Forum: Politik
Landtagswahlen: Darum geht es in Brandenburg und Sachsen
Emmanuele Contini/ imago images; Andreas Franke/ picture alliance

Brandenburg und Sachsen wählen - und den Ländern droht ein politisches Beben. Die AfD kann mit massiven Gewinnen rechnen. Die Regierungsbildung dürfte kompliziert werden.

Seite 1 von 10
mitverlaub 01.09.2019, 08:30
1. Wenn etablierte Parteien

es sich erlauben, ein Viertel der Wählerstimmen von der Regierungsbeteiligung auszuschließen, kann man nicht mehr von Demokratie sprechen. Sie, diese Parteien sind es, die die Demokratie untergraben. Haben die eigentlich schon vergessen, wo "Die Linke" herkommt? Dieses unerträgliche Mobbing gegen Millionen von AfD-Wählern ist Terror und hat mit Demokratie nicht zu tun. Das, was diese sogenannten Guten einschl. der Presse der AfD vorwerfen, praktizieren sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 01.09.2019, 08:46
2. Wann kommt man der Wahrheit näher ?

Bürger werden doch nur als Zahlmeister verstanden, mit deren Geld dann die schönen und überwiegedenden sinnlosen Träume der Politiker umgesetzt werden. Die sinnfreie Äußerungen, was die Politik geleistet hat, damit kann man keinen mehr vom Ofen holen. Die Politik arbeitet gegen den Bürger und redet von Rechtsstaat und Demokratie - die es nicht gibt, da sich Politik und der Rechtsstaat selbst nicht daran halten. Kanibalismus wird betrieben gepaart mit Selbstverliebheit der Möchtgernleute, die nur vor der Wahl mal erreichbar sind.

In der Politik läuft etwas grundlegend falsch : Eine Mehrheit bestimmt über eine Minderheit ( Obwohl die Mehrheit im Parlarment die Minderheit erst recht ist ) und nur Neubürger in den Städten bringen mehr Schlüsselzuweiseungen. Damit hat Bürger auf dem Lande keine Chance, damit nimmt die Kastenbildung seinen Lauf. Selbst die zu den Wahlen 1990 angetretene Biertrinkerpartei hätte heute als Protestpartei mehr Chancen, als diese Unfähigen- die mit den Finger nur auf andere zeigen. Und wir haben auch festgestellt, dass Fachleute bei den Kreisgebietes und Gemeindewahlen 2019 regelrecht abgestürzt sind. Also Prost hätte die Chance...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.09.2019, 08:49
3. Wer AfD wählt meint Rettung zu erhalten.

Nur, die Frage muss sich jeder stellen, Rettung wovor?

Gerade im Osten ist Fremdenfeindlichkeit schon mittlerweile genetisch bedingt. Und erstaunlich, in Städten im Westen, wo teilweise ein Anteil über 50% mit Migrationshintergrund leben ist keine Panik und Aufgeregtheit zu sehen.

Meinen die ca. 20-25% der AfD Wähler es sei eine Rettung? Vermutlich ohne jegliche Kenntnis des Parteiprogramms, ignorieren der Hetzreden von Höcke, Storch, Weidel und Kalblitz.

Vielleicht hat der eine oder andere Spiegel digital gebucht. Jeder sollte sich dort den Weitwinkel ansehen. Die Reden von göbbels und AfD Vertretern.... sehr ähnlich, gleicher Duktus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haruka 01.09.2019, 08:50
4.

Es ist immer wieder interessant, Kommentare vor Wahlen zu lesen, die sich mit voraussichtlichen Ergebnissen beschäftigen. Wann kommen wir mal soweit, den Wahltag abzuwarten und dann das Ergebnis zu kommentieren. Alles vorher ist immer wieder Kaffeesatzleserei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paule2016 01.09.2019, 09:00
5. AfD hat den Zenit überschritten

Ganz unabhängig davon, wie die Ergebnisse im Detail aussehen werden, dürfte die AfD ihren Zenit überschritten haben. Das hat man schon bei der Europawahl gemerkt, wo die Prozentzahlen deutlich hinter der Bundestagswahl zurückblieben. Man darf finde ich die Ergebnisse nicht mit denen der vorangegangenen Wählen 2014 vergleichen (dann, ja klar, wäre die AfD weiter erstarkt), sondern muss sie im Kontext der Umfrageentwicklung sehen - und dann sind die ganz klar auf dem absteigenden Ast, auch wenn es heute Abend auf den ersten Blick nicht so aussehen wird. Die Hinwendung zu klar rechtsextremem Personal (Kalbitz, Höcke, etc.), weg von Figuren wie Petry und Gauland werden ihr Übriges dazu beitragen, dass der Spuck bald vorbei ist. Was hat eigentlich Alice Weidel in den letzten Wochen gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekke10 01.09.2019, 09:05
6. Wer die Wahl hat....

Wer die Grünen nicht an der Regierung haben will, wen sollte der denn wählen? In Brandenburg läuft alles auf Woidke, d.h. SPD-Linke-Grüne und in Sachsen auf Kretschmer, d.h. CDU-Grüne-SPD hinaus. Schade, dass die ehemalige Antigrünenpartei CDU nach Hessen und Bad.-Württ. ihre Prinzipipen auf dem Altar der Macht geopfert hat. Ein Holger Börner lässt grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 01.09.2019, 09:13
7. Wahlgewinner

Eines ist jetzt schon sicher, es wird heute Abend wieder wie üblich nur Wahlgewinner geben. Die einen werden die letzten Wahlen als Bezugspunkt nehmen die anderen irgendwelche Umfragewerte gegenüber denen sie sich Verbessert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 01.09.2019, 09:17
8. DUH hat gewonnen, das Land verliert möglicherweise

"Ab Sonntag stehen Bagger im Tagebau Jänschwalde vorerst still,. Die Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) darf im Tagebau Jänschwalde ab Sonntag keine Kohle mehr abbaggern, denn es fehlt die Umweltverträglichkeitsprüfung."https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/lausitz-tagebau-jaenschwalde-muss-betrieb-vorerst-einstellen-100.html
ob das so sinnvoll war??? Die Wahlen werden es zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 01.09.2019, 09:38
9.

Zitat von mitverlaub
Wenn etablierte Parteien es sich erlauben, ein Viertel der Wählerstimmen von der Regierungsbeteiligung auszuschließen, kann man nicht mehr von Demokratie sprechen. Sie, diese Parteien sind es, die die Demokratie untergraben. Haben die eigentlich schon vergessen, wo "Die Linke" herkommt? Dieses unerträgliche Mobbing gegen Millionen von AfD-Wählern ist Terror und hat mit Demokratie nicht zu tun. Das, was diese sogenannten Guten einschl. der Presse der AfD vorwerfen, praktizieren sie selbst.
Selbstverständlich ist keine Partei verpflichtet, mit einer anderen Partei nur deshalb zusammenzuarbeiten, weil sie einen bestimmten Stimmenanteil erreicht hat. Wenn sie keinen Partner findet landet diese Partei eben am Katzentisch, und im konkreten Fall ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar dringend geboten, dass alle anderen Parteien jede Zusammenarbeit mit den Krrräften derrr nationale Errneuerrrung verweigern - keinen Fussbreit usw... sie werden sich hoffentlich auch daran halten.

Wenn man nach dem geht, was im rechten Sumpf so zu lesen ist, dann wird ja wohl heute abend, ausgehend von Sachsen und Brandenburg, die Reinigung des linksgrün-versifften Landes mit dem grossen Besen beginnen, und als Linker kann man darüber ins Nachdenken kommen, ob man beginnen soll, eine Fremdsprache zu lernen, und ob man sich vorsorglich mit dem Visum für ein geeignetes Zufluchtsland versehen soll... oder alternativ mit einer Schusswaffe... aber auch wenn es sicher wenig schön werden wird: ganz so arg wird es wohl doch nicht kommen. Wenn in Brandenburg es eine einigemassen solide Mehrheit für Mitte-links gibt, und wenn in Sachsen eine Regierung von CDU, GRÜNEN und SPD, die dann allerdings den Minimalkonsens im Wappen führen wird und sich auf das Verwalten wird beschränken müssen, eine ausreichnede Mehrheit erhält - dann wird man eben zufrieden sein müssen, und wenn dann in einigen Wochen noch die Mitte-links-Mehrheit in Thüringen verteidigt werden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10