Forum: Politik
Landtagswahl: Bayerisches Bundesbeben
DPA

Das Ergebnis dieser Wahl wird Bayern verändern - und Deutschland auch: Horst Seehofer kann nicht mehr Minister bleiben. Und die SPD nicht mehr in der Koalition.

Seite 1 von 27
doktorfeinfinger 14.10.2018, 21:14
1. Quatsch

Merkel, Nahles und Seehofer Nachfolger werden sich weiter durchwurschteln bis zur nächsten reguläre Bundestagswahl, keiner in der Regierung hat Interesse an einer weiteren Stärkung von AfD und Grünen

Beitrag melden
Gudrun3 14.10.2018, 21:14
2.

Die SPD hat als Volkspartei aufgehört zu existieren. Und wer bürgerliche Politik will, also Wohlstand der Wohlhabenden sichern, der braucht die SPD nun auch nicht mehr. Die SPD braucht niemand mehr.

Beitrag melden
gustav77 14.10.2018, 21:16
3.

Viel schlimmer als die Verluste der CSU finde ich das Debakel der SPD! Sie muss in der Tat schnellstmöglich aus der Koalition austreten und sich endlich neu besinnen. Und Nahles ist nun wirklich die falsche Person in dieser Position. Die SPD ist die einzige Partei, die sich seit Jahren selbst ruiniert. Eine Partei wie die SPD darf nicht scheitern, darf nicht bedeutungslos werden! Dafür hat sie zu viel in der Geschichte der Bundesrepublik geleistet. Sie muss sich auf ihre Wurzeln besinnen und erneuern!!! Sie muss!!!

Beitrag melden
Rüdiger Rommel 14.10.2018, 21:17
4. Beben? + 3% für das rechte Lager, -1% für das linke Lager.

Keine große Bewegung in den Lager, allerdings bei den einzelnen Parteien schon.

Beitrag melden
ingen79 14.10.2018, 21:18
5. wie sagt man auf bayrisch

passt schon. Die Sozis und Grünen liegen bei 30 % Das rechte Lager bei 70 % mehr hat FJS auch nicht. Also alles gut.

Beitrag melden
mackeldei 14.10.2018, 21:19
6. Warum

Warum Seehofer nicht mehr Minister bleiben kann , erschließt sich mir nicht. Er hätte auch Minister bleiben können , wenn die CSU nicht die mit Abstand stärkste Partei geworden .wäre Die CSU hat heute etwa das gleiche Ergebnis eingefahren , wie bei der Bundestagswahl!

Beitrag melden
holgono 14.10.2018, 21:20
7. Schuld am SPD-Debakel war weniger die GroKo, sondern die Kandidatin...

... eine Kopie der Grünen, da wählt man doch lieber das Original. Windrad- und Willkommenskultur-Natascha, hat nicht funktioniert-

Beitrag melden
einwerfer 14.10.2018, 21:20
8. Ausstieg der SPD aus der kleinen GroKo ?

Wer sollte denn das beschließen ? Alle Bundesgremien der SPD sind doch von 'Seeheimern' majorisiert und für die zählt nur Teilhabe an der Macht. Die drei Jahre bis zur nächsten Wahl (für viele die Zeit bis zur Pensionsgrenze) will man noch mitnehmen.
Da wird sich also nichts tun. Aber warten wir mal die nächsten Umfragen auf Bundesebene ab, vielleicht hat das 2-stellige Ergebnis in Bayern ja auch auf Bundesebene Schleusen geöffnet.

Beitrag melden
GutenTagZusammen 14.10.2018, 21:20
9. Es war nur Bayern/aktuelle Hochrechnungen: CSU + SPD: Mehrheit

Der Autor redet aus ideologischen Gründen alles schlecht. Trotz Verlusten hätten nach aktuellen Hochrechnungen sogar die CSU + SPD eine Mehrheit. Das könnte man auch als Bestätigung der Bundespolitik und der Bundesregierung auffassen, schließlich haben die Nicht-Regierungsparteien des Bundes zusammen in Bayern schlechter abgeschnitten. Hat der Autor seinen Kommentar schon vor der Wahl geschrieben?

Dazu war es nur eine Wahl in Bayern - nur eines von vielen Bundesländern. Zwar ein großes, aber weit kleineres Bundesland als NRW.

Dazu verkennt der Autor, das eine Partei nur eine Existenzberechtigung hat, wenn sie etwas für die Menschen machen will. Das kann man in der Opposition nicht. Siehe FDP.

Damit unterstützt der Autor die Politikverdrossenheit, wenn Politiker nicht für ihr Land arbeiten sollen, sondern für Ihre Partei.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!