Forum: Politik
Länderinnenminister: "Sie öffnen die Grenzen und lassen uns im Stich"
DPA

Von Notstand oder Krise darf nicht gesprochen werden. Doch die Länderinnenminister sind sich parteiübergreifend einig: Die Lage ist dramatisch, das System der Flüchtlingsaufnahme in Deutschland ist am Anschlag.

Seite 1 von 68
auf_dem_Holzweg? 11.09.2015, 18:30
1. Angelas schön Gemerkeltes Europa

bricht soeben zusammen.
"Schön" war gestern Frau Merkel, Ihnen wird nun das Ergebnis mindestens 14jähriger Auslands-Untätigkeit präsentiert. Als selbsternannte "Leiterin" Europas sollte man auch der Rolle gerecht werden.
Dass die Flüchtlinge irgendwann kommen müssen sollte jedem klar gewesen sein - oder war der Plan dass alle bereits vorher im Bürgerkrieg sterben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 11.09.2015, 18:35
2.

Nicht nur der "EU-Flüchtlingsplan droht (also) zu scheitern". Es impliziert es gebe einen Plan, davon kann aber keine Rede sein, es gibt jede Menge Vorstellungen was man jetzt tun könnte, man hat die Situation jahrelang verschlafen, und das passt genau zu planlos. Von Union kann in dem Zusammenhang sowieso nicht mehr gesprochen werden, die Misstöne überwiegen.
Wenn man jetzt nichts auf die Reihe bringt wird man scheitern.
Im Ernstfall den Notfall zu planen ist einfach zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 11.09.2015, 18:36
3.

Deutschland hat in der Griechenlandkrise seine Interessen knallhart gegen ein kleines Land durchgesetzt und die anderen Ländern zu Statisten degradiert..... Es wundert nicht, dass kleine Länder nicht besonders viel Solidarität mit Deutschland zeigen... sicherlich ist auch ein klein bißchen Schadenfreude im Spiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2014 11.09.2015, 18:37
4.

Nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird.
Wenn die staatlichen Unterbringungsmöglichkeiten erschöpft sind, hilft eben der Bürger.
Alle Hilfswilligen zu den Bahnhöfen zur Übernahme eines oder mehrerer Flüchtlinge. Die riesige Hilfsbereitschaft der Deutschen wird die Situation entspannen.
In den Kasernen könnten die Soldaten etwas zusammenrücken, leerstehende Gebäude müssen requiriert werden. In Deutschland ist noch enorm viel Platz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snozzlebert 11.09.2015, 18:37
5.

Der Kontrollverlust ist glaube ich nicht abzustreiten, was daran eine große Leistung seien soll ist für mich nicht schlüssig. Flüchtlinge aufnehmen ist unsere Pflicht aber in der Art und Weise wie die Bundesregierung das handharbt, in voller Kooperation mit den Schleppern, ist eine ziemlich miese Leistung. Man könnte die Krise morgen beenden wenn man sagt nur wer durch die offiziellen Kanäle geht darf in Deutschland einreisen. Dann muss man aber eben auch möglichkeiten eröffnen und mal Reisedokumente verteilen. Wenn die Flüchtlinge per Flugzeug einreisen dürfen ist das auch viel günstiger als die tausende Euro die pro Person an die Schlepper gehen. Merkel wird aber machen was sie immer macht, abwarten, abwarten, abwarten. Wenn die EU zerbricht geht das auf das Konto von Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 11.09.2015, 18:38
6. Desaströse Zustände

Anders als hirnlos und verantwortungslos kann man das Agieren der Regierungsspitze , sprich Merkel, nicht mehr bezeichnen. Wann ist es den "Gut" Frau Merkel, wenn der Notstand ausgerufen werden muss oder wann ?
Setzt, ohne es mit irgendeinem anderen Verantwortlichen abzusprechen, sämtliche internationalen Regelungen und mittlerweile auch deutsche Bundesgesetze außer Kraft und sieht in aller Seelenruhe dabei zu wie dieses Land vor die Wand gefahren wird. Sie hat diese Völkerwanderung ganz alleine zu verantworten, und alle anderen sollen es jetzt ausbaden !?
Und wenn dieser Pastorentochter mit solchen Argumenten nicht mehr beizukommen ist, sollte sie mal bei all ihrer angeblichen Gutherzigkeit darüber nachdenken, dass man jetzt auch nicht mehr denen angemessenen helfen kann, die schon hier sind. Ein Helfersyndrom, Frau Merkel, welches, offensichtlich schon pathologische Züge angenommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 11.09.2015, 18:39
7. Es ist angerichtet

Der anfänglichen "Euphorie", wie toll sich doch Deutschland angesichts seines "Kraftaktes" und angesichts der vorgegebenen Kanzlerinnen-Parole "Wir schaffen das" verhält, dürften schnell, sehr schnell nicht mehr umkehrbare Miseren folgen - genau wie 1989. Erst im Lauf der Jahre werden sie sich offenbaren. Und in welchem Maße und welcher Art diese dann ausfallen - sich diese auszumalen, dazu reicht das Hirn einer eierlegenden Wollmilchsau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Squad 11.09.2015, 18:40
8. Emergency: critical fuel situation

"Wir befinden uns im Flugzeug, dem der Sprit ausgeht, und wir wissen nicht, was wir tun sollen."

Beachten des Flughandbuchs und eine fundierte Ausbildung hätten geholfen, nicht in so einer Notsituation zu landen.

Falls Ihr Flugzeug ein Gesamtrettungssystem hat, würde ich den Fallschirm jetzt ziehen, denn ne Notlandung ist bei dem Gewicht, das hier rumgetragen wird, in unbekanntem Terrain nicht mehr drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 11.09.2015, 18:41
9.

"Kriegen wir die Krise nicht in de Griff, scheitert Europa". Genau das scheint das Ziel zu sein. Wer also, außer den ewig-gestrigen hat ein Interesse an einem gescheiterten Europa? Einem Europa, dass nicht mehr mit einer Stimme spricht? Einem Deutschland, dass unter der Krise finanziell zu zerbersten droht? Wer ist der Verursacher dieser Entwicklung? Hoffentlich erkennt die Bundesregierung, wer für all das verantwortlich zeichnet: 1. Griechenlandkrise und die Übernahme der finanziellen Veratwortung dafür 2. Ukrainekrieg: Wer hat es angezettelt und wer darf/muss nun mit den Folgen leben? 3. Failed States in Afrika und im nahen Osten. - Wer möchte das "alte Europa" schwach sehen? Wer ist der Meinung: "fuck the EU"? Den bösen Blick nach Osten schweifen zu lassen ist nicht die Lösung all DIESER Probleme. - Der größte Feind sitzt derzeit nicht in Moskau, wie mir scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 68