Forum: Politik
Landtagswahl in Bayern: Aus is'
Getty Images

Jahrzehntelang machten die Bayern in der Wahlkabine den Hofknicks vor der CSU. Das hat sich am Sonntag geändert, und das ist gut so. Betrachtungen einer Bayerin, die ihre Kindheit unter Stoiber verbracht hat.

Seite 3 von 13
hwdtrier 15.10.2018, 10:42
20. Für eine neue

Politik? CSU und CSU light haben 50% also eine satte Mehrheit und damit wird das Erfolgsmodell Bayern weitergehen.

Beitrag melden
antiopportunist 15.10.2018, 10:45
21. Soll das ein Witz sein ?

Die Konservativen haben bei dieser Wahl gewonnen. Über 70% der Stimmen sind an "rechte" Parteien gegangen.
Man könnte sogar von einem Rechtsruck sprechen, weil die CSU einfach nur Stimmen an noch konservativere Parteien wie die AFD und die Freien Wähler abgegeben hat.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 15.10.2018, 10:48
22. ach, ja , der Dämpfer der Bürger hat schon gesessen...

Zitat von JeanGerard
Für die CSU ist es ein bitteres Ergebnis, nicht aber für Bayern insgesamt. Konservativ hat nach wie vor eine deutliche Mehrheit und zwischen SPD und Grünen gab es lediglich eine Umschichtung. Da Letztere höchstwahrscheinlich sowieso in der Opposition landen werden, ist das ......
wir natürlich keiner zugeben wollen. Dass die Grünen zunehmen sollten dieser CSU eine deutliche Warnung sein. Daher bringt es schon etwas wenn andere Partien plötzlich Zuwächse verzeichnen, die 17 % kann man nicht so einfach ignorieren. Tun wird sich in Bayern nichts, klar, dafür sind die Bürger dort viel zu konservativ und untertänig. Die nächste Wahl in Hessen wird dann wieder ein ähnliches Ergebnis zeigen und die CDU wird sich wieder völlig erstaunt geben. Bei Anne Will war klar zu erkennen wie die CSU sich immer noch die Ergebnisse schön redet, stärkste Partei und das ist natürlich ein Gewinn. Dass sie die Mehrheit verloren haben und seit langem das schlechteste Ergebnis erreicht haben. Das ist ganz einfach Nebensache und es heißt dann also weiter so.
Erst wenn die Rechten und linken die Mehrheit gewinnen heißt es dann: ja was haben wir denn falsch gemacht. Das werden wir analysieren! Weiter nichts....
Wer nicht sehen will der sieht eben auch nicht!

Beitrag melden
isi-dor 15.10.2018, 10:48
23.

Zitat von hwdtrier
Politik? CSU und CSU light haben 50% also eine satte Mehrheit und damit wird das Erfolgsmodell Bayern weitergehen.
Also weiterhin überteuerte Mieten, dreckige Luft in den Städten, Bildungsnotstand, lange Schulwege auf dem Land, dafür eine Ausländermaut, Herdprämie und Privatisierung von Staatseigentum für die Taschen der Amigos. Bayern bleibt, wie es ist.

Beitrag melden
skyharbour 15.10.2018, 10:49
24. Klopf, klopf die nächste Wahl erst wieder in 5 Jahren ;-)

Seit 50 Jahren versucht der Spiegel den bayrischen Erfolgsweg klein zu schreiben und wieder hat es nicht geklappt. Das jetzt direkt nach der Wahl auch solche Artikel noch kommen, da lacht das Herz des echten Bayern. Die ewige Verteilung von 2/3 bürgerlich und 1/3 links steht nach wie vor und es wird sich zum Glück an der Politik unseres FREISTAATES rein gar nichts ändern!
Wie frustriert müsst ihr im Norden jetzt sein! Schaut euch einfach den gestrigen Kommentar von Achim Wendler in den Tagesthemen an, der Mann hat sowas von recht und in 5 Jahren, wenn die unsägliche AFD hier in Bayern Geschichte ist, holt die CSU auch wieder die absolute Mehrheit. Die gleiche Leier war ja auch schon damals zu lesen, als die CSU mit der FDP koalieren musste und bei der nächsten Wahl war sie dann wieder der alleinige strahlende Sieger.
Und was macht der Blutdruck :-)?

Beitrag melden
kroschwald 15.10.2018, 10:50
25. Als Saupreuß

finde ich, dass der Verlust der absoluten Mehrheit für die CSU ein Denkzettel ist, denn er grenzt für sie an Majestätsbeleidigung (s. "Hofknicks"). Minus 10 Prozent ist einfach sehr viel. Natürlich kann man das klein rechnen mit Hilfe der Wahlbeteiligung - das muss dann nur für alle Parteien gelten, da wird dann manches kleiner...
Und natürlich wird sich nichts ändern, jedenfalls nichts Wesentliches. Ein halbes Jahr ohne Bundesregierung hat auch nicht zu Chaos und Anarchie geführt.

Beitrag melden
mbb209 15.10.2018, 10:54
26. Die Grünen

haben sich nur zu Tode gesiegt, wenn es - was zu erwarten ist - zu einer Koalition aus CSU und CSU light (freie Wähler) kommen sollte.

Beitrag melden
Pickle__Rick 15.10.2018, 10:55
27.

"Die Bayerinnen und Bayern haben für eine neue Politik gestimmt. Raus mit dem Thron aus der Staatskanzlei, rein mit den Gruppentischen! Das ist Demokratie. Die CSU wird sich daran gewöhnen."

An dieser Formulierung scheint sicht so mancher Forist zu stören. Warum? Es ist im Artikel und auch in diesem kleinen Abschnitt jederzeit deutlich, dass es um die Alleinherrrschaft der CSU geht und weniger um das Verhältnis zwischen Rechts und Links. Es ist nun mal eine Form der Politik, wenn man Jahrzehnte quasi die Alleinherrschaft hat und entsprechend agiert. Das geht nun nicht mehr. Auch wenn die Partner am Tisch eventuell eine änhliche politsche Richtung verfolgen.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 15.10.2018, 10:56
28. zu früh gefreut!

Zitat von leser2011
... mit einer vernünftigen Wahlanalyse überfordert. So muss man sich fragen, woraus sie aus dem Wahlergebnis herausliest, dass die Bayern für eine neue Politik gestimmt haben? Das linke Lager aus Linke, SPD und Grünen hat gegenüber der letzten Wahl sogar leicht verloren. Das konservative bis rechte Lager hat insgesamt sogar leicht dazu gewonnen. Auch zukünftig wird in Bayern.......
die Grünen zeigen durch ihre Zugewinne ganz eindeutig dass die Bürger eben nicht mit der Regierung ( Herr Söder und Herr Seehofer ) einverstanden sind. Des weiteren taucht nun auch die AFD auf, mit beachtlichen 10 %. Der Spiegel hat von kurzer Zeit das Wahlsystem in Bayern veröffentlicht dass deutlich von den andren Bundesländern abweicht und zeigt wie die CSU sich an der Macht halten kann.
Eine ganz besondere Freude gilt natürlich Herrn Dobrindt, ( Maut und Dieselskandal :)) , dem früheren Autominister! Diese Partei ist rhetorischer Weltmeister, nur sollte sie nicht vergessen dass es eben auch viele Bürger gibt, die nicht bildungsfern sind und ihre Taktik zu durchschauen wissen.
Es reicht schon wenn die kleinen Parteien im Landtag sitzen, eine gute Gelegenheit zu blockieren, solange bis dann endlich wieder Politik gemacht wird und nicht Posten und Diäten verhandelt werden.

Beitrag melden
im_ernst_56 15.10.2018, 10:57
29.

Frau Stöhr interpretiert in das Wahlergebnis etwas hinein, was nicht stattgefunden hat. Das moderne linksliberal-grüne Bayern hat nicht gegen Lederhose, Blasmusik und Starkbieranstich gewonnen. Innerhalb des rechtskonservativen Lagers und des linken Lagers hat es jeweils Verschiebungen gegeben, mehr aber auch nicht. Diejenigen, die eine völlig neue Politik wollen, haben zusammen 30,4% erzielt. Das ist nicht mal ein Drittel, nicht mehr als bei der letzten Wahl und schon gar nicht die Mehrheit. Nirgendwo.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!