Forum: Politik
Landesparteitag: SPD in Sachsen-Anhalt stimmt gegen Große Koalition
DPA

Heftige Klatsche für Martin Schulz: Einen Tag nach Ende der Sondierungen hat sich der Landesparteitag der SPD in Sachsen-Anhalt gegen eine Große Koalition ausgesprochen.

Seite 3 von 15
realitätssprecher 13.01.2018, 18:17
20.

Zitat von Das Pferd
diese Abstimmungen nerven. Ich halte die GroKo für ein Unglück, deshalb freut mich hier das Ergebnis. Aber davon unabhängig: es ist nicht die Idee einer Demokratie, daß man unentwegt abstimmt. Jetzt müssen SPD Landesparteitage, ein Bundesparteitag, eine Mitgliederabstimmung, vermutlich noch die Jusos gefragt werden. Wenn die Union auf die Idee kommt, gleiches Recht für sich zu fordern, gehen gar keine Koalitionen mehr.
Nur das Union noch nicht in der SPD-Situation ist, wenn die SPD diese Groko macht ist sie als Partei erledigt, das weiß jeder außer Schulz und Co..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 13.01.2018, 18:18
21. Unfug

Zitat von sonntagsberg
die Führungsschicht in der SPD sich von der Agenda 2010 nicht distanzieren und dort zumindest massive Verbesserungen für die Arbeitssuchenden beschließen, und solange die massive Ausweitung von Scheinselbständigkeit und Leiharbeit von dieser Clique nicht zurückgenommen wird, ist die SPD ohnehin für Arbeitnehmer nicht wählbar. Soll sie doch schauen, wohin sie dieser Drang zur Mitte führt. Ich hoffe sehr, in Richtung 10%. DIESE SPD braucht nämlich kein Mensch.
Mit Verlaub, der Begriff 'Clique' ist seit den Altsechtziger bereits tot. Es braucht heute niemand mehr über Schröders Agendapolitik diskutieren. Das ist lange Vergangeheit und als Steuerungsinstrument war sie hilfreich. Wenn Sie 'links' wollen, müssen Sie 'Die Linke' wählen, aber nicht die SPD. Ist doch nicht so schwierig.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 13.01.2018, 18:20
22.

Endlich mal eine richtige Entscheidung!
Eine GroKo (Großer Kokolores) hilft nur dem Machterhalt von Merkel und dem Abwenden des vorzeitigen Untergangs der SPD. Das aber genau lähmt Deutschland. Wir brauchen hier dringend neues und mutiges Führungspersonal; nicht so einen FDP-Lindner, der den Schwanz einzieht und kneift, wenn's dann wirklich ernst wird.

Nur durch Neuwahlen kann der Polit-Kindergarten in Berlin aufgemischt und neu sortiert werden.
Dass Neuwahlen Mehrarbeit bedeuten ist schon klar, aber so wie es jetzt die letzten Monate nach der BTW gelaufen ist, haben wir uns weltweit ganz schön blamiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu-ark 13.01.2018, 18:20
23. Die Zukunft gehört der Jugend....

...insofern muss die Entscheidung der Jusos besonderes Gewicht zugestanden werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens20505 13.01.2018, 18:21
24. Ein Lichtblick!

Ich hoffe, die große Koalition kommt nicht zustande, kein Problem für mich nochmal wählen zu gehen. Im Moment geht es uns gut weil die Wirtschaft läuft aber wir brauchen eine frische, junge Regierung die Grundlagen für die Zukunft legt. Dafür müssen aber neue Gesichter antreten. Seehofer, Merkel, Schulz und Anhang sind so verbraucht und in viele zu sehr in ihrer Blase gefangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 13.01.2018, 18:24
25. Warum nur Schulz ?

Die angebliche "Klatsche" für Schulz von 1 % der Bundesparteidelegierten gilt nicht alleine Schulz. Die gesamte Parteispitze hat doch verhandelt und beschlossen . Diese Personaliiserung auf eine Person nicht nur bei der SPD, ist eine mediale Unsitte, einer Demokratie nicht angemessen: Hier arbeiten eine Menge Menschen engagiert für ihre Ziele - bei allen Parteien und stehen gemeinsam hinter Beschlüssen und müssen sich den Parteitagen stellen. Also abwarten und hoffen, dass die Delegierten der SPD der GroKo eine deutliche Absage erteielen, um der SPD Zeit für gründlicheres Nachdenken zu verschaffen. Eine Minderheitsregierung würde Merkel mehr an Deutschland fesseln und die wirklichen Mehrheitsverhältnisse viel deutlicher machen als die einsamen Vorsitzendenbeschlüsse über die Köpfe der Abgeordneten hinweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatbahn 13.01.2018, 18:25
26. das reiten toter Pferde

Das SPD-Spitzenpersonal gibt Anschauungsunterricht im reiten toter Pferde. Schulz ist für die Sozialdemokratie in Deutschland, was Hollande für die Sozialisten in Frankreich war.

Es ist einfach nur genial der SPD bei ihrer Selbstzerstückelung zuzusehen. Ich find's klasse, dass es diese Partei gibt. Wenn mich meine Töchter mal fragen sollten mit was man 'doof' umschreiben oder bildlich erklären könnte, werde ich auf die SPD als Paradebeispiel verweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 13.01.2018, 18:28
27. Konsequent sein

Zitat von dietereng
Wenn der Vorstand der SPD für eine Groko stimmen würde bleibt meiner Meinung nach nure eines:" Austreten aus einer Partei , die nicht das widerspiegelt für das die Partei einmal gegründet worden ist.") Eine SPD die ein Hartz4 auf den Weg gebracht und durchgesetzt hat sollte auch in der Lage sein die Finanzwelt zu regulieren. 40 Milliarden für die Finanzwirtschaft und 4 Millarden für das Volk ist daraus geworden und die Spd ist auf dem Weg das weiter und weiter und weiter zu machen. Was wohl sein wird wenn man das mal umkehrt? Eine Steuerreform wäre angebracht , eine Rentenreform wäre angebracht,eine Bürgerversicherung wäre angebracht! Was wird geboten? Vielleicht eine bezahlte Stunde wenn man belegt das man einen kranken Menschen hilft. Aber auch das nur auf Antrag.
Wenn wir als Deutsche Europa wirklich stärken wollen, dann müssten alle Sozialreformen in Absprache mit den europäischen Nachbarn sowie Brüssel erfolgen. Nationale Alleingänge dürfte es da eigentlich nicht mehr geben.

Desweiteren könnte man jetzt die Chance nutzen und einen radikalen Schritt wagen, sprich die Kompetenzen, die eine Bundesregierung inne hat, komplett an Brüssel abzutreten.

Die Punkte, die Sie hier aufgelistet haben könnten auch durch Brüssel in die Wege geleitet werden. Dazu bedarf keiner durch das Parlament legitimierten Bundesregierung.

Ich empfinde es nämlich extrem heuchlerisch, wenn auf der einer Seite zwar immer davon gesprochen wird, dass wir auch aus historischen Gründen heraus, die EU stärken sollen, es aber auf der anderen Seite aber nur dort von Nöten halten, womit man sich hier sowieso nicht befassen möchte. Seien es Themen wie Verteidigung oder innere Sicherheit. Bei der Sozialpolitik hingegen soll indess auch weirterhin die nationalistische Schiene gefahren werden.

Inkosnequenter geht es schon gar nicht mehr mMn.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 13.01.2018, 18:28
28. SPD S/A beweist Realitätssinn

Es bleibt zu befürchten das Funktionärshörige Kandidaten geschickt werden. Wenigstens die in S/A begreifen:
"So geht es nicht weiter" in der maroden SPD. Neue, realitätsnahe, idealistische, sozial gerecht denkende,
handelnde Köpfe braucht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 13.01.2018, 18:28
29. Couragiertes Statement

Eine schnelle und gute Entscheidung. Glaubhaft und unverdächtig obendrein, weil persönliche Interessen nicht den Ausschlag gegeben haben können. Man darf gespannt sein, wer mit welcher Begründung als Nächster folgen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15