Forum: Politik
Langjähriger Trump-Berater: Mueller findet Beweise für Kontakte zwischen Roger Stone
REUTERS

WikiLeaks veröffentlichte im US-Wahlkampf 2016 Mails der Demokraten. Jetzt gibt es offenbar neue Belege dafür, dass Trump-Berater Roger Stone mit der Plattform über den russischen Hack in Kontakt stand.

Seite 1 von 13
frenchie3 16.02.2019, 09:15
1. Das wird lustig

Und daß Manafort 19 Jahre Bau riskiert lockert vielleicht die Zunge des Beraters. An Donnies Seite ist es zugig, entweder man wird gefeuert, angeklagt oder beides. Öffentliche Beleidigung und Verleumdung durch Donnie ist serienmäßig mit dabei. Nun ja, wer noch mit ihm arbeitet verdient kein Mitleid

Beitrag melden
RalfHenrichs 16.02.2019, 09:17
2. Der Satz ist so nicht richtig

"In dem Zusammenhang wurde auch schon Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort festgenommen." Nicht in diesem Zusammenhang sondern in einem völlig anderen Zusammenhang, der mit dem Wahlkampf gar nichts zu tun hat. Das ist ja gerade das Absurde: Müller kommt zu Ergebnissen, nur haben diese nichts mehr mit seinem eigentlichen Auftrag zu tun. Genauso wie bei Stone: das Problem ist ja nicht, wie die Mails an die Öffentlichkeit gekommen sind - das wäre eigentlich Job von NYT oder Washington Post gewesen. Sondern das Problem ist der Inhalt der Mails.

Beitrag melden
naklar261 16.02.2019, 09:27
3. Ein Held

Sollte dieser Mensch nicht als Whistle Blower gefeiert werden?

Beitrag melden
gammoncrack 16.02.2019, 09:28
4. Das wird seine Zunge nicht lockern.

Zitat von frenchie3
Und daß Manafort 19 Jahre Bau riskiert lockert vielleicht die Zunge des Beraters. An Donnies Seite ist es zugig, entweder man wird gefeuert, angeklagt oder beides. Öffentliche Beleidigung und Verleumdung durch Donnie ist serienmäßig mit dabei. Nun ja, wer noch mit ihm arbeitet verdient kein Mitleid
Donald Trump wird ihn auf jeden Fall begnadigen. Und zwar so, dass Manafort auf jeden Fall weniger absitzen muss, als wenn er alles gestanden hätte.

Dafür benötigt er noch nicht einmal eine Verkündung des Notstandes.

Beitrag melden
ahloui 16.02.2019, 09:30
5. ????

Man lese diesen Satz:
"In dem Zusammenhang wurde auch schon Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort festgenommen. Er hatte sich in einem Deal mit Mueller der Verschwörung gegen die USA schuldig bekannt und somit auf eine niedriger Haftstrafe gehofft. Weil er die Ermittler aber Anlog, ist die Vereinbarung aus Muellers sich geplatzt. Nun soll Manafort fürmindestens 19 Jahre ins Gefängnis, empfiehlt Mueller."

Kein Wunder, dass die deutsche Sprache verkommt... :-)

Beitrag melden
alice-b 16.02.2019, 09:41
6.

Zitat von RalfHenrichs
"In dem Zusammenhang wurde auch schon Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort festgenommen."
Über diesen Satz bin ich auch gestolpert. Da wird bewusst vom SPON unterschlagen weshalb Manafort angegeklagt und verurteilt wurde. Auch wieder das Wort "soll" taucht in diesem Bericht auf. Ich "soll" auch Lottomilionär sein. :)

Beitrag melden
SissyGerman 16.02.2019, 09:43
7. Ich dachte auch immer

Wiki Leaks wären die Guten, aber das ist ja wohl nicht erst seitdem Vorwürfen gegen Assange perdu

Beitrag melden
juba39 16.02.2019, 09:43
8. Typisch Reuters/Spiegel

"Die Mails waren laut Muellers Ermittlungen von russischen Hackern erbeutet und anschließend von WikiLeaks auf der Höhe des US-Wahlkampf 2016 veröffentlicht worden..."
Was weiß Mueller über die Ermittlungen des FBI zu forensischen Spuren auf den Servern der Demokraten, die ja von Russland aus, also online, gehackt worden sein?
Daß uns hier wieder eine Agenturmeldung präsentiert wird, und nicht ein Korrespondentenbericht eines der zahlreichen Spiegel- Mtarbeiter in den Staaten, sprich wieder einmal Bände. Obwohl ich dafür Verständnis habe. Als seriöser Journalist würde ich meinen Namen auch nicht für solchen Schwachsinn, zumindest aus IT-Sicht, hergeben.
Hat dnn nie jemand hinterfragt, warum die Demokraten dem FBI die Untersuchung ihrer Server erlaubt haben? Stattdessen eine private Sicherheitsfirme damit beauftrag haben? Man stelle sich nur einma vor, in einem deutschen Gericht würden lediglich Informationen eines Privatdetektivs, und nicht die forensiche Untersuchung der Polizei verwendet. So lief das dort nämlich bis heute. Und zu einigen hier, die immer wieder auf die bisherigen Verurteilungen herumreiten. Was eigentlich haben Steuerstraftaten von Millionären der USA eigentlich mit russischer Wahlbeeiflussung zu tun? Und die einzige Quelle von illegalem Geld liegt dazu noch in der Ukraine...

Beitrag melden
frenchhornplayer85 16.02.2019, 09:43
9. Naklar261

Ne, weil ein whistleblower unter hohem Risiko misstände für die Allgemeinheit offen legt. Hier wurde nur Wahlkampf gemacht. Die Allgemeinheit hatte davon nichts! Wenn damals donnys Mails gehackt worden wären, würden sie sicher genau das Gegenteil schreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!