Forum: Politik
Landtagswahlen: De Maizière warnt vor Stimmabgabe für AfD
REUTERS

"Wir müssen deutlich machen, dass diese Partei unserem Land schadet": Kurz vor den Landtagswahlen in drei Bundesländern warnt Innenminister Thomas de Maizière davor, die AfD zu wählen.

Seite 29 von 29
vielflieger_1970 13.03.2016, 17:54
280.

Zitat von besorgter-bürger2
Das stimmt nicht. Prof. Meuthen, der AfD-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg, ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft. Was soll die AfD denn in den Landtagen bewirken, wenn man sie als Koalitionspartner schon vor den Wahlen kategorisch ausschließt? Das ist schon irgendwie witzig, wenn man der AfD vorwirft, sie könne keine Erfolge in Sachen umgesetzter Politik vorweisen.
Sie unterschätzen die parlamentarische Opposition. Prof. Meuthen ist Beamter, sicherlich von Rang, jedoch vertritt er nicht das, was die Bundespolitiker und andere Landespolitiker dieser Partei vertreten. Auch bei Lucke hat es lange gedauert, bis er gemerkt hat, was das für ein Verein geworden ist.

Das Problem der AfD ist die AfD, nicht, dass sie praktikable Lösungen parat hätte. Diese gibt es in den zwingenden Fragen nämlich nicht von ihr. Insofern gibt es auch nichts umzusetzen. Glauben Sie tatsächlich, Mauern und die alten Grenzen würden die Probleme lösen? Recht viel mehr kam bisher noch nicht, außer das bekannte nationale Getöse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 13.03.2016, 18:00
281.

Zitat von Flari
Ich kann mich als Linker noch sehr gut erinnern, dass bei diversen Wahlen auch eine Koalition mit "Die Linke" von diversen Parteien kategorisch ausgeschlossen wurde und teilweise auch heute noch wird. Dennoch habe ich seit dem "Umzug" von Oskar Lafontaine keine andere Partei mehr gewählt. So hat ja die CDU (und andere?) in den letzten Tagen auch argumentiert, jede Stimme für die AfD wäre eine verlorene Stimme. Eine sehr armselige Einstellung zur Demokratie, auch wenn ich die AfD nie wählen würde
Jede Stimme für die AfD wird bundesweit eine Stimme für weiter 4 Jahre mit Merkel sein. Das ist den wenigsten bewusst, die jetzt aus Protest wählen.

Im Prinzip kann es mir egal sein, denn ich stehe auf der Siegerseite: hohes Einkommen, sehr guter Job usw. . Nur ist mir der soziale Frieden in unserem Land eben nicht egal, deswegen wähle ich seit Jahren, als Ex-CSU-Mitglied, die Linke.

Allerdings sind einige der Stimmen tatsächlich eher armselig, De Mazière ist da keine Ausnahme. Trotz allem bin ich davon überzeugt, dass die AfD in 4 Jahren wieder da ist, wo sie hingehört: in der APO. Etwas zwicken darf sie, aber ja nicht was zu sagen haben. Zumindest, bis sie stubenrein geworden ist und den braunen Bodensatz ausgefegt hat. Dann wäre sie nur eine weitere konservative Partei. Damit könnte ich leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdi111 13.03.2016, 20:53
282. So Herr Misere

Ich habe gewählt! Gut so? Zufrieden mit den Ergebnissen? Na dann sind sie jetzt hoffentlich zufrieden! Bis zum nächsten Mal! Gute Nacht..du dodel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besorgter-bürger2 13.03.2016, 20:57
283.

Zitat von vielflieger_1970
Sie unterschätzen die parlamentarische Opposition. Prof. Meuthen ist Beamter, sicherlich von Rang, jedoch vertritt er nicht das, was die Bundespolitiker und andere Landespolitiker dieser Partei vertreten. Auch bei Lucke hat es lange gedauert, bis er gemerkt hat, was das für ein Verein geworden ist. Das Problem der AfD ist die AfD, nicht, dass sie praktikable Lösungen parat hätte. Diese gibt es in den zwingenden Fragen nämlich nicht von ihr. Insofern gibt es auch nichts umzusetzen. Glauben Sie tatsächlich, Mauern und die alten Grenzen würden die Probleme lösen? Recht viel mehr kam bisher noch nicht, außer das bekannte nationale Getöse.
Die Möglichkeiten der parlamentarischen Opposition sind insbesondere dann sehr beschränkt, wenn die Regierung von einer großen Koalition gestellt wird, so wie es aktuell im Bund ist und demnächst vielleicht auch in Rheinland-Pfalz sein wird.

Dass die AfD keine Lösungen hat, ist nicht richtig. Lesen Sie doch bitte mal die Wahlprogramme, z.B. das für Rheinland-Pfalz. Da geht es nicht um Mauerbau, und es ist auch keine monothematische Partei, die nur das Thema "Flüchtlinge" kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besorgter-bürger2 13.03.2016, 21:00
284.

Zitat von vielflieger_1970
Jede Stimme für die AfD wird bundesweit eine Stimme für weiter 4 Jahre mit Merkel sein. Das ist den wenigsten bewusst, die jetzt aus Protest wählen. Im Prinzip kann es mir egal sein, denn ich stehe auf der Siegerseite: hohes Einkommen, sehr guter Job usw. . Nur ist mir der soziale Frieden in unserem Land eben nicht egal, deswegen wähle ich seit Jahren, als Ex-CSU-Mitglied, die Linke. Allerdings sind einige der Stimmen tatsächlich eher armselig, De Mazière ist da keine Ausnahme. Trotz allem bin ich davon überzeugt, dass die AfD in 4 Jahren wieder da ist, wo sie hingehört: in der APO. Etwas zwicken darf sie, aber ja nicht was zu sagen haben. Zumindest, bis sie stubenrein geworden ist und den braunen Bodensatz ausgefegt hat. Dann wäre sie nur eine weitere konservative Partei. Damit könnte ich leben.
"Jede Stimme für die AfD wird bundesweit eine Stimme für weiter 4 Jahre mit Merkel sein."
Über weitere 4 Jahre Merkel wird erst in 2017 bei der Bundestagswahl entschieden, nicht heute bei den Landtagswahlen. Und Sie kennen sicher den Spruch "Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistergarak 13.03.2016, 21:12
285. Und das soll jetzt ein Argument....

Zitat von pumpernickel
Und die 16 Mio Ostdeutschen waren keine Wirtschaftsflüchtlinge ? Folgende Parolen wurden 1989 gerufen, "Kommt die DM nicht zu uns, kommen wir zu ihr" ! Die Finanzierung Ostdeutschlands, erfolgt bis heute über den "Soli".
....pro Einwanderung sein?

Ganz zu schweigen von den sprachlichen und kulturellen und gesellschaftlichen Problemen die zu erwarten sind?

Sie haben hier ein Argument gegen die Masseneinwanderung geliefert! LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hambacher1832 13.03.2016, 21:23
286. Das ist das Kreuz mit dem Kreuz

der Wähler. Da hat doch tatsächlich der mündige Bürger nicht mehr auf die "Warnungen" der etablierten Parteivertreter gehört, wie kann so etwas nur passieren? Aber vielleicht geht der Herr Innenminister ja mal etwas in sich und überlegt, welchen Beitrag er mit seiner Politik (offene Grenzen, ungeregelte Zuwanderung) oder Äußerungen (die schulischen Anforderungrn müssen für die Neubürger gesenkt werden) zum Erstarken der AFD beigetragen hat. Merke: der Fisch stinkt immer vom Kopf her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pumpernickel 14.03.2016, 00:37
287.

Zitat von mistergarak
Sie haben hier ein Argument gegen die Masseneinwanderung geliefert! LOL
Eben gerade nicht, es sollte aufzeigen, dass Deutschland wirtschaftlich in der Lage war und ist, auch 16 Mio Ostdeutsche trotz aller Schwierigkeiten, in unser System aufzunehmen.
Was die rechtspopulistischen AfD bei 1 Mio Flüchtlinge immer anzweifelt und notfalls an den Deutschen Grenzen, auf Flüchtlinge schießen lassen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 14.03.2016, 19:08
288.

#280
"Afde nicht wählbar"? Das kann man meinen in Verkennung der Tatsache, dass die AfD eine verfassungskonforme, demokrat. zugelassene Partei ist.

Inzw. ist trotz aller "Warnungen" erwiesen, dass die AfD als zugelassene Partei sehr wohl wählbar sein muss, wie deren Wahlergebnisse belegen. Auch die düsterste dumpfe Polemik hat das nicht verhindern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 29