Forum: Politik
Lage im umkämpften Donezk: Tags die Stille, nachts der Krieg
SPIEGEL ONLINE

Wenn es dunkel wird, fallen Schüsse, dröhnen die Kampfjets: In Donezk entscheidet sich die Schlacht um die Ostukraine. Für die Bewohner wird die Belagerung unerträglich. Läden sind vernagelt, die Straßen leer. Wer kann, der flieht.

Seite 2 von 12
lilioceris 08.08.2014, 12:56
10. Kiew sagt,

kein Luftangriff in der Nacht, Reporter sagt: Doch Luftangriff. Es werden wohl die Russen sein, die Donezk bombardiert haben. Soviel zur Glaubwürdigkeit der Kiewer Regierung, die von uns blauäugig unterstützt wird. Obwohl ich auf der anderen Seite nicht an diese Blauäugigkeit glaube. Da sind mir einige Leute zu clever. Irgend etwas ist faul im Staate Dänemark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
User_Story 08.08.2014, 12:57
11. endlich

Zitat von sysop
Wenn es dunkel wird, fallen Schüsse, dröhnen die Kampfjets: In Donezk entscheidet sich die Schlacht um die Ostukraine. Für die Bewohner wird die Belagerung unerträglich. Läden sind vernagelt, die Straßen leer. Wer kann, der flieht.
Endlich hat sich jemand erinnert, dass da auch Menschen wohnen, nicht nur "böse Separatisten". Schön wäre es noch zu erfahren wohin fliehen sie, wie es mit "Flüchtlingskorridoren" funktionierte und warum sie so spät geöffnet wurden, wo sind die Menschen untergebracht, versorgt, was ist geplannt - wo sollen sie wohnen, denn zurück können sie nicht, die Häuser sind kaputt, ausgeraubt usw. Wieviele Zivilisten sind bereits gestorben? Wer kümmert sich um die Hinterbliebenen? Warum schweigen die Organisationen, die eigentlich schon längst um die hymanitäre Hilfe sorgen sollten? Oder wird das alles erst zur "Weihnachtsaktion" geplant?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 08.08.2014, 12:57
12.

Zitat von RedKore
Der erste Artikel den ich auf Spiegel-Online zu diesem Thema lese, der unparteiisch und objektiv ist. Sehr schön! so sieht guter Journalismus aus. Andere Journalisten und Autoren, sollten sich daran ein Beispiel nehmen.
Dem möchte ich mich anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 08.08.2014, 12:58
13. nie wieder Grenzverschiebungen mit Waffengewalt in Europa

Zitat von European
Mir ist es so egal ob ein Fleckchen Erde dort zur Ukraine oder Russland gezählt wird, wie es mir egal ist ob das Saarland zu Frankreich oder Deutschland zählt. Europäer sind sie alle.
Sie haben das Problem nicht verstanden. Es geht nicht darum, zu welchem Staat die Krim oder die Ostukraine gehören. Das geht nur die Ukraine und die dort ansässige Bevölkerung etwas an.

Es geht hier darum, mit welchen Mitteln entschieden wird, wo Grenzen verlaufen. Nach zwei Weltkriegen und einem Europa in Schutt war es in Europa Konsens über alle Landesgrenzen hinweg, daß dies nie wieder mit Waffengewalt geschehen darf. Grenzen in Europa mit Waffengewalt zu verschieben, ist seit dem zweiten Weltkrieg ein Tabu.

Putin hat dieses Tabu gebrochen, indem er die Krim militärisch besetzt und anschließend annektiert hat, und indem er das gleiche für die Ostukraine vorbereitet. In einer Zeit, in der noch zahlreiche Menschen leben, die die Katastrophe des zweiten Weltkrieges selbst miterlebt haben, ist dies doppelt schlimm. Auch Rußland müßte sich doch eigentlich daran erinnern, welche Katastrophe Hitler durch seine gewaltsamen Grenzverschiebungen ausgelöst hat.

Grenzen können verschoben werden, aber nur ohne Waffengewalt. Wer dies mit seinen Truppen tut, stellt sich selbst außerhalb der europäischen Friedensordnung und der europäischen Zivilisation. Hier gilt: wehret den Anfängen, um schlimmeres zu verhüten. Denn wenn man sich auf dieses Prinzip nicht mehr verlassen kann, dann führt dies erneut zu Hochrüstung, Unsicherheit und Instabilität.

Zitat von European
Wer Putin nicht mag, kann sich ja daran trösten das der irgendwann in Rente geht.
Auch hier haben Sie das Problem nicht verstanden: es geht nicht darum, ob man Putin sympathisch findet, sondern um das, was er tut und was er damit anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 08.08.2014, 13:00
14. Woran erkennen Sie das?

Zitat von christian0061
mir scheint die grossoffensive der ukrainischen armee und der nationalen garden verläuft sich...............
Ich lese aus dem Artikel eigentlich nur heraus, dass eine Bevölkerung in den Wahnsinn getrieben wird, die am Ende der Kette die unsäglichen Opfer bringen müssen.

Und das es keinen militärischen Erfolg geben kann ist klar. Kiew schießt Raketen in die Stadt bis die Bevölkerung wahnsinnig wird und die Separatisten verschanzen sich in Wohngebieten, die dann aus militärischen Überlegungen ebenfalls wieder bombadiert werden.

Und die Täter, die alle diese Opfer auf dem Gewissen haben, sitzen in Berlin, Moskau und Washington!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 08.08.2014, 13:00
15. Dann muss man

Zitat von christian0061
mir scheint die grossoffensive der ukrainischen armee und der nationalen garden verläuft sich...............
eben ein wenig Militärmaterial nachliefern. Damit kann man dann schon wieder ein kleines Kriegsfeuerchen anfachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddie 08.08.2014, 13:06
16.

das hat Seltenheitswert, ein lesenswerter vor-Ort Bericht, der halbwegs objektiv und ohne Parteinahme oder Polemik geschrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 08.08.2014, 13:07
17. Guter Bericht!

Es geht scheinbar auch objektiv..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 08.08.2014, 13:07
18.

Zitat von rosskal
Na, sagen Sie mal, wem wollen Sie denn das verkaufen, dass sich die Rebellen selbst beschießen. Was ich ich zu diesem Thema tatsächlich schon alles lesen musste ...
Diesen Vorwurf gibt es durchaus. Und folgt man den Cui-Bono-Geschwätz der Verschwöris, dann macht das Sinn. Warum sollten die ukrainische Armee ein Krankenhaus beschießen, das ist weder militärisch noch politisch klug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marnix 08.08.2014, 13:08
19. Opfer sind immer die Zivilisten

Zitat von sysop
Wenn es dunkel wird, fallen Schüsse, dröhnen die Kampfjets: In Donezk entscheidet sich die Schlacht um die Ostukraine. Für die Bewohner wird die Belagerung unerträglich. Läden sind vernagelt, die Straßen leer. Wer kann, der flieht.
wie imer in solchen Konflikten sitzen die Drahtzieher, auf welcher Seite auch immer, in Trockenen und sicheren Stübchen. Ein wirklich ausgewogener Artikel der einfach nur die Lage der Bevölkerung beschreibt. Da hier schon wieder alleine dem Westen die Verantwortung für den Konflikt gegeben wird möchte ich auf den interessanten Satz:
Sehr interessant finde ich: "Manchmal findet man sogar einen Supermarkt, der seine Türen offen hat und noch immer verblüffend viele Waren in den Regalen - sie werden meist aus Russland herangebracht."
Auch, dass dieser Herr Borodai zum Gespräch einfach ohne Probleme nach Moskau reisen kann ist bemerkenswert. Russland Liefert nur Gemüse und hat keinen Einfluss auf die "Volkswehr". das ist genauso glaubhaft wie die Mär, dass auf der Krim keine russischen Soldaten waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12