Forum: Politik
Länderinnenminister: "Sie öffnen die Grenzen und lassen uns im Stich"
DPA

Von Notstand oder Krise darf nicht gesprochen werden. Doch die Länderinnenminister sind sich parteiübergreifend einig: Die Lage ist dramatisch, das System der Flüchtlingsaufnahme in Deutschland ist am Anschlag.

Seite 14 von 68
200MOTELS 11.09.2015, 19:40
130. Lieber Norbert,

welche Leistung hat die Kanzlerin denn erbracht ? Dass wir, die ungläubigen Kuffar jetzt Millionen Araber versorgen müssen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 11.09.2015, 19:40
131. Mr. Obama

Wenn der Euro zerbricht, dann geht der Dollar mit. Haben Sie schon chinesisch gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansiii 11.09.2015, 19:41
132.

Vielleicht war es von den Medien wie SPON doch keine gute Idee die Probleme einfach wegzujubeln. Dadurch haben sich zwar etliche anstecken lassen und viele die noch nie im Leben jemandem geholfen haben sind zu Helfern geworden, aber was kommt wenn diese Welle aufhört und die ganzen vertuschten Probleme ans Licht kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 11.09.2015, 19:41
133.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Im Gegentum, wie es bei "Alice im Wunderland" heißt! Die Russen sind offenbar die einzigen, die klar denken bzw. ihren Gedanken Taten folgen lassen. Auch lassen sie dy Syrer als ihre Verbündeten nicht im Stich und unternehmen etwas gegen IS anstatt diese Irren zu unterstützen. Auch die Iraner tun hier einiges Vernünftige. Wer aber den IS direkt oder indirekt unterstützt, indem er geeignete Maßnahmen torpediert oder Schlimmeres, sollte mit harten Sanktionen belegt werden.
Derzeit hört man außerdem in Berlin, daß die Sportvereine "eben mal eine Weile kürzer treten müssen", da die Turnhallen ja nunmehr anderen Zwecken zugeführt werden.
Bisher gab es nicht genug vor neue Hallen, Renovierung der alten und beschwerten sich die meisten Vereine über immer schlechter werdende Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten.
Müssen sich diese Vereine jetzt auflösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 11.09.2015, 19:41
134. So schlimm ist es nun auch wieder nicht

Ich komme gerade vom Schauplatz des Geschehens in einem der südlichen Bundesländer. Der Ansturm ist schon dramatisch und wir sind am Limit unserer üblichen Kapazitäten. Aber es gibt auch genug Leute, die sich was einfallen lassen und eben improvisieren. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Menschen in den nächsten Wochen in festen Häusern unterbringen und für die Kinder einen angemessenen Schulplatz schaffen werden. Die erwarteten 40000 für das nächste Wochenende werden wir auch noch wegstecken, aber falls noch einige Hunderttausende in den nächsten Wochen kommen sollten, wird es auch bei uns, trotz besten Willens eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
respice-finem 11.09.2015, 19:41
135. Beratungsresistenz

Die Zensur bei SPON greift anscheinend immer noch, selbst dann, wenn direkt auf die offensichtlichen Sorgen der Innenminister Bezug genommen wird. Diese Herren inklusive de Maiziere und Steinmeier sind doch wohl nicht verdächtig, rechts zu denken, oder ? Dennoch scheint ihnen allen das Flüchtlingsproblem über den Kopf zu wachsen und sie sehen Probleme bei der weiteren Zuwanderung. Jetzt muss es nur noch jemand schonend der Fr. Dr. Merkel beibringen, auch wenn es vielleicht das Amt kosten sollte. Das nennt man Zivilcourage, liebe Herren Minister. Oder liegt bei Dr. Merkel bereits eine hochgradige Beratungsresistenz vor ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 11.09.2015, 19:41
136. Welche Politik?

Merkel macht doch keine Politik, sie schaut nur zu und lässt dann ein paar Statements raus. Sie verpasst, wohl aus Kalkül, aktiv Politik zu betreiben und die Zukunft Deutschlands zu gestalten. So stürzt sie Deutschland weiter ins Chaos, die Verschuldung wird weiter steigen und unseren Kindern und Enkeln aufgehalst. Gleichzeitig wird versucht über die Medien positive Stimmung zu machen. Ich stelle mir die Frage wo die vielen Arbeitsplätze und gemauerten Unterkünfte herkommen sollen. Oder begeht man die gleichen Fehler wie in Schweden als man neue Trabantenstädte gebaut und damit soziale Brennpunkte geschaffen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 11.09.2015, 19:41
137. Wenn Röttgen sagt...

...das sei bisher eine der größten Leistungen der Bundesregierung und Kanzlerin, dann kann man nur mit Entsetzen die nachfolgenden großen Leistungen abwarten. Wenn man von einer Flüchtlingswelle ohne Ende überrollt wird, dann hat das nichts mit Leistung zu tun, sondern mit Unvermögen. Wie bei anderen europäischen Krisen auch, zeigt sich wieder, dass sämtliche Gesetze nicht das Papier wert sind, auf das sie geschrieben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellara 11.09.2015, 19:42
138.

Zitat von asdf01
Bei jeder Steigerung die vermeldet wird, meint man, dass doch mal langsam das Ende der Fahnenstange errreicht sein müsste, aber man wird zuverlässig immer eine schlechteren belehrt. Es macht einfach nur fassunglos, wie in diesem einen Sommer Deutschland ein letztlich irreparabler Schaden zugefügt wird. Hier wird gerade mit Inbrunst kaputt gemacht, was Jahrzehte aufgebaut wurde. Eins steht bereits unwiderruflich fest; in nicht allzulanger Zeit werden wir Deutschland nichtmehr wiedererkennen und es wird keine Veränderung zum Besseren sein.
Ich muss Sie enttäuschen, ich habe nachgesehen, Syrien hat 21 Mio Einwohner, wie viele Afghanistan, Pakistan und der afrikanische Kontinent haben, weiß ich nicht, aber das kann noch Jahre so weitergehen, genügend Menschen sind vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 11.09.2015, 19:42
139. Oma ihr klein Häuschen ...

Eine Geschichte aus dem WAHREN Leben - gerade frisch eingetroffen.
.
Eine durchaus rüstige ältere Dame spielt mit dem Gedanken, ihr sorgsam gepflegtes Häuschen nebst Grundstück zu verkaufen und eine kleinere Bleibe anzumieten.
Der leider verschiedene Opa hat ja gesagt: Wenn Dir das alles zu viel wird mit der Pflege, dann verkauf das Haus, miete eine kleinere altengerechte Wohnung und mach Dir mit dem Rest des Geldes einen schönen Lebensabend.
.
Oma denkt hin, Oma denkt her. Also gut.
Aber vorsichtshalber nach kleinerer altengerechter Wohnung erkundigen.
.
Anruf bei der Stadt: Keine Wohnung frei, alles geblockt für unbekannte Anzahl Zuzügler.
Anruf beim Kreis: Keine Wohnung frei, alles geblockt für unbekannte Anzahl Zuzügler.
Anruf bei div. Wohnungsunternehmen: Keine Wohnung frei, alles geblockt für unbekannte Anzahl Zuzügler.
.
Oma mehr als mürrisch und erzählt es in ihrem Gesprächskreis. Alle empört.
Und so landete die Geschichte bei mir - und jetzt bei Euch.
Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 68