Forum: Politik
Landtagswahl in Niedersachsen: Steinbrück lässt SPD zittern
dapd

2013 sollte für die SPD endlich alles besser werden. Doch Peer Steinbrück macht die Partei mit seinen Fehltritten zunehmend ratlos. Die Stimmung ist ausgerechnet vor der so wichtigen Niedersachsen-Wahl an einem neuen Tiefpunkt.

Seite 6 von 20
genugistgenug 01.01.2013, 19:05
50. Geheimauftrag

Zitat von sysop
2013 sollte für die SPD endlich alles besser werden. Doch Peer Steinbrück macht die Partei mit seinen Fehltritten zunehmend ratlos. Die Stimmung ist ausgerechnet vor der so wichtigen Niedersachsen-Wahl an einem neuen Tiefpunkt.
ebenso wie Merkel (Zerstörung des Klassenfeindes) hat auch Steinbrück einen Geheimauftrag 'die SPD darf nicht gewinnen/an die ReGIERung' - denn das der crash kommt ist klar und nur wenn man 'leider' verliert glauben die das man sicher gewinnt (im zweiten Anlauf).
Was an der SPD nach Hartz IV überhaupt noch sozial sein soll erschließt sich keinem Menschen! Nennt sich in der Wirtschaft Mogelpackung.
PS nach Steinbrück wird das Nahles inthronisiert :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heute_morgen 01.01.2013, 19:06
51.

die spd hätte wahrlich genug themen mit denen sie im wahlkampf punkten könnte. und was macht ihr spitzenkandidat. er redet von mindestlöhnen für den bundeskanzler.
sollte die spd die chance in niedersachsen nicht nützen, wäre es die letzte chance den kandidaten zu wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe_123 01.01.2013, 19:06
52. Richtig aber trotzdem dumm

Mit seiner Vorderung nach mehr Kanzlergehalt hat Herr Steinbrück meiner Meinung nach Recht. Im Verhältnis zu Arbeit und Verantwortung ist das jetzige Gehalt eindeutig zu niedrig. Dennoch ist es für als Sozialdemokrat im Wahlkampf eine Dummheit dieses Thema anzusprechen und auch gerade vor dem Hintergrund der hohen Nebeneinkünfte Steinbrücks verprellt er sich so viele Wähler. Da fragt man sich doch wer berät diesen Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 01.01.2013, 19:16
53. das faselt...

....ein herr rösler von "noch mehr liberalisierung des arbeitsmarktes" , lehnt einen flächendeckenden mindestlohn weiterhin kategorisch ab , die kanzlerin redet von "schweren zeiten" und beschwört schon die steuer-daumenschraube ihres finanzpaladins...und der herr steinbrück lamentiert über das zu geringe kanzlergehalt...wird der herr für seine hochintelligenten sprüche zur unzeit eigentlich von jemandem bezahlt ?
der mann müsste bei den cdu-und fdp-breitseiten ein rhetorisches dauerfeuer auf die koalition loslassen...aber nein, der herr beschwert sich über zu wenig geld.
diesen menschen brauch deutschland noch viel weniger als die sog. bundeskanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekenkis 01.01.2013, 19:17
54. Steinbrück und der Berliner Aggro Stil

Zitat von MephistoX
... bisweiligen "grantiger" Steinbrück als eine ziemlich nichtssagend rumschwurbelnde Merkel, die lieber ihre "politischen Lakaien" in Fettnäpchen treten lässt, damit ja nichts an ihr selbst "anhaftet". Und das Spielchen scheint sie immerhin phänomenal zu beherrschen und wird ihr offensichtlich noch (!) vom Bürger abgekauft, wenn auch ansonsten ihr Politik"stil" leidenschafts- und visionslos und bisweilen heuchlerisch ist ;)

Ich habe Steinbrück einige Male im SPD HQ auf Armlänge erlebt. Der Mann ist - meiner Meinung nach - ein streitsüchtiger Grantler, der vor aggressiven Sarkasmen trieft. Selbst für Deutschland, dem Weltmeister in Hypertonie und Herzinfarkten, hält er - meiner Meinung nach - ein Spitzenniveau in Chuzpe und Unverschämtheiten.

Ich glaube, der Wähler erlebt ihn als weniger sympatisch, als die rumeiernde "Mutti" und, dass nach der Bundestagswahl eine große Koalition entsteht, wo Steinbrück wieder als Finanzminister ausreiten darf.

Und dass Frau Krafft die darauf folgende Bundestagswahl in Konkurrenz gegen "Mutti" gewinnen wird...:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrews45 01.01.2013, 19:18
55.

Zitat von michelangelo1810
Und was macht meine Partei? Die schickt einen verhinderten Unternehmensberater in das Rennen....
Entschuldigen Sie bitte, als ehemaliger sPD-Wähler nehme ich mir jetzt mal das Recht Ihren Beitrag zu kommentieren.

Seit nunmehr beinahe 20 Jahren lassen sich die Genossen widerstandslos am Nasenring von den Seeheimern durch die Manege führen. Wollen Sie mir erzählen, die mittlerweile halbierte Wählerschaft und Mitgliederzahl könne nichts dagegen tun, vorgeführt zu werden? Doch, könnten sie, wenn sie nur wollten. Offensichtlich wollen sie nicht und sind zufrieden mit Kurs und Zustand der Partei.

Mein Fazit: Die sPD und ihr K-Kandidat haben fertig. Und sie verdienen es beide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 01.01.2013, 19:18
56. Steinbrück

Zitat von sysop
2013 sollte für die SPD endlich alles besser werden. Doch Peer Steinbrück macht die Partei mit seinen Fehltritten zunehmend ratlos. Die Stimmung ist ausgerechnet vor der so wichtigen Niedersachsen-Wahl an einem neuen Tiefpunkt.
wird vielleicht von den "Schwarzen" für diese schwerwiegenden Texte bezahlt? Vielleicht plant er ja auch einen "Parteiwechsel"? > zur CDU? Wie anders soll man seine Reden sonst verstehen? - Bei unseren Politikern ist doch alles möglich - sogar scheinbar Unmögliches. Denn was heute ein Ja ist, ist morgen ein jain, dann ein klares nein! aber dann doch wieder ja aber wenn, dann doch wieder ja ... wer soll da noch an was "glauben", oder gar durchblicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 01.01.2013, 19:18
57. Die Nominierung.......

Zitat von sysop
2013 sollte für die SPD endlich alles besser werden. Doch Peer Steinbrück macht die Partei mit seinen Fehltritten zunehmend ratlos. Die Stimmung ist ausgerechnet vor der so wichtigen Niedersachsen-Wahl an einem neuen Tiefpunkt.
....Steinbrücks zum Kanzlerkandidaten ist der Offenbarungseid der SPD, eine Mogelpackung zu sein. Da kann sich Peer noch so sehr wie ein Elefant im Porzellanlden bewegen, für alles findet sich Rückendeckung. Nahles wirkt dabei wie die personifizierte Heuchlerin, soziale Empathie schein ihr völlig abhanden gekommen zu sein bzw. war wohl niemals wirklich vorhanden

Steinbrück kann man nur danken weiterhin auf seinem Kurs zu bleiben. So ermöglicht er jedem Wähler später nicht sagen zu können von all dem nichts geahnt zu haben wozu er in Amt und Würden fähig ist. Insoweit ist er fairer als Schröder, der noch mit Zahnlücken-Plakaten auf Wählerbetrug ging.

Es gibt aber auch Ausnahmen in der Partei - der Bremer Ex-OB Scherf betont richtig, daß nicht das Kanzlergehalt zu niedrig sondern die Managergehälter zu hoch sind. Das sollte die Linie der Parteioberen sein, aber nein, dort forciert man ein weiteres Abdriften der Einkommenschere und stellt sich gleichsam als das wirkliche soziale Gewissen hin. Welch ein Hohn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 01.01.2013, 19:19
58. Bildleser?

Zitat von joejoejoe
Es ist einfach lächerlich, von Fehltritt zu schwadronieren, weil die Frage nach dem Kanzlergehalt aufgeworfen wurde. Ich jedenfalls empfinde es als grotesk, dass manche Sparkassendirektoren mehr verdienen als die Kanzlerin. Vom der Differenz zu den DAX-Vorstandsgehältern will ich da gar nicht reden. Die Gehälter sowohl der Kanzlerin wie die der Direktoren und Vorstände werden aus dem gemeinsam erwirtschafteten Bruttosozialprodukt bezahlt. Insofern kann eine Gesellschaft, die die beschriebenen Unterschiede zulässt oder sogar gut heißt, nur als krank bezeichnet werden. Dabei kann offen bleiben, ob die eine zu wenig oder die anderen zu viel verdienen. Wegen dieser im Übrigen notwendigen Diskussion Steinbrück am Zeuge flicken zu wollen, lässt nur einen Schluss zu: Der Kandidat muss runter geschrieben werden, wenn schon über die CDU nichts Positives zu berichten ist, diese Partei aber trotzdem die Wahlen gewinnen soll. Diese Vorgehensweise fällt mir in letzter Zeit bei Spiegel-Online unangenehm auf. Gruß
Sind Sie Bildzeitungsleser, weil Sie Steinbrücks Nebelgranaten auf den Leim gehen? Hier schwadroniert Steinbrück über Themen, die nun wirklich absolut nicht wichtig sind. Diese Themen lassen die SPD gesichtslos erscheinen. Die SPD bietet einfach keine alternativen Themen zur CDU.
Und ... kleiner Tipp. Bevor man mit den Wölfen heult, sollte man erst mal gründlich recherchieren. So unlukrativ schein der Job "Bundeskanzler" wohl nicht zu sein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 01.01.2013, 19:19
59. SPD vs Eigene Wähler

Zitat von sysop
2013 sollte für die SPD endlich alles besser werden. Doch Peer Steinbrück macht die Partei mit seinen Fehltritten zunehmend ratlos. Die Stimmung ist ausgerechnet vor der so wichtigen Niedersachsen-Wahl an einem neuen Tiefpunkt.
Herr steinbrück zeigt MIR das die SPD sich noch nicht geändert hat nach GAZprom schröder! Wäre dem so hätte herr steinbrück die hohen gehälter der sparkassen bosse angeprangert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 20