Forum: Politik
Landtagswahl in Bayern: Schwarz-Gelb wackelt
DPA

Die Pleite der FDP in Bayern zeigt: In der letzten Woche vor der Bundestagswahl wird sich alles auf die Frage zuspitzen, ob die Wähler eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition wollen. Auf Hilfe von Angela Merkel können die Liberalen nicht hoffen.

Seite 6 von 33
DenkZweiMalNach 15.09.2013, 22:06
50. AfD neue liberale Kraft

Die FDP hat so ziemlich alles verraten, wofür der Liberalismus einst stand. Sie ist zu einer Partei der selbstsüchtigen Profiteure verkommen. Dabei hätte die FDP in den letzten 4 Jahren alle Chancen gehabt - und hat sie vertan. Wer will, dass man in Deutschland nicht einmal noch fürs Atmen MAUT-Gebühren zahlen muss, kann nur auf die AfD hoffen. Vielleicht wird daraus eine liberale Kraft für ??? Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaufrosch 15.09.2013, 22:06
51. Die beste Nachricht des Tages

Seehofer? Geschenkt! Die FDP ist raus in Bayern! Guter Anfang! Das war die Pflicht!Nächsten Sonntag kommt die Kür! Die Aussicht auf nie-wieder Westerwelle oder Rösler lässt mich frohlocken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haku210 15.09.2013, 22:07
52. Ein guter Vorschlag an die Herren Pfalzgraf und Rössler

Die FDP hat nun die Chance, zum ersten Mal in ihrer Existenz wahre Größe zeigen, indem sie den Wahlkampf auf Bundesebene vorzeitig mit dem Slogan "Wir haben verstanden!" beendet, in sich geht und über das Erlebte reflektiert.

Wird nicht passieren? Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 15.09.2013, 22:08
53. keine Zauberei

Zitat von warndtbewohner
wie hier der CSU gehuldigt wird...
Ehrlich gesagt, ich mag die CSU auch nicht besonders.
Aber in Bayern haben sie nun mal gute Arbeit gemacht.
Beste Schulleistungen, beste Infrastruktur (mit einer zugegebenerweise sehr egoistischen, bundesfeindlichen Politik), geringste Arbeitslosigkeit, schönste Städte und Landschaften und - zumindest gefühlt - einer gebremsten Bürokratie, für die Augenmaß kein Fremdwort ist.
Die anderen Bundesländer sollten sich nicht mit neidgelbem Schaum vorm Mund ereifern, sondern sich ein Beispiel an BY nehmen, in der Bildungspolitik z.B..
Und in finanziellen Dingen sollten sich die Möchtegern-Fürsten vielleicht einfach mal zusammenschließen, um mit den Bayern mitzuhalten.
Politik ist keine Zauberei, sondern die Kunst des Möglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 15.09.2013, 22:08
54. Eine Kleingemeinde....

Zitat von spon-facebook-10000543652
ich bin aufgewachsen in Gersthofen bei Augsburg in Bayern und wohne jetzt in Krefeld. Gersthofen hat 40 Millionen Euro auf der hohen Kante, Krefeld hat nichts. Das erklärt alles. Warum sollten die Bayern denn nicht eine Partei wählen die ihnen Wohlstand und Sciherheit garantiert.



...von 20.000 Einwohnern mit Krefeld mit 220.000 Einwohnern zu vergleichen, das hat schon was für sich.

An Verkennung von Realitäten...

Dass in der Ruhr eine Epoche vergangener Industriealität zu Ende gegangen ist, hat nichts mit Bayern oder mit Ruhrgebietlern zu tun, sondern einfach mit der geschichtlichen Veränderungen der menschlichen Tätigkeiten...

Ach, noch was: Wieviel hat wohl Dormagen-Ürdingen auf der hohen Kante? Nebenbei stehen doch die Werke von Bayer und alles, was
mit diesem Giganten zu tun hat?!....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel Kraus 15.09.2013, 22:08
55. Wenn die AfD reinkommt...

Zitat von robbstark2
Diesmal gibt es eine Alternative, nämlich Zweitstimme für die AfD. Da kann es für die FDP wirklich eng werden. Und ehrlich, für eine Partei, die als Korrektiv für die immer weiter nach links treibenden CDU, SPD und Grünen ein Totalausfall war, besteht einfach kein Bedarf.
... dann wird Gabriel oder Kraft Kanzler/in einer ROT-ROT-GRÜNEN Linksfront.

So ist leider die Arithmetik. Traurig, aber deswegen sollten nicht zu viele AfD wählen, denn den Sozialismus wollen doch AfDler am allerwenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 15.09.2013, 22:09
56. Wieso gibt es sowas überhaupt ?

Zitat von blindsurfer
Wer FDP wählt tut dies über die Zweitstimme. Den Direktkandidaten über die Erststimme zu wählen hat keine Aussicht auf Erfolg. Deshalb wählen FDP Anhänger in der Regel mit der Erststimme eine andere Partei. In diesem Fall wohl eher die CDU. Es ist in diesem Kontext deshalb angebracht von einer Erststimmenkampagne für die CDU als von einer Zweitstimmenkampagne für die FDP zu sprechen.
Wieso gibt es sowas überhaupt in unserer Verfassung , ich wähle wenn dann eine Partei , oder einen Kandidaten , manchmal so , manchmal so .
Für die Bundestagswahlen ist dieses alte Wahlgesetz längst überholt .
Im Bundesland , oder in Kommunalwahlen gibt es oft Kandidaten , die auch ohne Parteibuch sich verdient gemacht haben um das Wohle und so weiter , bundesweit gilt dieses Prinzip scheinbar nicht mehr .
Ich sags nochmal , es findet gesetzgeberisch sowieso immer ein Ausgleich über den Bundesrat statt , ich finde das auch gut so !

Der Bundeskanzler , oder Kanzlerin wird nicht vom Volke gewählt , sondern die Fraktionen im Bundestag wählen den Kanzler oder die Kanzlerin .
Der Kanzler , die Kanzlerin bestimmt die Richtlinien der Tagespolitik , die meisten Gesetze sind zustimmungspflichtig im Bundesrat und müssen dann noch vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden um rechtswirksam zu werden .

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 15.09.2013, 22:10
57. Amigo machts möglich

Zitat von spon-facebook-10000543652
ich bin aufgewachsen in Gersthofen bei Augsburg in Bayern und wohne jetzt in Krefeld. Gersthofen hat 40 Millionen Euro auf der hohen Kante, Krefeld hat nichts. Das erklärt alles. Warum sollten die Bayern denn nicht eine Partei wählen die ihnen Wohlstand und Sciherheit garantiert.
Nun, weil es in Krefeld keine Amigos gibt wird das auch nichts mit den 40 Millionen. Bayern hat sich durch den jetzt hart bekämpften Länderfinanzausgleich gut saniert. Jetzt aber, wo auch Bayern zahlen soll ist der Länderfinanzausgleich natürlich die Ausgeburt des Bösen.
So einfach macht man in Bayern Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.grey 15.09.2013, 22:13
58. ich bin Nicht-Wähler

Zitat von sysop
Die Pleite der FDP in Bayern zeigt: In der letzten Woche vor der Bundestagswahl wird sich alles auf die Frage zuspitzen, ob die Wähler eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition wollen. Auf Hilfe von Angela Merkel können die Liberalen nicht hoffen.
Die CDU ist in meiner Stadt (Elmshorn/SH) eine Phantom-Partei (existiert im Alltag nicht / kurz vor der Wahl "überfällt" eine Horde JU'ler die Stadt mit Kugelschreibern) - aber wenn Gabriel 20,5 Prozent bei Jauch als "deutlich über 20 Prozent wertet und mit dem Zitat "Steinbrück geht über's Wasser ..." eine uralte Phrase (hat schon Berti Vogts benutzt) benutzt - dann sind mir solche Politiker/innen nur noch peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 15.09.2013, 22:13
59. Mal überlegen...

Zitat von cccatch
Nix mit Zweitstimme , warum probieren wir nicht mal nur Schwarz aus unter der Führung von Angela , nur so kommt raus , was sie wirklich drauf hat , ich war sonst immer SPD Wähler , aber die SPD ist in meinen Augen noch nicht regierungsfähig . In Alleinregierungen einer Partei entzaubert sich vieles ganz oft ganz schnell , deswegen bin ich jetzt für eine Alleinregierung von Mutti mal ... Matthias
das wären dann insgesamt 12 Jahre Stillstand.
Nicht das Schlechteste auf einem Weg in den Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 33