Forum: Politik
Land in Angst: Wann sind wir so zimperlich geworden?
Getty Images

Früher musste man sich als Journalist die Kugeln um die Ohren pfeifen lassen, um als Held zu gelten, heute reicht ein Besuch im deutschen Osten. Die Empörung über das Getobe in Sachsen ist ebenso maßlos wie die Aufmärsche selbst.

Seite 13 von 41
robbery 30.08.2018, 16:04
120. komische Debatte

da muss ich einigen Kommentaren zustimmen, was hat das mit Demokratie zu tun aus einer Demo eine Schlägerei zu machen? Das einfachste wäre doch solche Kollegen festzunehmen und wie einen normalen Verbrecher zu behandeln? Wenn einer Steine wirft sollte er halt sie wieder kleinklopfen müssen. So ist Ursache und Wirkung geschlossen. Und mir ist es egal ob ein Linker oder ein Rechter den Stein wirft, am Kopf eines Menschen, Polizisten sind auch welche, sind sie alle gleich! Aber was hat das mit Demokratie zu tun, eher mit Rechtssprechung!

Beitrag melden
mansky 30.08.2018, 16:05
121. Fleischhauer - der Verharmloser!

Ich wünschte, Sie würden bei den gewalttätigen Demonstrationen der Linken ebenso viel Gelassenheit an den Tag legen. Denn wenn es um linke Gewalt geht, sind sie der Erste, der ein hartes Durchgreifen fordert. Ihre Verharmlosung ist gefährlich, sie stärken damit die Rechtsextremisten in Sachsen, aus denen Terroristen wie die NSU Gruppe entstehen könnten. Diese Verharmlosung -wie Sie sie hier gerade betreiben- hat die CDU seit JAhrzehnten in Sachsen betrieben, und was hat es gebracht? Noch mehr Hass, noch mehr Gewalt, noch mehr Rassismus, ...

Beitrag melden
Jor_El 30.08.2018, 16:05
122.

Zitat von teacher20
Endlich mal ein Beitrag, der all den hyperventilierenden Kommentaren der Augsteins, Lobos, Stokowskis et. al. in allen Mainstreamforen (und den sekundierenden freigeschalteten Foristenkommentare) einen Rest gesunden Menschenverstandes entgegensetzt. Schade nur, dass Peter Scholl-Latour sich nicht mehr zu den Ereignissen von Chemnitz.....
Ach, Herr Fleischbauer da haben sie ja mit ihrem Beitrag gleich schon neue Freunde gefunden.

Beitrag melden
sw58 30.08.2018, 16:08
123. PSL reloaded

Oha, wächst da ein neuer Scholl-Latour heran?
Eher nicht, dem wären so hinkende Vergleiche nicht unterlaufen.
Wackersdorf und Startbahn West waren staatliche Projekte die in weiten Teilen der Bevölkerung auf Widerstand stiessen. Die Aufstellung hiess also Bürger vs. Staat. Die Ergebnisse sind bekannt.
Mit anderthalb zugedrückten Augen kann man die Ausschreitungen von Chemnitz mit denen in Hamburg zum G20 vergleichen. Aber auch dieser Vergleich lahmt. Oder haben Sie, Herr Fleischhauer, in Hamburg Bürger gesehen, die den Mob eigentlich ganz ok fanden? Oder Politiker, die für die Randale im Anschluss Verständnis zeigten?
Bei Ihren Kommentaren stellt sich immer wieder die Frage, ob Sie es nicht besser können oder wollen.

Beitrag melden
teletubby1951 30.08.2018, 16:08
124.

der einzige kommentar zu den ereignissen in sachsen der nicht hysterisch daher kommt. die journaille von heute ist nicht nur zimperlich sondern hochgradig weinerlich, wenn es um die eigenen belange geht. grundlage dieser haltung ist eine überhöhte selbstwahrnehmung ihrer rolle in dieser gesellschaft. eine horde kleiner narzisten, die sofort gekränkt sind, wenn die erwartete ehrerbietigkeit nicht eintritt. im grunde wie kleine türken. dauergekränkt weil nicht nach eigenem befinden ausreichend respektiert.

Beitrag melden
spon-facebook-1261351808 30.08.2018, 16:08
125. Traurig Ihre Einschätzung!

Ach Herr Fleischhauer, Sie empören sich, wenn Sie nicht sofort einen Termin im Bürgeramt bekommen, aber finden die katastrophalen Zustände in Sachsen nicht schlimm? Mir fehlen die Worte. Das Ausland hat wieder Angst vorm deutschen Michel... Dass es wieder einmal soweit kommt. Einfach schlimm!

Beitrag melden
baronin 30.08.2018, 16:09
126. Vorsicht mit den Vergleichen

Man ist versucht, herzlich zu lachen und dem guten Fleischhauer auf die Schulter zu hauen. Ja, Recht hat er. Oder? Aber mal so: 2017 hat das BKA 227 Brandanschläge auf Asylheime gezählt, am 6. November. Ca. ein brennendes Heim pro Tag. Stand in der WELT online und wird wohl stimmen. Nur weil die Damen und Herrn Journalisten auch in Chemnitz nicht mehr erleben, als ein wenig Gebrüll und hie und da sanfte Knüffe und Püffe, und weil sie in der Mehrheit fraglos Waschlappen und -lappinnen sind, heißt das nicht, dass der/die AsylbeweberIn im Osten nicht eine gute Chance hat, nachts auf seiner/ihrer Matratze zu verbrennen. Und das ist bitte in der Regel eher nicht der schwarze Block aus Hamburg, der da nächtlings besorgt mit Brandbeschleuniger und Zündholz hantiert. Die Pimmel mit Ohren machen durchaus noch was anders, als nur in Chemnitz ein bisschen herumzumarschieren. Die sind fleißig und laufen kaum ein Risiko im Knast zu landen, weil das Ermitteln in jenen abgelegenen Gegenden des östlichen Hinterlandes – und gegen Duzfreunde –gar so schwer fällt. In Bayern schon auch. Aber klar: Wer sich als "Journalist" schon in Chemnitz in die Hosen macht, der wird nicht da recherchieren, wo es wirklich heiß wird. Damit ist der wehleidige Jammerschreiberismus kein echter Gegner der Faschos, indem er Ängste statt Fakten liefet, diskreditiert er sich selbst und die Sache.

Beitrag melden
Havel Pavel 30.08.2018, 16:09
127. Unfassbare Fordeungen

Zitat von Besserwisser1970
Und den Kommentator selber: Erkennt eigentlich niemand den Denkfehler? Bei den G20 Randalen war vollkommen zu Recht die Staatsgewalt mit ausreichend Wasserwerferrn anwesend. In Chemnitz eben nicht, kein Pöbler wurde aufgehalten, kein Nazigruß mit .....
Glauben Sie etwa was Sie möchten würde irgendjemanden interessieren? Was Sie sich wünschen entspricht wohl eher den Gegebenheiten in einem totalitären System. War gewiss in der Ostzone mal so, jeder der nicht der Meinung der Staatspartei war wurde gnadenlos verfolgt, bzw gleich eingesperrt. Diese Zeiten sind ja wohl endgültig vorbei!

Beitrag melden
Haarfoen 30.08.2018, 16:09
128. Schlimme Verharmlosung ...

... geradezu fahrlässig. Nachdem deutsche Behörden jahrelang den NSU- Verbrechen nicht nachgegangen sind, nachdem nach der Selbsttötung von B/M der Verfassungsschutz Akten geschreddert und bei der Aufklärung nicht mitgewirkt hat, nachdem sich die Polizei in Sachsen Fahrzeuge mit NS- ähnlichen Emblemen bestellt, nachdem große Teile der Polizei in Sachsen mit rechts- radikalem Gedankengut sympathisieren, nachdem Flüchtlingsheime mit Brandsätzen tätlich angegriffen wurden, nachdem terroristische Aktivitäten der "Gruppe Freital" im Raum stehen und zuletzt braune Horden öffentlich Menschen jagen, die rassisch nicht arisch aussehen, schreibt dieser Autor wir sollten nicht zimperlich sein? Und bemüht Peter Scholl-Latour und seine Kriegsberichtserstattung aus Vietnam? Ich glaube es nicht. Ich wünsche Ihnen nur -und dies ganz aufrichtig-, dass Sie nicht in die Hände brauner Schergen geraten, hemmungslos gewaltbereit, primitiv und dumm gesoffen. Den Beitrag von P. Scholl-Latour kenne ich nur zu gut, der Kommandant des Vietkong war ein gesitteter und gebildeter Mensch, nach einer fundierten Diskussion wurden Korrespondent und Team freigelassen. Das wird Ihnen beim braunen Pöbel sicher nicht gelingen. "Wehret den Anfängen" - dies ist und bleibt das Motto der Republik ... und jetzt ist es wieder soweit!

Beitrag melden
zeroslammer 30.08.2018, 16:09
129. Mit dem Wasserwerfer

Mögen sie Recht haben, aber allein, es passiert nichts. Aber die Probleme damit quasi die Strasse runterspülen wird langfristig auch nicht helfen. Allerdings ist die Polizei ja immer ao "überrascht". Bin ich auch, die aollten das wissen, schließlich ist der halbe Verfassungsschutz in der rechten Szene. Als 150 Ökos den Wald (Hambacher Forst) am Dienstag schützen wollten, da waren 5!!! Hundertschaftszüge da. Da ging es ja auch um Geld, nicht um Menschen.

Beitrag melden
Seite 13 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!