Forum: Politik
Landtagswahlen: Schwarz-gelb taumelt in die heiße Wahlkampfwoche

Die Union atmet auf: Sie wird wohl auch künftig die Regierung in Sachsen-Anhalt führen. Dennoch ist das Ergebnis für das bürgerliche Lager alarmierend. Die FDP wurde gedemütigt, die Grünen profitieren offenbar von der Atomdebatte. Sorgenvoll blickt Schwarz-Gelb auf die Wahlen am kommenden Sonntag.

Seite 1 von 12
Kontrastprogramm 21.03.2011, 06:41
1. atomarer Rückwind für die Grünen

Zitat von sysop
Die Union atmet auf: Sie wird wohl auch künftig die Regierung in Sachsen-Anhalt führen. Dennoch ist das Ergebnis für das bürgerliche Lager alarmierend. Die FDP wurde gedemütigt, die Grünen profitieren offenbar von der Atomdebatte. Sorgenvoll blickt Schwarz-Gelb auf die Wahlen am kommenden Sonntag.
Das die Grünen extrem von der selbst forcierten atomomaren Weltungergangsstimmung profitieren ist unbestreitbar.

Dieser Hype wird wie jeder andere auch wieder abklingen und das vernunftgeprägte Tagesgeschäft übernimmt die Oberhand.

Der Wähler in Bw hat aber auch seit Monaten die verkorkste rot-grüne Pleitenpolitik aus NRW vor der Nase.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich der gestandene Badenwürttemberger eine derartige politische Führung auch nur annähernd wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 21.03.2011, 06:44
2. Das Problem

der FDP hat einen Namen, Guido Westerwelle! Dieser Mann ist nicht nur ein Problem für seine Partei, sondern in seiner Funktion als Außenminister und Vizekanzler ein Problem und zunehmend auch eine Gefahr für ganz Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 21.03.2011, 07:17
3. Populismus ist keine Führungsqualität

Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg.
Zick Zack Fahren nach öffentlicher Meinung.

Wir haben eigentlich 4 Ausstiege vor uns.
Erdöl, Kohle, Uran, Erdgas
Genau in dieser Reihenfolge nach Prioritäten geordnet
.
Auch bei sehr großen Bemühungen Strom aus Sonne und Wind schneller auszubauen dauert dies 17 Jahre.

Mit 20 GW Photovoltaik und 10 GW Windkraft Ausbau pro
Jahr 36 TWh mehr Strom erzeugen.
Ersetzt müssen werden

230 TWh Kohlestrom
160 TWh Atomstrom
130 TWh Austieg aus Erdöl bei Mobilität durch Elektrofahrzeuge
100 TWh Ausstieg aus Erdöl bei Heizung und Warmwasser durch die Wärmepumpe

620 TWh, mit sehr großen Anstrengungen sind 36 TWh pro Jahr zu schaffen. Das sind 17 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbadener 21.03.2011, 08:01
4. Landtagswahlen

Zitat von founder
Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg. Zick Zack Fahren nach öffentlicher Meinung. . Auch bei sehr großen Bemühungen Strom aus Sonne und Wind schneller auszubauen dauert dies 17 Jahre. Mit 20 GW Photovoltaik und 10 GW Windkraft Ausbau pro Jahr 36 TWh mehr Strom erzeugen. Ersetzt müssen werden 230 TWh Kohlestrom 160 TWh Atomstrom 130 TWh Austieg aus Erdöl bei Mobilität durch Elektrofahrzeuge 100 TWh Ausstieg aus Erdöl bei Heizung und Warmwasser durch die Wärmepumpe 620 TWh, mit sehr großen Anstrengungen sind 36 TWh pro Jahr zu schaffen. Das sind 17 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbadener 21.03.2011, 08:05
5. Landtagswahlen

Zitat von founder
Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg. Zick Zack Fahren nach öffentlicher Meinung......
In Deutschland ist es nicht mal möglich innerhalb 20 Jahren eine Autobahn oder einen Bahnhof umzubauen, wie soll es dann möglich sein 25% der Stromversorgung von ATOM auf Alternativ umzubauen. Das ist realitätsfremd. Wer was andere behauptet belügt vorsätzlich den Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageskolumne 21.03.2011, 08:09
6. Zu viele Ausgleichsmandate - das ist nicht sehr demokratisch

Nebenbei: wie kann es sein, dass die CDU bei einem Verlust von 3,7% sogar einen Sitz MEHR im Landtag von Sachsen-Anhalt erhält. Und die Linke bei einem Minus von 0,4% sogar 3 Sitze (!) zusätzlich bekommt? So entstehen weit mehr als 10 zusätzliche Sitze im Landtag, was zu hohen Mehrkosten führen wird über die Legislaturperiode.Diese Ausgleichsmandate führen doch immer nur dazu, dass noch mehr Politik-Karreristen ihren Traum vom Parlamentssitz wahr machen können, auch wenn es eigentlich gar nicht zum Einzug in den Landtag gereicht hätte. In Sachsen-Anhalt sind eigentlich ca. 95 Plätze eingerichtet, nun werden wohl 105 Parlamentarier Platz nehmen. Das ist nicht nur merkwürdig das ist auch einfach nicht mehr in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tajmahal1111 21.03.2011, 08:16
7. So verschiedene Szenen...

Ich bin immer noch unter dem Eindruck der TV-Berichte und TV-Bilder, einerseits die jubelnden bunten Grünen, darunter viele Frauen, andererseits steril wirkende Schlipsträger der FDP mit Fähnchen und heruntergezogenen Mundwinkeln. Das sind ja zwei ganz verschiedene Welten. Man sollte politisch argumentieren, aber Bilder wirken viel mehr als Worte. Die Hamburger FDP mit ihrer Spitzenkandidatin hatte ein ganz anderes Auftreten. Und sie hatte Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daslästermaul 21.03.2011, 08:16
8. Wunsch vs. Wirklichkeit

Zitat von sysop
Die Union atmet auf: Sie wird wohl auch künftig die Regierung in Sachsen-Anhalt führen. Dennoch ist das Ergebnis für das bürgerliche Lager alarmierend. Die FDP wurde gedemütigt, die Grünen profitieren offenbar von der Atomdebatte. Sorgenvoll blickt Schwarz-Gelb auf die Wahlen am kommenden Sonntag.
Nach einem vermeintlichen Hoffungsschimmer in Hamburg haben Super Guido und die Seinen zu Recht eine kräftige Ohrfeige für ihre aktuelle Politik erhalten.

Den Wähler haben weder die peinlichen Profilierungsversuche Westerwelles in eigener Sache, die 180 Grad Wende in Sachen Kernenergie noch die deutsche Stimmenthaltung im Weltsicherheitsrat überzeugt. Es liegt daher in der Konsequenz der Sache, dass die Grünen erhebliche Stimmengewinne zu verzeichnen haben.

Für Super Guido dürfte das ein Menetekel für die kommenden Wahlen in Baden Württemberg und Rheinland-Pfalz sein. Man darf daher mehr als gespannt sein, ob er nach dem 27.03.2011 noch FDP Chef ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierro 21.03.2011, 08:17
9. Ist Frau Merkel die richtige Kanzlerin?

Zitat von sysop
Die Union atmet auf: Sie wird wohl auch künftig die Regierung in Sachsen-Anhalt führen. Dennoch ist das Ergebnis für das bürgerliche Lager alarmierend. Die FDP wurde gedemütigt, die Grünen profitieren offenbar von der Atomdebatte. Sorgenvoll blickt Schwarz-Gelb auf die Wahlen am kommenden Sonntag.
Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat gestern gezeigt, dass Schwarz-gelb nicht nur in eine heisse Wahlkampfwoche taumelt. Nein, Schwarz-gelb ist vor dem Abgrund und wird in einer Woche abstürzen. CDU/CSU können nicht auf die FDP hoffen. Deren Vorsitzender hat erneut bewiesen, wie es um seine Partei bestellt ist. Die Bürger werden ihm und seiner ziel- und strategielos agierenden Partei am nächsten Wochenende einen weiteren Denkzettel verpassen. Was Deutschlands Regierung seit Wochen bietet, kann nur jeden Bürger dazu veranlassen, die Grünen trotz all ihrer Schwächen zu wählen. Nun muss zunehmend nachgefragt werden, ob Frau Merkel die richtige Kanzlerin für unser Land war und ist. Sie hat sich offenbar mit vielen falschen "Politikkünstlern" umgeben. Nächste Woche wird sie dafür erneut abgestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12