Forum: Politik
Labour-Plan für Brexit-Referendum: Corbyns Trick
REUTERS

Lange hatte er gezögert, jetzt will Labour-Chef Jeremy Corbyn doch noch ein zweites Brexit-Referendum unterstützen. Ein Sinneswandel? Wohl kaum.

Seite 1 von 2
kdknmh 26.02.2019, 13:52
1. Brexit ist komplizierter als man es sich je denken könnte!

Es ist ein "self inflicted wound" und eine unendlich Geschichte.
O Britannien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipsy_ 26.02.2019, 13:56
2. Undemokratisch?

"[...]in den Augen vieler wäre das (zweites Referendum) undemokratisch[...]"

Wieso undemokratisch?! Wie kann die Befragung des Volkes undemokratisch sein? Das Volk, das man vor nicht mal 3 Jahren schon mal fragte. Das Volk, das vorher angelogen und betrogen wurde...
Blicke da nicht durch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 26.02.2019, 13:56
3. "(...) die Partei bräuchte dafür Hilfe aus den Reihen der Tories."

Autsch, Kevin Hagen!

Bei "bräuchte" dreht sich nicht nur Konrad Duden im Grabe um.

Auch Sebastian Sick kommentiert im hauseigenen SPON-Medium Zwiebelfisch:
"Der Konjunktiv von 'du brauchst' lautet 'du brauchtest', nicht 'du bräuchtest.'"

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-wenn-man-koennte-wie-man-woellte-a-522262.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 26.02.2019, 14:26
4. Corbyn wäscht seine Hände in Unschuld

Mehr ist es nicht. Keine Hoffnung auf irgendetwas. May hat ja schon reagiert, eine Verschiebung sei möglich, sie sei aber dagegen, was im Ergebnis überhaupt keine Veränderung bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 26.02.2019, 14:52
5. Es wäre viel gewonnen,

wenn die Politiker den Brexit nicht für ihre persönlichen Spielchen benutzen würden.
Erst May, die in der Hoffnung auf eine breite Mehrheit unnötoige Neuwahlen angesetzt hat, jetzt Corbyn, der hofft, mit seinen Last Minute-Initiativen irgendwie zu punkten.
Diese überflüssige Neuwahl hätte ja einen Sinn bekommen, wenn Labour damals schon diese Ideen präsentiert hätte. Dann hätte man über den May-Brexit oder die Corbyn-Alternative bzw. sogar ein 2. Referendum abstimmen können.
Jetzt kommt das doch alles zu spät und kann den Eindruck rein taktischer Spielchen nicht vermeiden.

Eine Frage hätte ich noch an die Kommentatoren, die sich so vehement für ein 2. Referendum einsetzen: Wie fänden SIe es, wenn die Briten mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt hätten und heute von den Brexit-Vertretern ein 2. Referendum gefordert würde? Fänden Sie das auch so demokratisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain1jack 26.02.2019, 15:11
6. Unerträglich

Wann hören endlich diese innerparteilichen Spielchen in den britischen Volksparteien auf?! Verantwortung übernehmen würde bedeuten diesen unsäglichen Brexit Schwachsinn abzusagen. Hier muss das britische Volk einfach vor sich selbst geschützt werden! Man muss auch einfach mal aus der Geschichte lernen - Negativbeispiele gibt es zuhauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2l8 26.02.2019, 15:22
7. May not

Gerade live im Parlament May :
May respektiert unbedingt das Votum von 2016.
Dann respektiert sie auch all die Lügen mit denen das Ergebnis zustande gekommen ist.
Eine Grußadresse an Farage und seine Komplizen.
Eine Ohrfeige für die Britischen Bürger.

Machterhaltung um jeden Preis.

Mayn Gott ?
Absolut lächerlich.
Verqueres elendes Politikergeschacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 26.02.2019, 15:26
8. eine eu....

mit great britain labourregiert ist fuer die neoliberalen der supergau. meiner einung nach ist die moeglichkeit, dass corbyn regiert das schreckgespenst der eu.
deshalb das hinauszoegern des brexits. sollte die aussicht bestehen, dass corbyn die naechste wahl gewinnt, kommt der harte brexit. und die neoliberalen lachen sich ins faeustschen. sollten die torys in den umfragen vorne sein, kommt es zum geregelten brexit. mit der ankuendigung auf ein 2. referendum hat corbyn seinen gegnern ein schnippchen geschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-henz 26.02.2019, 15:30
9. Referendum mit 3 Alternativen

1. Austritt mit vorliegendem Vertrag
2. Ungeregelter Austritt
3. Kein Brexit
Ohne absolute Mehrheit für eine Möglichkeit: Stichwahl
So oder so ähnlich wird es kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2