Forum: Politik
Landtagswahl: Kramp-Karrenbauer nennt Bremer SPD arrogant
DPA

Bremens Bürgermeister Sieling schließt Gespräche mit der Union nach der Wahl am Sonntag aus. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wirft der dortigen SPD deshalb Arroganz vor.

Seite 1 von 8
kraftmeier2000 20.05.2019, 09:38
1. Das

die SPD in Bremen Gespräche mit der CDU ablehnt, ist genau richtig, denn warum sollen die den gleichen Fehler machen wie die Bundes- SPD machen, doch nur um Posten und Pöstchen zu bekommen. Das wäre wie im Bund das Ende dieser Partei, die hier in B… auch nur noch als Randbemerkung erscheint, kein Wunder bei dem miesen Personal (Nahles, Scholz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 20.05.2019, 09:54
2. Immer wieder unsinnige Statements

Muss diese Frau denn nun wirklich überall ihren Senf dazu geben? Welche Befugnis hat sie als CDU-Vorsitzende? Ich denke, sie ist einzig und allein dazu da, ihre Mitglieder "glücklich" zu machen. Das wird ihr mit solchen Auftritten ganz sicher nicht gelingen. Leider kenne ich die genauen politischen Strukturen in Bremen nicht. Ich weiß eben nur, dass Bremen die meisten Harzt-IV-Bürger beherbergt. Das ist natürlich ein sehr trauriger Rekord. Aber vielleicht genau aus diesem Grunde müssen Koalitionen bereits im Vorwege ausgelotet werden, die hier eine positivere Entwicklung herbei führen könnten. Und dann redet unsere zukünftige Bundeskanzlerin Annegret von Arroganz. Das ist genau der Punkt, der bei der Lösung von Problemen völlig fehl am Platze ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-spiegel 20.05.2019, 09:59
3. Kein Sorge, die fallen schon um

Keine Sorge Frau AKK,
vor zwei Jahren hat die SPD eine GroKo auf Bundesebene ausgeschlossen...
Solange die SPD nicht an der 5 % Hürde scheitert, wird sie Ihnen immer als Steigbügelhalter zur Verfügung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 20.05.2019, 10:03
4. Na da würde ich mal abwarten...

ob die SPD nach der Wahl nicht der Machthunger übermannt....wenn nicht, auch nicht schlimm. In jedem Fall braucht dieses „Nehmerland“ eine gründlich Erneuerung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 20.05.2019, 10:08
5. Ist schlicht logisch

Vor allem, wenn die SPD weniger Stimmen als die CDU erreichen wird. Denn dann hat sie ja nur zwei Alternativen: rotrotgrün mit SPD-Erster Bürgermeister oder schwarzrot als Juniorpartner. Da ist schon allein aus Machtinteresse klar, was die angenehmere Perspektive für die SPD ist. Inhaltliche Gründe mögen noch dazukommen, da wäre ich mir aber nicht so sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 20.05.2019, 10:09
6.

Schon kurios, dass AKK der Bremen-SPD die Ignorierung des Wählerwillens vorwirft, weil Sieling Koalitionen mit der CDU ausschließt. Sonst beschwert sich der politische Gegner ja eher über die angebliche Ignorierung des Wählerwillens, wenn nach der Wahl Koalitionen eingegangen werden, die der Wähler vorher nicht so auf dem Schirm hatte. Also was denn nun, Frau AKK? Soll man VOR der Wahl Farbe bekennen (wie Sieling) oder den Wähler nach der Wahl mit einer von ihm nicht gewollten Koalition überraschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmund35 20.05.2019, 10:22
7. Hochmut kommt vor dem Fall

Hochmut kommt vor dem Fall. Für Hr. Sieling muss wohl erst die Wahl Klarheit bringen, ob er sich solche Aussagen leisten kann. Wenn eine Große Koalition nur deshalb nicht kommen sollte, weil man nicht weiterhin um Posten und Pöstchen rangeln sollte, dann frage ich mich was denn das ist, wenn man als Wahlverlierer dann auf Gedeih und Verderben eine Koalitionoption sucht, die den Machterhalt sichern soll. Rot-Rot-Grün wäre dann auch keine Option, weil dann die Politik der alten Regierung nur nuanciert verändert fortgesetzt würde. Die SPD hat halt abgewirtschaftet und sollte sich erst einmal darüber klar werden, was sie überhaupt will. Jedenfalls ein bisschen Links, ein bisschen Mitte, ein bisschen Grün lässt doch beim Wähler nur die eine Entscheidung zu: Wählen wir das Original und das ist nicht die SPD. Vor allem macht eine derartige Programmatik die SPD überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 20.05.2019, 10:22
8. Damit Ruhe wird

Gemeindet diese mittelgroße Stadt doch endlich in das umliegende Bundesland ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc007 20.05.2019, 10:24
9. Interessante Weltsicht einer Splitterpartei

“Er sehe für einen Dialog mit der Union keine Basis, sagte er (lesen Sie hier). Die CDU wolle ein anderes Bremen.“ Vielleicht wollen das die Menschen in Bremen (“der sogenannte Wähler“) ja auch? Ist the democracy, stupid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8