Forum: Politik
Lage in türkischen Gefängnissen: "Sie stapeln sie übereinander"
REUTERS

Schon vor dem Putschversuch waren die Gefängnisse in der Türkei überfüllt, jetzt droht das Justizsystem zu kollabieren. Menschenrechtler kritisieren prekäre Haftbedingungen und gewaltsame Übergriffe.

Seite 1 von 10
gerd33 06.08.2016, 20:04
1. 1933

Erinnert in beklemmender Weise an die Gleichschaltung im Rahmen der Machtergreifung des Gröfaz.
Die Geschichte lehrt, was 12 Jahre später daraus geworden ist und wie viele Tote zu beklagen waren.
Für Erdogan und sein System, inclusive seiner Paladine, ist kein Platz mehr in der EU und ganz sicher auch nicht in der NATO. Vielleicht sollte er einen Pakt mit Nordkorea anstreben.

Beitrag melden
Eutighofer 06.08.2016, 20:07
2. auch als Tourist vor Gericht rechtlos ?

Was passiert, wenn man als Tourist mit dem Mietwagen einen Unfall verursacht und der Unfallgegner womöglich noch AKP-Mitglied ist ? Kann man dann auf erfahrene, unabhängige Richter hoffen oder nur auf Erdogan-hörige Pseudojuristen?

Beitrag melden
realist4791 06.08.2016, 20:09
3. Alles geplant

Je stärker das Justizwesen in der Türkei ausgelastet ist, desto einfacher ist es bestimmte Ermittlungen einstellen zu lassen. Wie die illegalen Bauten, Korruptionsvorwürfe sowie illegaler Waffen- und Ölhandel mit dem ISIS des Erdogan Clans. Natürlich nur unter der Voraussetzung das noch ein letzter Rest Rechtsstaatlichkeit in dem Justizsystem vorhanden ist.

Beitrag melden
einwerfer 06.08.2016, 20:18
4. Humanitäre Hilfe

Das wäre doch mal eine humanitäre Maßnahme, Frau Merkel, wenn Sie Erdokhan anbieten würden, dass die Bundesrepublik 30-50.000 Gefangene vorübergehend aufnimmt. Unterbringen könnte sie man in jetzt leer stehenden Flüchtlingsunterkünften (denn die Flüchtlinge soll Herr Erdokhan ja auf jeden Fall bei sich behalten). Und bewachen würde das dann die Bundeswehr, die hat ja sonst sowieso nichts zu tun.
(Vorsicht, Satire ! Nicht dass das noch jemand ernst nimmt.)

Beitrag melden
mka1983 06.08.2016, 20:31
5. Zumindest scheint das

Baugewerbe genug Aufträge zu erhalten. Interessieren würde mich allerdings mehr, wie lange es noch dauert, bis endlich Sanktionen und Isolation die Türkei wieder auf den Weg der Rechtsstaatlichkeit führt. Selbst eine Visaerleichterung kann man sich bei einem Land, das unter den Augen der Weltöffentlichkeit immer mehr in Schieflage gerät nicht vorstellen. Einen Beitritt zu einem kulturell gegensätzlichen Raum, wie es die EU ist, ist inzwischen reine Utopie.

Beitrag melden
kuac 06.08.2016, 20:46
6.

Erdogan führt seinen Gegenputsch sehr diletantisch durch. Wenn man schon 60.000 Oppositionelle festnimmt, dann muss auch schon entsprechende Gefängnisplaetze bereithalten. Es sei denn, man will die Menschenrechte bewusst ignorieren oder mit Füßen treten.

Beitrag melden
Baal 06.08.2016, 20:55
7. Dies ist richtig

Das Baugewerbe ist zurzeit mit dem Bau neuer Gefängnisse und Straflager völlig ausgelastet.
Ob dies die türkische Wirtschaft rettet ist mehr als ungewiss.
Knäste exportieren ist auch recht schwierig.

Beitrag melden
dirk1962 06.08.2016, 20:55
8. Passt alles ins Bild

....das die Türkei täglich vermittelt. Menschenrechte gelten nicht mehr, statt dessen Staatsterror und Willkür. Österreich hat die Sinnlosigkeit weiterer Gespräche längst verstanden, während die Merkel Truppe weiter einer Illusion nachläuft und hofft ihr Totalversagen noch kaschieren zu können. Glücklicherweise hat Österreich schon bei der Schließung der Balkanroute bewiesen, dass es erst Fakten schafft und später Merkel informiert. Bei Merkel auf Vernunft zu hoffen ist ebenso sinnlos wie Vertrauen an die Türkei zu verschwenden.

Beitrag melden
quarkspitz 06.08.2016, 20:57
9. Hat die türkische Gesellschaft noch nicht gemerkt,

dass ihr Präsident Erdogan übergeschnappt ist?
Ich habe in diesem schönen Land Studienreisen gemacht, um die großartigen historischen und zeitgenössischen Zeugnisse zu besichtigen und zu erleben, aber jetzt würde ich mich nicht mehr trauen in die Türkei zu reisen. Ich befürchte, ein falsches Wort und man sitzt im Knast.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!