Forum: Politik
Landtagswahlen: SPD-Spitze billigt Votum für linke Ministerpräsidenten
DPA

Es ist ein weiterer Schritt in der Linksöffnung: Anders als bisher will die SPD-Spitze der Wahl eines linken Ministerpräsidenten nicht mehr im Weg stehen. "Da ist der Landesverband völlig autonom", sagte Generalsekretärin Fahimi dem SPIEGEL.

Seite 1 von 15
jenstw 09.02.2014, 11:47
1. Spd?

Mir gewissen Leuten möchte man nichts zu tun haben. Dazu zählt gewiß auch der Vorstand der SPD - lügen, betrügen, verleumden => Man sehe nur den mißratenen "Mindest"lohn. Die plötzliche Umarmung durch diese "sozial"demokratische Typen sehe ich mit Mißttrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarroVonLauerstein 09.02.2014, 11:49
2.

Klassischer SPD-Move. Kein Profil, sondern nur opportunistische Machtgeilheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 09.02.2014, 11:51
3. Es wird Zeit...,

denn "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wug2012 09.02.2014, 11:56
4. Machtgeil!

Es ist doch immer wieder beeindruckend, wie Politiker, hier die SPD, beim Postengeschachere mitspirlen wollen. Wenn ich schon nichts mehr zu sagen habe, dann sichere ich mir doch einige Versorgungsposten.
Sozialschmarotzer ... da war doch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 09.02.2014, 11:58
5. Ein Schritt vor, zwei...

Unter Schröder hat sich die SPD der Mitte weit geöffnet - aus purer Not, denn die klassische Zielgruppe starb langsam aus. Unter Gabriel bewegt sie sich mühsam dorthin zurück. Das kann nur von einen kurzen populistischen Erfolg gekrönt werden und spielt CDU und auf lange Sicht auch den Grünen, die eine bürgerliche Partei geworden sind, in die Hände. Jedenfalls wird die Mitte, die gewonnen wurde, in Zukunft wieder andere Parteien wählen. Adieu SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 09.02.2014, 12:01
6. Na endlich.

Mit der linke währe die SPD endlich die Dinge durchzusetzen, die in ihrem Wahlprogramm stehen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesAufAnfang 09.02.2014, 12:03
7. Eine Clique von Landesverrätern.

Zitat von sysop
Es ist ein weiterer Schritt in der Linksöffnung: Anders als bisher will die SPD-Spitze der Wahl eines linken Ministerpräsidenten nicht mehr im Weg stehen. "Da ist der Landesverband völlig autonom", sagte Generalsekretärin Fahimi dem SPIEGEL.
Ein weiterer Kommentar zur Meldung erübrigt sich. Nur auf eines sei gleichzeitig hingewiesen. Die SPD-Führung stellt sich gerade "geschlossen" hinter den "Steuer"-Mann Wowereit und erklärt mit Thierse, Gabriel und Stöß, das es kein Problem Wowereit gibt.

Ich fasse das mal zusammen. Eine Parteispitze, die Steuerbetrüger und deren staatliche Begünstiger schützt, ist bereit, unter den Linken mitzuregieren. Bin ich der Einzige, der da brechen möchte, wenn er an unser Land denkt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 09.02.2014, 12:06
8. Das ganze Land

Zitat von jenstw
Mir gewissen Leuten möchte man nichts zu tun haben. Dazu zählt gewiß auch der Vorstand der SPD - lügen, betrügen, verleumden => Man sehe nur den mißratenen "Mindest"lohn. Die plötzliche Umarmung durch diese "sozial"demokratische Typen sehe ich mit Mißttrauen.
Die SPD hat eben richtig erkannt, daß NUR sozial nicht der Weg ist für das ganze Land. Geld ausgeben aus Barmherzigkeit bedingt eben auch, daß es auf der anderen Seite verdient wird. Mißstände anprangern und eine Verbesserung für die Menschen am unteren Ende der Gehaltsskala erlangen zu wollen ist notwendig und daher brauchen wir die Linke.
Aber als Opposition, denn die SPD ist noch immer zu "sozial" um mit der Linken zusammen zu regieren.
Bemerkenswert ist, daß sie sich jetzt schon für die nächste Wahl positionieren will, anstatt mit aller Kraft für ALLE in Deutschland zu arbeiten, was ihr Wählerauftrag nämlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr.rottenmeier 09.02.2014, 12:08
9. die egoistische Mitte.....

Zitat von latimer
Unter Schröder hat sich die SPD der Mitte weit geöffnet - aus purer Not, denn die klassische Zielgruppe starb langsam aus. Unter Gabriel bewegt sie sich mühsam dorthin zurück. Das kann nur von einen kurzen populistischen Erfolg gekrönt werden und spielt CDU und auf lange Sicht auch den Grünen, die eine bürgerliche Partei geworden sind, in die Hände. Jedenfalls wird die Mitte, die gewonnen wurde, in Zukunft wieder andere Parteien wählen. Adieu SPD.
Dann soll die Mitte andere Parteien wählen. So what. Für einen Steh- oder Sitzplatz in der Mitte gibt es keine lebenslangen Dauerkarten........das sollten sie zu berücksichtigen wissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15