Forum: Politik
Landtagswahlen: De Maizière warnt vor Stimmabgabe für AfD
REUTERS

"Wir müssen deutlich machen, dass diese Partei unserem Land schadet": Kurz vor den Landtagswahlen in drei Bundesländern warnt Innenminister Thomas de Maizière davor, die AfD zu wählen.

Seite 2 von 29
daldner 12.03.2016, 15:04
10. Er warnt...

so, so. Schade, dass man die Stimmabgabe für die AFD nicht ganz einfach verbieten kann. Wie groß muß das Unbehagen sein, wenn trotz medialem Dauerfeuer, der AFD-affine Bürger sich immer noch nicht zu den Blockparteien hingezogen fühlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 12.03.2016, 15:04
11. .... unserem Land schaded?

in erster Linie schadet die AfD der CDU.
Im übrigen hat die AfD inzwischen mehr genutzt als alle anderen Parteien zusammen, weil sie das "Durchregieren" gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung bereits beendet hat. Selbst die hartnäckigsten Menschenfreunde beginnen zu erkennen, dass es mit dem Humanismus zumindest der männlichen Migranten schwer hapert und wir im Begriff sind die Errungenschaften der Aufklärung und im speziellen Frauenbewegung aufs Spiel zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 12.03.2016, 15:04
12.

Die AfD ist eine "Antwort" auf die Politik der letzten 20 Jahre. Und wer hat die letzten 20 Jahre regiert? CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne. Jetzt wäre der letzte Versuch eine absolute Mehrheit für die Linke. Aber das wird nicht geschehen.

Ich hoffe, daß am Sonntag möglichst viele Menschen die AfD wählen. Nicht, weil ich die AfD gut finde. Das Gegenteil ist der Fall. Allerdings ist es wohl die einzige Möglichkeit die "etablierten" Parteien aufzuwecken. Denn merke: seit die AfD im Aufwind ist, bricht der politische Einheitsbrei wenigsten ein wenig auf. Plötzlich gibt es - zumindest ansatzweise - wieder unterschiedliche Meinungen. Jetzt müßte man nur noch erkennen und zugeben, daß die Kanzlerschaft von Angela Merkel nicht "alternativlos" ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 12.03.2016, 15:05
13.

Die AfD ist eine "Antwort" auf die Politik der letzten 20 Jahre. Und wer hat die letzten 20 Jahre regiert? CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne. Jetzt wäre der letzte Versuch eine absolute Mehrheit für die Linke. Aber das wird nicht geschehen.

Ich hoffe, daß am Sonntag möglichst viele Menschen die AfD wählen. Nicht, weil ich die AfD gut finde. Das Gegenteil ist der Fall. Allerdings ist es wohl die einzige Möglichkeit die "etablierten" Parteien aufzuwecken. Denn merke: seit die AfD im Aufwind ist, bricht der politische Einheitsbrei wenigsten ein wenig auf. Plötzlich gibt es - zumindest ansatzweise - wieder unterschiedliche Meinungen. Jetzt müßte man nur noch erkennen und zugeben, daß die Kanzlerschaft von Angela Merkel nicht "alternativlos" ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 12.03.2016, 15:06
14.

denn die CDU ist gegen bundesweite Volksentscheide.
Warum nicht einmal solch eine Meldung? SPON lässt nur Gegner der AFD zu Wort kommen. Und dazu so unqualifizierte Behauptungen wie, sie wolle die Todesstrafe wieder einführen. Das steht in keinerlei Programmentwurf. Richtig ist vielmehr, dass sich die AFD für viel mehr direkte Demokratie einsetzen will.
Sie will eine echte Reform der Demokratie. In dieser Form bestimmt nicht mehr ein Kanzler die Richtlinien der Politik sondern das Volk. Und durch direkte Volksabstimmungen wird auch die Macht der Volksvertreter beschnitten.
Diesen Programmaspekt verschweigen die Gegner der AFD. Aber in Wirklichkeit bedroht die direkte Demokratie Einkommen und Macht der Repräsentanten.
Hieraus speist sich die wirkliche Angst vor der AFD.
Und innerhalb ihrer Partei macht die AFD mit der Demokratie ebenfalls ernst. Das von sehr vielen Migliedern entworfene Bundesprogramm wurde den Mitgliedern zur Abstimmung vorgelegt. Der Programmparteitag, auf dem endgültig abgestimmt wird, wird ein Mitgliederparteitag, kein Delegiertenparteitag. Und hier kann jedes Mitglied zusätzliche Programmvorschläge einbringen.
Sowas liest man natürlich nicht in einem SPON-Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmike 12.03.2016, 15:08
15.

Was heißt hier "wir"?
Er will deutlich machen das es in Zukunft um die Pöstchen seiner Partei geht. Diese hat unter Berücksichtigung der Nichtwähler 15% der Wahlberechtigten vertreten. Kommt eine neue Partei dazu wird die Luft dünner. Egal was die AfD macht. Es kann nur besser für die werden die hier ihre Heimat haben. Deren Ausverkauf betreibt ja die CDU. Steht nur nicht in ihrem Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 12.03.2016, 15:08
16. Jetzt ich

Kurz vor den Wahlen in drei Bundesländern muss ich Sie, Herr de Maizière vor einer Stimmabgabe für die kopflose CDU warnen. Nach mehreren Jahren des Herumwurstelns kann ich mit Sicherheit sagen: Die CDU hat kein politisches Konzept und keinerlei Lösungskompetenz. Sie müssen erkennen, dass diese Partei unserem Land schon seit Jahren schadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauspeterstuder 12.03.2016, 15:09
17. Grüne

Als die Grünen aufkamen, hatte die CDU auch vor den Grünen gewarnt. Die CDU hat Rechts ein Vakuum hinterlassen. Jetzt haben die CDU Politiker Angst vor der Konkurrenz auf der Rechten Seite. Bisher gab es die Zersplitterung nur auf der linken Seite. Wen sich SPD und CDU in der Mitte treffen, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn viele Wähler diese Parteien für überflüssig halten. Gesichtslose Politiker in profillosen Parteien. Die Einzigen die von dieser Politik profitieren sind Ausländer, Migranten, Flüchtlinge und Islamisten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian251 12.03.2016, 15:10
18. Natürlich geht es...

... um Protest.
Protest als Ventil für den aufgestauten Frust während der "Flüchtlings"-Krise. Das ist auch das was ich in der letzten Zeit im beruflichen Umfeld erleben kann - im typischen schwäbischen Mittelstands-Unternehmen. Wenn mich nicht alles täuscht werden da sehr, sehr viele Arbeitnehmer AfD wählen (das ist zumindest die Rückmeldung, die ich bekomme). Nicht unbedingt wegen jedem einzelnen Punkt im Wahlprogramm der AfD, vielmehr aus Wut auf den eingeschlagenen, alternativlosen Kurs der Kanzlerin und ihrer nicht mehr vorhandenen Opposition (zuerst während der Griechenland, dann während der Asylkrise), und aus Wut auf das parteiische unterwürfige Verhalten eines Großteils der Medien.

Und das ist auch in Ordnung so. Vielleicht bewegt sich dann wieder etwas. Hr. Gabriel und andere können das weiterhin beschimpfen - ändert nichts daran. Im Gegenteil. Es werden diejenigen beschimpft, die die hohen Steuern für dieses Land erst erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leo von Ritterstern 12.03.2016, 15:10
19. Erbärmliches Gewinsel!

Nun winseln und betteln sie den Wähler an, die Etablierten. Wie erbärmlich! Würden sie die Interessen der Einheimischen vertreten, gäbe es die AfD gar nicht. Aber viele Bürger des Landes lassen sich nicht mehr einwickeln - gut so! Und somit sei den Machthabern mitgeteilt: Das alles hättet Ihr Euch alles mal etwas früher überlegen sollen! Ab jetzt wird AfD gewählt. Und außerdem: Besser eine Partei ohne Konzept, als die Etablierten mit dem bösen Konzept. Hoffentlich erhält die AfD eines Tages über 30 Prozent! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29