ansehen.
Ich beneide unsere Nachbarn um diesen forschen jungen Mann. Ich habe ihn schon bei seinen zahlreich Auftritten erleben können. Da habe ich mir gewünscht, dass wir in Deutschland auch einen solchen Sebastian hätten. Unsere Politiker sind alle so weit weg vom Volk wie der Mond von der Erde. Es scheint auch durchweg sich die Einstellung zu halten, dass das Alter automatisch Erfahrung und damit Weisheit mit sich bringt. Manche haben es nicht kapiert. Das Alter bringt Starrköpfigkeit (Un-Flexibilität) und oft leider auch Verkalkung und krankhafte Erscheinung mit sich (z.B.: Demenz). Es ist nicht logisch, dass man aus Leistungsgründen mit 65 in den Ruhestand geht, aber es normal scheint, sich im Staat von noch älteren Menschen regieren zu lassen. Klar, macht auch Sebastian Fehler, klar, er ist auch Macht besessen... Trotzdem, ich beneide Österreich. Sebastian ist einer, der den Menschen Hoffnung schenkt....zumindest der Mehrheit der Österreicher ...und mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 17.05.2017, 21:27
24. Personalisierung

Wohin man schaut, überall werden Personen in den Vordergrund gestellt. Programmarbeit spielt keine Rolle mehr. Warum auch? Sie wird bereits nach der Wahl vergessen. Gingen früher die Leiter von Programmkommissionen einflussreich aus ihrer Arbeit hervor, so werden heute einflussreiche Leiter zum Programmschreiben abkommandiert.
Dass ein Partei sich aber selbst aufgibt, personelle Entscheidungen in die Hand eines einzelnen Politikers legt, letztlich das Programm und die Auswahl des politischen Personals ihm überlässt, ist schon eine neue Dimension. Marcron hat wenigstens eine eigene Bewegung gegründet, der er diktiert, wer was werden darf. In Österreich hat einer im Handstreich sich zum Führer gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 17.05.2017, 22:02
25. Ob sich Kurz da jetzt nicht verkalkuliert hat.

Wenn er Pech hat, wird auch seine Show-Liste nur Dritter. Oder unter Umständen hinter der FPÖ Zweiter. Herr Strache macht ja schon einige Monate auf sehr seriös. Der wird Kurz dann nicht die Freude machen, die Haider Schüssel machte, sondern der will dann selber Kanzler werden. Aber die ÖVP war so dumm Mitterlehner so lange zu quälen, bis der vorzeitig das Handtuch geworfen hat. Jetzt hat Kurz den Salat und muss aus nicht besonders idealer Ausgangslage versuchen, 5-10 % mehr Stimmen zu bekommen als die ÖVP die letzten Jahre hatte. Und packt er das wirklich, wird noch spannend, ob sich die ÖVP wirklich an ihre Versprechungen hält, und Kurz wirklich freie Hand lässt. Was sehr zu bezweifeln ist. Davon abgesehen, wird sich auch durch Herrn Kurz nicht viel in Österreich ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 17.05.2017, 22:12
26. Ein Parteivorsitzende rhat immer nur genau so viel Macht in seiner Partei als er für sie unentbehrlich ist

Zitat von sozialismusfürreiche
Also wenn ich höre wie er fast alleine in der ÖVP bestimmen will und er die ÖVP verleugnet, dann frage ich mich ob Kurz nicht in wirklichkeit ein Trojaner der FPÖ ist....
Sie sollten sich lieber mal fragen, was die ÖVP ohne Kurz wäre.
Ich kann es Ihnen verraten: Sie wäre eine Partei, die ihren vielen Kandidaten leider, leider nur wenige Abgeordnetenmandate verschaffen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 17.05.2017, 22:18
27. Populistische Dummschwätzer wie Kurz

sind die Totengräber der österreichischen Demokratie, die dann zur Autokratie mutieren würde. Unsere Nachbarn werden klug genug sein, den Rattenfängern keine Mehrheit zukommen zu lassen. Kurz und Strache - eine Horrorvision für die Demokratie. Wer sollte Österreich dann noch ernst nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlachtkreuzer 17.05.2017, 22:25
28. Neues Feindbild in Anmarsch?

Neues Feindbild in Anmarsch? Schwer dran zu kommen. Bleibt erst mal nur das relativ junge Alter für einen Politiker in dieser Position und die Idee, ihn als Karrierist zu verkaufen und natürlich die Pfui-Bah-Nähe zur FPÖ, die hinter allem steht. Aber wird schon, die Diskreditierung fängt ja gerade erst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beautyqueen 17.05.2017, 22:45
29. Herr Kurz hat mehr Verstand

Beitrag im kleinen Teh , als die versammelte Unfähigkeitsregierund Deutschlands. Er wahrt die Interessen Österreich , nicht wie Frau Merkel die als Pseudo demokratische SElfi Kanzlerin Ihren Antseid mittlerweile mehr als eine Million gebrochen hat und alles in Ihrer Macht stehende unternimmt , den deutschen Volk zu schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4