Forum: Politik
Kurz vor G20-Gipfel: Putin nennt Merkels Flüchtlingspolitik "Kardinalfehler"
Mikhail KLIMENTYEV/Sputnik/ AFP

Beim anstehenden G20-Gipfel wird Russlands Präsident mit Angela Merkel und Donald Trump sprechen. Vorab kritisiert Wladimir Putin nun die Kanzlerin - und lobt den US-Präsidenten gleich in mehreren Punkten.

Seite 8 von 16
garno 28.06.2019, 08:29
70. Liberalismus

Tusk in Osaka: "Wer immer behauptet, dass die liberale Demokratie überflüssig ist, der behauptet auch, dass Freiheiten überflüssig sind, dass die Rechtsstaatlichkeit überflüssig ist und dass Menschenrechte überflüssig sind."
Das ist die übliche westliche Sicht, dass der Liberalismus die Alleinvertretung für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte hat. Die liberale Demokratie, eng verknüpft mit dem Kapitalismus, wird da gesehen als kulminierten Höhepunkt (oder gar als Endpunkt) der Zivilisation. Gefährlich dabei ist der Missionierungseifer und das Sendungsbewusstsein insbesondere der westlichen Führungsmacht. Man kann es auch Hegemonialstreben oder Imperialismus nennen.
Ich kann Putins Sichtweise verstehen: Der Liberalismus hat sich verrannt in eine Sackgasse, der Populismus ist der Versuch da wieder heraus zu finden. Putin selbst ist nur ein kleines Licht, der eigentliche Herausforderer der liberalen Demokratie ist die KP Chinas.

Beitrag melden
beatbox 28.06.2019, 08:44
71. Liberalismus des Tusk

Der Liberalismus der EU besteht aus Überbordenden Regelungen, ständigem Einmischen in Regionale Angelegenheiten, eigentlich als einzige Profiteure die multinationalen Konzerne, die sich da voll austoben können. Die Freiheit der Bürger besteht irgendwann nur noch darin, alles toll zu finden, wie der der „ Verunglimpfungsvorstoss“ mit geplanten langjährigen Haftstrafen bezüglich der EU Flagge ahnen lässt.

Beitrag melden
volker_reklov 28.06.2019, 09:03
72. Unrecht hat er nicht...

Die Flüchtlingspolitik, die keine ist in Deutschland wurde und wird auf dem Rücken der sozial Schwachen ausgetragen. Politiker, Beamte, Besserverdienende und andere nicht langjährig Zwangsversicherte goutierten oder befeuerten zusammen mit den Medien Merkels Flüchtlingspolitik, zahlen wollen sie allerdings nichts. Entgegen den Politiker-Behauptungen verdrängen Migranten natürlich Menschen auf dem Wohnungs- und insbesondere dem Dumpinglohn-Abeitsmarkt. Und selbstverständlich werden Migranten über kurz oder lang den sozialen Sicherungssystemen der Versicherten zugeführt. Viele Jüngere oder Privatversicherte merken dies nicht. Wenn Beitragspflichtige jedoch über Jahrzehnte hinweg gezwungen werden, in ein Solidarsystem einzuzahlen, aus dem zunehmend Leistungen an Nichtzahler gewährt werden und versprochene Leistungen für Versicherte gekürzt, gestrichen oder verändert werden, führt das zur Entsolidarisierung und letztlich zur Spaltung der Gesellschaft. Letztlich muss jedem klar sein, dass gesamtgesellschaftliche Aufgaben (wie Flüchtlingshilfe aber auch Mütterrenten...) insgesamt über Steuern von ALLEN zu finanzieren sind.

Beitrag melden
pandora14 28.06.2019, 09:04
73. Mir kommen die Tränen

Zitat von petruz
Ich teile eigentlich einige Positionen Putins, hier liegt er aber gänzlich falsch. Wenn Menschen retten, ein "Kardinalfehler" ist, sind wir weit gekommen. Die Mehrheit der Deutschen steht hinter der Kanzlerin, sonst wäre die CDU nach der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 nicht erneut stärkste Partei geworden.
Der ganzen Welt helfen , und unser Land incl. der Menschen geht vor die Hunde!
Lesen Sie keine Zeitung, gehen Sie nie mal abends durch die Straßen?
Dieses pastorale Gutmenschengesabber geht mir auf die Nerven.
99% derer, die sich hier auf unsere Kosten und zu unseren lasten hier rumtreiben, sind eben NICHT in Not.
Wir werden nur schamlos belogen und sind noch stolz drauf.

Beitrag melden
REGULISSI 28.06.2019, 09:07
74. Nachsicht

Man muss mit Putin nachsichtig sein, er weiss eben nicht, dass in einem Rechtsstaat das Gesetz das Handeln der Regierenden begrenzt.
Das ist im autoritären Machtstaat ganz anders.

Beitrag melden
kalim.karemi 28.06.2019, 09:09
75. absolut richtig

planloses Handeln, eine Bevölkerung in Geiselhalft genommen (wer nicht dafür ist, ist dagegen, Demokratiefeind, Nazi, kann ja gern das Land verlassen,....) Deutsch die noch am Leben wäre, hätte man die Grenze gesichert wie es sich für ein demokratisches Land gehört. Keine konsequente Ausweisung bei Straftaten, keinem Anspruch, etc. Noch immer kein Einwanderungsgesetz und demonstrierte Handlungsunfähigkeit "jetzt sind sie eben da"

Beitrag melden
EinMüllergehtNoch 28.06.2019, 09:17
76. Das deutsche Volk

ist das einzige Volk das von seiner Kanzlerin so geknechtet wird und dessen Steuergelder und sozialabhaben dafür missbraucht und zweckentfremdet werden 1 million selbsteingeladene Dauergäste lebenslang zu versorgen und noch dazu ein jährliches zusätzliches Dauerkontingent von 100 000 neuen Gästen willkommen heissen zu müssen !

Beitrag melden
sans_words 28.06.2019, 09:17
77. Ganz im Gegenteil

Zitat von saperlot
Aber Merkel hat nicht bedacht was ihr Tun bewirkt.
Frau Merkel hat ganz genau bedacht, was ihr Tun bewirkt. Das Problem ist, dass die linken Politiksympathisanten nicht begriffen haben, was durch den Flüchtlingszuzug bewirkt wurde. U.a.:

- eine Beförderung des Baubooms durch Nachfrageanstieg am Wohnungsmarkt
- Anstieg der Wohnungsmieten durch Nachfrageanstieg
- ein Wirtschaftsförderungsprogramm durch ein staatliche finanziertes Subventionsprogramm (sämtliche Ausgaben im Zusammenhang des Flüchtlingszuzugs)
- eine zusätzliche staatliche Alimentierung bestimmter Immobilieneigentümer (die ihre Immobilien zu überzogenen Preisen für die Unterbringung vermieten)
- Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt (Erniedrigung der Löhne)

Linke Politik-Sympathisanten glauben, diese Politik würde gemacht für die Geflüchteten. Dabei beachten sie nicht, dass es sich um eine Eliten-Subvention handelt.

Beitrag melden
HeisseLuft 28.06.2019, 09:19
78. Frieden zerstört

Zitat von anders_denker
weniger hat es mit den Leuten zu tun, mehr jedoch mit der Gutshererenartigen Entscheidung von Frau Merkel, Ignorieren der Zuständigkeiten in der EU und final damit das AfD und Co damit erst groß wurden. Den Frieden im Land selbst hat sie bewusst und vorsätzlich zerstört.
"Gutshererenartigen Entscheidung von Frau Merkel, Ignorieren der Zuständigkeiten in der EU "
Wieso? Was hat die EU denn im Sommer 2015 konkret getan, um dem seit Anfang des Jahres rasant anschwellenden Flüchtlingsstrom Herr zu werden? Ich kann mich gerade an nichts erinnern.
Ich kann mich aber erinnern, dass die Straßen des Balkan voll waren und in Ungarn die Bahnhöfe verstopft, die Flüchtlinge dort schließlich zu Fuß über die Autobahnen weiterzuwandern versuchten. Und ein Orban um Lichtjahre überfordert war.

"Den Frieden im Land selbst hat sie bewusst und vorsätzlich zerstört."
Den Frieden im Land haben diejenigen bewusst und vorsätzlich zerstört, die die einmalige Zuwanderung gleich zum Untergang des Abendlandes erklärt haben. Einmal eine Zuwanderung in Maßstäben, die weit ärmere Staaten in der Nachbarschaft von Kriegs- und Krisenregionen seit vielen Jahren in noch größerem Ausmaß erleben.

Beitrag melden
EinMüllergehtNoch 28.06.2019, 09:22
79. Unglaublich

wie die "üblichen verdächtigen" hier Merkels Fehlentscheidung schönreden ! Ausgerechnet der verachtenswerte Ungläubige ist das Ziel des Höherstehenden Gläubigen geworden! Keiner der Schönredner würde mir 10 Euro schenken, aber jeder ist der Meinung dass meine Steuergelder den sogenannten Flüchtlingen hinterhergeworfen werden ! Monat für Monat, Jahr für Jahr !

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!