Forum: Politik
Landtagswahl: Bayern hat die Wahl
PHILIPP GUELLAND/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Kassiert die CSU eine Wahlschlappe? Fahren die Grünen ein Rekordergebnis ein? Wer regiert künftig in Bayern? An diesem Sonntag ist Wahl im Freistaat, es wird spannend. Der Überblick.

Seite 2 von 3
fördeanwohner 14.10.2018, 08:56
10. -

Zitat von nite_fly
Man darf die Bayrische Landespolitik nicht mit der Bundespolitik vergleichen! Die Bayern haben sich mit ihrer CSU sehr gut arrangiert. Doch was Seehofer da in letzter Zeit angezettelt hat, ist ohne Beispiel! Die Quittung muss da kommen, und sie wird auch kommen! Als Bayrischer Bürger fände ich den Söder gar nicht so schlecht, aber, der wird dabei wohl auch über die Klippe hüpfen müssen... Seehofer ist einfach irgendwann größenwahnsinnig geworden, und hat die Politik unseres gesamten Landes an die Wand gefahren!! Die Reaktion der extrem sauren Bürger muss darauf ja irgendwann kommen! Wir haben gerade ganz andere Probleme, als die, mit denen er die Bundeskanzlerin schon seit Jahren in ihrer Arbeit hemmt... Dieser Mensch ist in der sogenannten "Union" eher ein Brems-Klotz, als ein verlässlicher Partner! Die Rechnung wird am Sonntag kommen! Denn selbst die Bayern lassen sich nicht alles gefallen!! In meinen Augen trägt alleine Herr Seehofer die Schuld an den Problemen, die wir derzeit haben! Sowohl in Bayern, als auch im Bund! Und es ist kaum noch nachvollziehbar, wie viele gute Leute man da über die Klippe springen lassen wird, nur um dem den Bauch zu pinseln....
Was Seehofer im Bund angezettelt hat, ist schon krass, aber im Prinzip ganz auf CSU-Linie, finde ich.
Söder hat sich alles selbst eingebrockt, indem er zunächst dachte, er könne Seehofer mal eben abservieren, und dann peinliche Dinge wie die "Kruzifix-Pflicht" angeschoben hat. Seine Auftritte sind noch krasser, als man das von einigen bayerischen Platzhirschen so kennt.
Nee, ich denke eher, der Durchschnittsbayer findet ihn noch unchristlicher als andere CSU-Granden. Da kann er noch so sehr die Schuld auf Seehofer schieben.
Und der? Der ist ja direkt wirtzig, wenn er sich derzeit zur Bayernwahl äußert. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
löwenzahn3 14.10.2018, 09:00
11. Wird spannend

Ich weiß wirklich nicht was ich im Autobau Bundesland mit den hohen Umfragewerten der Grünen anfangen soll.
Ob es wirklich gut ist dort mit einen Tesla Wahlkampf zu machen? Es gibt inzwischen auch bayrische E Autos.
Auch die Befürwortung des dritten Nationalpark hat durchaus zwei Seiten. Die Vermehrung des Borkenkäfers würde dort nicht mehr bekämpft und wäre auch für die Waldbauern der Randgebiete eine Bedrohung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 14.10.2018, 09:13
12. Die gute und die schlechte Nachricht mit den Grünen

Die gute Nachricht: Die Grünen sind eine typische Erscheinung einer Wohlstandsgesellschaft, also eine Wohlstandspartei. Und da es offensichtlich immer mehr Menschen in Deutschland gibt, die hier gut und gerne leben, weil wir eben doch eine relativ zufriedene Wohlstandsgesellschaft sind, finden auf der politischen Bühne auch die Grünen immer mehr Zuspruch. Es war schon immer so und wird wohl auch so bleiben, grünsein muss man sich leisten können. Und offensichtlich können das inzwischen immer mehr Menschen. Ganz besonders auch im - CSU-regierten - wirtschaftlich florienden und wohlhabenden Bayern.

Die schlechte Nachricht: Je scheinheiliger und verlogener die Grünen auftreten, umso mehr Zuspruch bekommen sie in der Bevölkerung. In NRW haben sie z.B. gemeinsam mit der SPD im Mai 2016 in einer sogenannten Leitentscheidung RWE Planungssicherheit versprochen und dem Konzern nicht nur erlaubt den kompletten Hambacher Forst für den Abbau von Braunkohle zu roden, sondern ihm auch die Nutzung der Braunkohle bis ca. 2045 zugesagt. 2017 wurde diese Entscheidung nochmals im Landesentwicklungsplan festgehalten und explizit bestätigt. Heute, nachdem die Grünen nicht mehr in NRW in Regierungsverantwortung sind, will von diesen Entscheidungen kein Grüner mehr etwas wissen und man echauffiert sich sogar darüber, dass die jetzige Regierung versucht die Rot-Grünen Entscheidungen umzusetzen und RWE zu seinem Recht zu verhelfen.
Daraus lernen wir, dass sich die Grünen vor allem dann um Umwelt- und Naturschutzbelange kümmern, solange sie nicht in Regierungsverantwortung sind.

Da Bayern seinen Wohlstand behalten soll, aber auch Umwelt- und Naturschutzbelange dabei nicht in Vergessenheit geraten dürfen, ist es das Beste für alle, die CSU an der Regierung und die Grünen in der Opposition zu belassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikwatcher2 14.10.2018, 09:13
13. „Die, die immer lacht...“

Hat es sich für die Grüne Spitzenkandidatin (die, die immer lacht) vielleicht doch bald ausgelacht?
Wenn sie entweder mit Söder am harten Verhandlungstisch sitzen muss, oder aber (auf der nicht weniger harten) Oppositionsbank-
Ich bin gespannt, wie sie in Zukunft echte politische Probleme / Verhandlungen angehen wird, wenn es nicht nur darauf ankommt, ihre Marke „grün“ zu verkaufen, das kann sie schon mal gut, unbestritten-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 14.10.2018, 09:16
14. Kompromiss statt Auflagen

Zitat von Europa-Realist
Es gibt sie noch, die von Fortschritt und Zugang zum Glasfasernetz abgeschnittenen Regionen. Aber auch in Bayern setzt sich stetig die Aufklärung durch: Es gibt immer mehr Leute, die nicht einfach nur noch „Ja und Amen“ sagen, sondern auch Dinge kritisch hinterfragen. Die CSU ist indes zwischenzeitlich ein Söder-Wahlverein geworden. Er hat sukzessiv potenzielle Kontrahenten abgesägt, die seiner Karriere zu bedrohlich hätten werden können. Das kommt ihm nun zugute, weil es in der Partei zu ihm keine Alternative gibt, alle Minister und Staatssekretäre stehen in seinem Schatten. Egal, wie diese Wahl nun ausgehen wird: Söder wird Ministerpräsident bleiben (müssen). Die einzigen, die Söder als MP noch verhindern könnten, wären die Grünen, wenn diese Koalitionsgespräche unter der Auflage führen würden, dass die CSU eine/n andere/n zum Ministerpräsidenten vorschlägt.
Koalitionsgespräche führt man ergebnisoffen, nicht "unter Auflagen". Da lässt man es dann lieber bleiben. Der Sinn von Koalitionsgespräch ist doch nicht, dass einer sich durchsetzt und der andere nicht, sondern der für alle verträgliche Kompromiss. Immerhin hätte selbst bei einem denkbar schlechten Ergebnis die CSU noch etwa doppelt so viele Wählerstimmen wie die Grünen.
Koalitionsgespräche kann man nicht als Fortsetzung von Wahlkampf und unter "roten Linien" führen. Das hat sich beim Scheitern von "Jamaika" deutlich gezeigt. Man muss sich einigen wollen. Dann geht das auch - ohne Gesichtsverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phleon 14.10.2018, 09:23
15.

Die Kakophonie aus CSU und AfD sind die beste grüne Werbung. Viele die an Heimat interessiert sind denken inzwischen nicht an die Rechte sondern vermehrt an Grüne. Schutz der Heimat, des grünen Landes, all das. Das sind alles grüne Werte.
Die Grünen hätten sogar das Zeug dazu, bundesweit eine neue demokratische Kraft werden, und die AfD könnte sie als Schreckens-Alternative dazu noch beflügeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinanwohner 14.10.2018, 09:30
16.

Zitat von fördeanwohner
Was Seehofer im Bund angezettelt hat, ist schon krass.
Streiche 'Seehofer', setze 'Merkel', dann passt's. Was diese Frau diesem Land angetan hat ist einmalig. Zerrüttet, gespalten, runtergekommen. Und selbst Fußball funktioniert nicht mehr. Nur weil Seehofer ein paar flapsige aber richtige Sätze gesprochen hat, die den Linken Ohrenschmerzen bereiten, ist er kein schlechter Politiker. Im Gegenteil, die Wahrheit tut oft weh und ist schlecht zu ertragen. Das große Übel sitzt im BKAmt und auf dem Bürotürschild steht AM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zwiling 14.10.2018, 09:38
17. Wenn die Bayern ihr Land lieben

werden sie den Teufel tun und bestimmt nicht die Grünen wählen. Dann gute Nacht mir BMW, Porsche und viele andere Firmen. Wenn man bedenkt, dass die Grünen zum Hambacher Forst ihr Einverständnis gegeben haben dass er gerodet wird und Braunkohle gefördert wird, und jetzt bekommen sie Schnappatmung, weil es umgesetzt wird, lässt einem doch nachdenklich zurück. Fräulein Hofreiter lässt nur seine eigene Meinung gelten, ansonsten benimmt er sich wie mein 2 jähriger Enkel, tobt und schreit mit aufgeblasenem hochroten Kopf. Bayern steht wirtschaftlich so gut da, und die Grünen werden das ganze Land mit Windräder überfluten und Pferdekutschen werden wieder gebaut werden. Die CSU mag nicht alles richtig gemacht haben, aber sie hat mehr erreicht als die Grünen je erreichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 14.10.2018, 09:57
18. -

Zitat von Rheinanwohner
Streiche 'Seehofer', setze 'Merkel', dann passt's. Was diese Frau diesem Land angetan hat ist einmalig. Zerrüttet, gespalten, runtergekommen. Und selbst Fußball funktioniert nicht mehr. Nur weil Seehofer ein paar flapsige aber richtige Sätze gesprochen hat, die den Linken Ohrenschmerzen bereiten, ist er kein schlechter Politiker. Im Gegenteil, die Wahrheit tut oft weh und ist schlecht zu ertragen. Das große Übel sitzt im BKAmt und auf dem Bürotürschild steht AM.
Nun, is ja wohl alles eher Ansichtssache.
Nichtsdestoweniger verstehe ich nicht, weshalb viele Menschen (süd- und ostdeutsche Männer?) so ein massives Problem mit Angela Merkel haben. Und wo Deutschland nun außer in den Medien zerrüttet, gespalten und runtergekommen sein soll, nun ja ... Mich würden da mal andere Staaten zum Vergleich interessieren.
-
Wie Sie ahnen können, komme ich aus dem Norden, wo wir Herrn Seehofer immerhin Humor attestieren, sonst aber mit der Politik der CSU nichts anfangen können. Und mit Herrn Söder, aber auch den anderen Koriphäen wie Dobrindt, Scheuer, Schmidt etc. (Ausnahme: Entwicklungsminister Müller!), tendenziell noch weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 14.10.2018, 09:58
19. Wahlschlappe mit Ansage

Gilt insbesondere für die regierende CSU, deren erwarteter Absturz ein historisches Ausmaß annimmt. Eine Zäsur. Alleinregierung ade ! Die führenden CSU-Köpfe werden sehr selbstkritisch mit sich ins Gericht gehen müssen. Ein Austausch vorallem Söders wäre eigentlich zwingend, damit die CSU für die Grünen als Partner auch zumutbar sind. Denn mit diesem Ministerpräsidenten werden die Grünen nicht zu Potte kommen. Es kommt sowieso anders. Aber es ist gut, wenn endlich die verkrusteten Machtstrukturen aufbrechen - was auch gut für unsere Demokratie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3