Forum: Politik
Landesweite Proteste in Frankreich: Ein Volk sieht Gelb
AFP

Die Unterschicht in Frankreich begehrt auf gegen die Politik von Emmanuel Macron, den sie für einen Präsidenten der Reichen halten. Ihre Wut ist unorganisiert, radikal - und ein unkalkulierbarer politischer Gegner.

Seite 1 von 22
thunderstorm305 18.11.2018, 09:15
1. Die Proteste kann ich gut nachvollziehen!

Unsere deutschen Medien sind ja sehr fasziniert vom französischen Präsidenten. Er kommt gut an was man auch immer lesen kann. Doch in Frankreich hat sich der Wind schon lange wieder gedreht. Das liegt natürlich an Änderungen in Wirtschaft und Sozialsystem, die interessanterweise bei uns als "neoliberal" durchgehen würden. Aber das lässt man bei uns gerne beiseite.
In der jetzigen Auseinandersetzung geht es aber um die schrittweise Erhöhung der Spritpreise, die direkten Einfluss auf die Geldbeutel der Bevölkerung haben. Man bezahlt also angeblich für neue Bahnlinien und tausende neue Busse und Busfahrer, damit man sein Auto stehen lassen kann. Ich bezweifle dass die Bevölkerung auf dem Land überhaupt etwas davon haben könnte. Wie möchte man überall den Individualverkehr überflüssig machen? Es wäre besser die Infrastruktur auszubauen und dann die Spritpreise zu erhöhen. Wer auf dem Land wohnt bekommt steuerlich eine Entlastung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 18.11.2018, 09:20
2. Eben

Nicht die Benzinsteuer ist das Problem. Sie ist grundsätzlich richtig und notwendig und auch vermittelbar. Das Problem ist Macrons sonstige idiotische Politik. Hätte er keine Steuerpolitik für seine Freunde, also die Reichen, gemacht sondern auch fürs Volk würde eine solche Benzinsteuer sicher akzeptiert werden. Vor allem wenn die Einnahmen aus der Steuer pro Kopf wieder zurückgegeben werden würden, d.h. der ärmere Teil der Bevölkerung entlastet werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barkhorn 18.11.2018, 09:26
3. Leider versäumt der öffentlichen Nahverkehr anzupassen

Die Demonstranten protestierten gegen das Falsche. Der Verbrennungsmotor ist unser aller Problem. Macron muss Alternativen bieten. Hier bei uns D ist es leider nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gitane 18.11.2018, 09:27
4. Hut ab!

Unser französischen Nachbarn nehmen ihre Interessen selbst in die Hand. Wir Deutschen hoffen auf Almosen von "Vater" Staat. Ich wünsche den Demonstranten viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel77b 18.11.2018, 09:28
5. Wichtiger Protest!

Macron - als Anti-Establishment Kandidat gestartet benimmt sich nach kürzester Zeit so, als hätte er seit seiner Geburt im Elysee-Palast gelebt. Er hat das typische Verhalten der französischen Oberschichtler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 18.11.2018, 09:30
6. Danke Frankreich

Liebe Franzosen, vielen Dank, dass ihr aufzeigt wie es geht. Unsere Politiker dienen nur den Reichen und der Wirtschaft und hier wird jeder Widerstand von den Gewerkschaften und der SPD (beide sind gekauft) einkassiert. Die Menschen hier haben resigniert und wählen vor lauter Frust die AfD. Und die werden uns in den Abgrund stürzen. Helft uns bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 18.11.2018, 09:32
7. richtig so

die "Unterschicht" ist schon einmal sehr hochnaesig. Das sind Buerger wie alle anderen auch.

Die Franzosen wissen eben wie man richtig demonstriert. So muss es sein. man kann den Staat ja nicht zwischen den Wahlen machen lassen was er will.

Leider haben deutsche das demonstrieren verlernt, bzw es ist Ihne ausgetrieben worden von der Presse.

Heute ist jeder der demonstriert ein populist in D, und demos sollten bloss nicht den normalen tagesablauf stoeren in D. Am besten man demonstriert im Keller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 18.11.2018, 09:33
8. ja liebe Franzosen

endlich merkt ihr mal wen ihr da zum Präsidenten gemacht hat! Aber gut dass ihr euch wehrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 18.11.2018, 09:34
9. Eine Erhöhung des Spritpreises wäre bei uns auch notwendig

Wenn man sich umsieht welche Autos gefahren werden, muss der Sprit zu billig sein. Dafür kann man die KFZ-Steuer senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22