Forum: Politik
Landtagswahl in Sachsen: Die AfD lauert auf das Erbe der FDP
Getty Images

Die Wahl in Sachsen könnte die politische Landschaft nachhaltig verändern. Die letzte schwarz-gelbe Regierung der Republik steht vor dem Aus. Und die AfD will erstmals in einen Landtag einziehen.

Seite 2 von 8
elbdampfer 29.08.2014, 20:58
10. Da geht noch mehr

Zitat von Angela111
Hoffentlich schaffen es möglichst viele AfD-Abgeordnete in den Landtag. Die Vorstellung einer CDU-SPD-Koalition in Sachsen ist ziemlich schrecklich. Von Grünen und Linken, mit vielen ähnlichen Ideen, ist leider keine richtige Opposition zu erwarten. Eine GroKo Sachsen würde vermutlich den gleichen Stillstand bedeuten, wie er gerade im Bund zu sehen ist. Eine starke AfD in der Opposition (oder Regierung) könnte hingegen die Diskussion erheblich anregen. Deren Wahlkampfprogramm enthält viele interessante Punkte. Wie man grad im Brüsseler Parlament sieht, trauen sich die AfD-ler, kontroverse Themen auch zu thematisieren.
Meiner Ansicht nach könnte die sächsische CDU auch ganz gut mit der AfD regieren. Echte Streitthemen (z.B. Euro) spielen in der Landespolitik keine Rolle. Und die konservativen Ansichten der AfD bei Familienpolitik, Gender-Debatte, Bildung etc. sind der sächsischen CDU gar nicht so fremd. Steffen Flath beispielsweise hat vermutlich mehr mit der AfD gemein als mit einer Frau v.d. Leyen. Und der ist alles andere als ein "isolierter Einzelkämpfer" in der Sachsen-CDU.
Leider wird der Merkel-Ukas zum Umgang mit der AfD eine solche Koalition wohl verhindern.
Auf jeden Fall wird es wohl keine sonderlich angenehme "Große" Koalition für die 10%-SPD, wenn auf der anderen Seite eine "informelle" Mehrheit aus CDU und AfD zustande käme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 29.08.2014, 21:26
11. achwarz/rot

Tillich wird mit Dulig regieren. Dann noch zwei Landtage/Senate 2015, und die Bundesratsmehrheit für schwarz/rot ist auch geknackt. Und dann wird flott an der Demokratie vorbei regiert. In den verbleibenden zweieinhalb Jahren kann man dann zuverlässig ein Land in Grund und Boden regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iluminar 29.08.2014, 21:29
12. Beliebig

Als wenn sich etwas ändern würde.
Beliebigkeit ist angesagt. Man sollte diese Koalitionsvarianten nicht so wichtig nehmen.
Nichts wird besser, nichts wird schlechter.
Regiert wird ganz wo anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 29.08.2014, 22:10
13. Naja...

Zitat von elbdampfer
Meiner Ansicht nach könnte die sächsische CDU auch ganz gut mit der AfD regieren. Echte Streitthemen (z.B. Euro) spielen in der Landespolitik keine Rolle. Und die konservativen Ansichten der AfD bei Familienpolitik, Gender-Debatte, Bildung etc. sind der sächsischen CDU gar nicht so fremd. Steffen Flath beispielsweise hat vermutlich mehr mit der AfD gemein als mit einer Frau v.d. Leyen. Und der ist alles andere als ein "isolierter Einzelkämpfer" in der Sachsen-CDU. Leider wird der Merkel-Ukas zum Umgang mit der AfD eine solche Koalition wohl verhindern. Auf jeden Fall wird es wohl keine sonderlich angenehme "Große" Koalition für die 10%-SPD, wenn auf der anderen Seite eine "informelle" Mehrheit aus CDU und AfD zustande käme.
Das liegt ganz einfach daran, weil die AfD in die rechte Ecke geschoben wurde und als "Europafeinde" verunglimpft werden. Dabei ist die AfD gar nicht gegen Europa - nur gegen ein Europa, so wie es derzeit die selbstherrliche EU vollzieht. Schauen sie sich die Trottel der AntiFa an, die nichts besseres zu tun haben, als die AfD- Plakate zu zerstören bis hin zu tätlichen Angriffen auf die "Stand- Beschicker".
Dabei sind viele Forderungen der AfD und der CDU untereinander austauschbar. Selbst mit den Linken hat diese Noch- Randpartei mehr gemeinsam, als mit irgendeiner NPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterLeser 29.08.2014, 22:48
14. langsam erinnern die CDU-SPD-Qualitionen an Österreich

Vor Jahrzehnten lösten sich in Österreich die ÖVP (=CDU) und SPÖ (=SPD) in der Rolle Regierung - Opposition ab, bis nur noch große Qualitionen regierungsfähig waren. Als Ergebnis wurden dort die rechtsextremen Parteien immer stärker. Könnte in Deutschland die AfD nicht diese Rolle übernehmen? Ich hoffe es nicht. Deutschland braucht eine echt liberale Partei. Die FDP hat diese Chance verpasst. Die kritiklose Gefolgschaft beim Euro-Abenteuer könnte ihr endgültig das Genick gebrochen haben. Die AfD muss aber aus der rechten Ecke heraus, wenn sie an Stelle der FDP eine tragende Rolle in Deutschland spielen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikup 29.08.2014, 23:03
15. Die AfD lauert auf das Erbe der FDP...

was bei Erfolg zugleich ihr Ende wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 29.08.2014, 23:07
16. Die FDP hat sich überlebt

kein Mensch versteht wofür diese Klientelpartei eigentlich steht außer immer das Zünglein an der Waage zu spielen. Weg damit. Wir haben wichtigere Probleme vor uns die nur mit einem neuen bürgerlichen Geist angegangen werden können. Ich wünsche der AfD viele Stimmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 29.08.2014, 23:08
17. Das sehen viele so....

Zitat von pmeierspiegel
die fdp hat sich mit ihrer zustimmung zu esm und den anderen euro-gräbern aus dem liberalen lager verabscheidet . traurig! ich habe diese partei lange gewählt , aber der euroirrsinn der uns alle noch teuer zu stehen kommen wird, ist unverzeihlich. 80% des fdp progamms sind sehr gut , aber mit ihrer ideologischen europoltik hat sie verspielt! schade drum.- die afd hat sicher ein paar gute liberale ideen - gerade beim euro sehr gute fundierte vorschläge. aber die partei ist ein gemischtwarenladen, da gibt es auch sehr seltsames. in welche richtung die afd geht , wird man sehen müssen. aber sie bringt immerhin belebung und wenn es dazu führt , das sich in 1-2 jahren eine neue gesellschafts- und wirtschaftliberale partei gründet , ist es mir sehr recht- diese kann dann die restliberalen der fdp übernehmen und die 10-20% liberalen aus der afd udn dann gibt es endlich wieder etwas zu wählen für liberale menschen wie mich.
....die FDP hat bei der Diskussion des ESM ihren Kompass verloren. Übrigens auch viele Abgeordnete der CDU. Aber als wirtschaftspolitisch liberale Partei, hätte die FDP gegen den ESM halten müssen. Mit dem Altvater Genscher im Hintergrund, der sein "Lebenswerk" nicht gefährdet sehen wollte, war die FDP orientierungslos. Bisher hat das niemand ausgesprochen: Es war Genscher, der die Bubis vom harten Konfrontationskurs abgehalten hat. Das Ergebnis ist Sonntag-Abend in Sachsen zu sehen. Finis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 29.08.2014, 23:31
18. Och Joh!

Zitat von AnnaLena77
Das Plakat der FDP zeigt eindrucksvoll die inhaltliche Leere der FDP. Was soll dem Wähler "Verliebt in Sachen!" erzählen? Welche Aussage hat das für die Politik der nächsten Legislaturperiode? Null! Nichts, wird damit gesagt. Kein Wunder wenn der Wähler damit nichts anfangen kann. Im Gegensatz dazu gibt es immerhin ein paar Parteien, die mit mehr als Allgemeinplätzen auf ihren Plakaten für sich Werbung machen. Daran wird man sie messen (können). SPD hat diese Aussagelosigkeit auch schon eingeholt... es ist nur eine Frage der Zeit (Alter der Wähler) bis dies auch die CDU und Grünen einholen wird.
Was entnehmen Sie denn den Plakaten der anderen Parteien, was diese in ihrer tatsächlichen inhaltlichen Leere, wesentlich von denen der FDP unterscheidet?

Es mag sein, das die FDP momentan auf Bundesebene verzichtbar ist. Ich habe diese Partei jedoch z.B. auf Landesebene (Hessen) als durchaus sinnvolles Korrektiv der Meinung der jeweils beherrschenden Partei erlebt. In Sachsen war dies bis dato nicht anders.

Ich bedaure außerordentlich, das die rechtspopulistische Partei AfD und deren Wähler dafür Sorge tragen, das diese Demokratie immer mehr in die "demokratischen" Verhältnisse der Weimarer Republik abdriftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 29.08.2014, 23:31
19.

Die Medien tragen eine Mitschuld, wenn die hinterwaeldlerischen Rechtspopulisten irgendwo in ein Parlament kommen. Sie haben die AfD "hoch geschrieben", wie keine andere Partei, die noch in keinem einzigen deutschen Parlament vertreten ist. Tägliche Berichte über den rechten Rand, meist ziemlich unkritisch, wenn nicht sogar wohlwollend. Auch eine Art von Schreibtischtaetern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8