Forum: Politik
Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz: Klöckner steigt aus TV-Runde der Spitzenkandidaten
REUTERS

AfD, FDP und Linke dürfen nicht mitmachen - jetzt hat auch Julia Klöckner abgesagt. Die CDU-Spitzenkandidaten lehnt eine Teilnahme an der umstrittenen TV-Runde vor den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz ab.

Seite 1 von 49
yvowald@freenet.de 21.01.2016, 13:12
1. Ausgrenzung politischer Underdogs hilft nicht weiter

Wer nur auf Ausgrenzung setzt, um sich politische Gegner bzw. Wettbewerber vom Hals zu halten, wird irgendwann das Nachsehen haben.
Diese Verhaltensweise ist wenig demokratisch und leitet Wasser auf die Mühlen der Underdogs.
Angeblich "demokratische" Politikerinnen und Politiker sollten sich immer auch mit den Argumenten etwa der AfD auseinandersetzen und diese politisch zu entkräften versuchen.
Wenn ihnen dies wider Erwarten nicht gelingt, ist etwas faul am eigenen Politikstil.

Beitrag melden
leos-amigo2 21.01.2016, 13:16
2. Beispielhaft

Ein Zeichen setzen für die Demokratie!

Beitrag melden
Buebchen2181 21.01.2016, 13:16
3. Klasse!

Die richtige Reaktion auf die Erpressung von Rot-Grün!

Beitrag melden
bestrosi 21.01.2016, 13:16
4. Einflussnahme

Also, wenn die Drohung mit Boykott keine Einflussnahme ist, was dann? Und wird nicht immer gesagt, mit Populisten müsse man sich "inhaltlich auseinandersetzen"? Traut man den Wählern nicht zu, sich ihre eigene Meinung zu bilden?

Beitrag melden
progez 21.01.2016, 13:17
5. Was soll das?

Es ist absolut in Ordnung wenn alle Parteien die zur Wahl stehen in dieser Runde auftreten. Auch die FDP oder die Afd.
Nur nach der Wahl sollten nur die Vorsitzenden der Parteien zur Elefantenrunde die auch ins Parlament gewählt wurden zugelassen sein.

Beitrag melden
paulvernica 21.01.2016, 13:18
6. verquickung Politik und ÖR

Na, ist doch wieder ein Superbeispiel dafür dass die ÖR journalistisch nicht unabhängig sind.
Für mich gehören alle Parteien die realistisch die Möglichkeit haben ins Parlament zu kommen in die Runde.

Aber von grün/rot erwarte ich schon lange nichts mehr.
Und ich komme aus NRW da muss ich es wissen.

Beitrag melden
archi47 21.01.2016, 13:18
7. ???

die CDU will den nicht im Landtag vertretenen Parteien so eine Plattform bieten? Wo soll das denn enden? Da kann sich ja jeden einklagen, wenn es nicht auf die im Landtag vertretenen beschränkt bleibt. Ich denke nicht daß da ein Dutzend Irrlichter eine sinnvolle Information für den Wähler sind.

Beitrag melden
testuser2 21.01.2016, 13:18
8. Kalkül

Durchschaubares Manöver von Klöckner bzw. Schnieder. Würde es wie vom SWR vorgesehen bei dem Auschluss der kleineren Parteien geblieben, würde das insbesondere der AfD nur noch ein paar mehr Prozentpunkte bringen. Die Abgrenzung zu SPD und Grünen war da nur logisch.

Beitrag melden
troy_mcclure 21.01.2016, 13:20
9. Merkwürdiges Verständnis

"Mit unserer Teilnahme würden wir die skandalöse Einflussnahme der SPD und die so erzwungene, falsche Reaktion des SWR nur noch belohnen", wird Generalsekretär Patrick Schnieder in einer Mitteilung des CDU-Landesverbandes zitiert. "Aus unserer Sicht gehört die FDP ganz selbstverständlich in eine solche Sendung."

Von Linken und AfD keine Rede, dieser Generalsekretär ist auch nicht viel besser...

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!