Forum: Politik
Landtag in Schleswig-Holstein: Pirat zahlt 22.000 Euro Zulagen zurück
DPA

Verdienen Politiker zu viel Geld? Der Fraktionschef der Piraten im Kieler Landtag scheint es so zu sehen - und hat dem Land nun Zulagen in Höhe von 22.000 Euro als Spende überwiesen. Ist das bescheiden oder populistisch?

Seite 12 von 13
zwuck 17.01.2013, 17:06
110. Kubicki

... ist mir eigentlich nur wegen seiner grossen Klappe bekannt. Hat der eigentlich schonmal irgendetwas inhaltlich relevantes geliefert? Mir scheint ohnehin, er wäre lieber Entertainer geworden als Parlamentarier - anders ist wohl kaum zu erklären, warum er Dauergast in Talkshows ist und so gerne und großzügig austeilt. Wirklich sehr sympathisch.
Der Spruch war obendrein null subtil und einfach nur gähnend platt. Aber FDP-Anhänger werden den Hang dieses Herrn zu populistischen Äusserungen wie immer mit frenetischem Beifall beklatschen. Besser als gar keine Presse unter 5%.
Unvergessen ist mir sein Auftritt in der ARD, wo er sich indirekt über das Abgeordnetengehalt beklagte mit den Worten, dass er als Anwalt ja viel mehr verdienen würde und er ja nun nicht in seiner Kanzlei tätig sein könne.
Da fragt man sich -mit Verlaub- doch wirklich ob der Ein oder Andere eigentlich noch alle Saiten an der Harfe hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtnotwendig 17.01.2013, 17:21
111. Die ganze FDP (und alle anderen

"Herr Breyer kann mit seiner Entschädigung machen, was er will", sagte Kubicki SPIEGEL ONLINE. "Er kann auf seine Diäten auch ganz verzichten - angesichts seiner bisherigen politischen Leistungen wäre das auch angebracht."
Wer im Glashaus sitzt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 17.01.2013, 18:50
112. Kubicki, wer war das eigentlich,

ich dächte schon, dass er nicht mehr unter den Lebenden weilt. Aber hier reisst er mal als Löwe sein Maul auf.
Da kann man nur sagen: Gut gebrüllt, aber warum eigentlich Herr Kubicki?
Oder Herr Kubicki, nichts gemacht aber trotzdem gut in die eigene Kasse gewirtschaftet. So liebt es der FDP'ler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleteu 17.01.2013, 18:50
113. Kubicki,...

kann es offenbar nicht ausstehen wenn jetzt auf einmal einer im Parlament sitzt der nicht käuflich ist. Meinen Respekt hat der Pirat Breyer, weil es so unspektakulär einfach den Worten Taten folgen lässt und bei sich selbst anfängt zu sparen. Ich ziehe meinen Hut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 17.01.2013, 18:53
114. Der FDP-Konzertmeister Kubicki

spielt gern die Harfe, aber bitte ohne Saiten. Die beherrscht er ähmd ni.
Von dem Manne kommt nur Geplauder und Dampf- aber das war es auch schon...
WW hatte zumnindest bei seinem blöden Gebläke immer noch einen Spaßfaktor, aber bei Kubicki sucht man sogar den Spaß vergeblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CableLeo 17.01.2013, 20:00
116.

Danke.

Zitat von twan
Wo war das ein klasse Kommentar? Null Witz, null subtil, einfach nur die dumme grobe Kelle. Und das noch vom besten Mann der FDP, so ziehen sie hoffentlich nich wieder in den Bundestag ein.
Und lieber SPON, obwohl heute nicht der von dpa vorgegebene Text Einzug hielt, ist das gefühlte Niveau doch ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cp³ 17.01.2013, 20:33
117. 1²³

Rösler = Facharztausbildungsabrecher bei der BW - danach Parteikarriere
Westerwelle = Jurastudium, kurz bei Papi in der Kanzlei gearbeitet - danach Parteikarriere
Lindner = Geschäftsführer und geschäftsführender Gesellschafter in 2 Unternehmen (partiell mit staatlicher Förderung auf Kosten des Steuerzahlers) - nach kurzer Zeit beide Firmen pleite - danach Parteikarriere
Niebel = Posten und Pöstchenvergeber, das kann er aus seiner Tätigkeit als Arbeitsvermittler beim Arbeitsamt - danach Parteikarriere

Her Kubicki, bevor Sie andere Personen anderer Parteien nach ihrer Leistungsfähigkeit, ob im Allgemeinen politisch oder den Leistungen für das Deutsche Volk und Allgemeinwohl beurteilen - Nachdenken bevor man schwallt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 17.01.2013, 20:47
118.

Zitat von n1c0awesome
"[er] betonte auch, dass er auf "einen persönlichen Chefwagen mit Chefwagenfahrer im Wert von 50.000 Euro pro Jahr" verzichte." Na großartig, ich wage mal zu behaupten, dass wäre ein deutsches Fabrikat geworden, ergo wirtschaftsfördernd. Dazu noch ein Arbeitsplatz für den Fahrer geschaffen, der jetzt auch wegfällt. Gut gemeint ist ja oft das Gegenteil von gut.
Nach der Logik müsste jeder Bundesbürger vom Staat einen Dienstwagen bekommen und einen Chefwagenfahrer im Wert von 50.000 Euro. Dann würde nach Ihrer Meinung die Wirtschaft boomen und wir hätten keine Arbeitslosen mehr.
Gegen soviel Sachverstand ist jeder Pirat machtlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcCOC 17.01.2013, 21:48
119.

Wenn jeder abgeordneter sich ein Beispiel daran nehmen würde, (weil Kohle haben sie genug) dann könnte man in einem Monat gewaltig einsparungen vornehmen. Warum denn immer der Bürger, jetzt auch mal unsere Vertreter !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13