Forum: Politik
Langjähriger Trump-Berater: Mueller findet Beweise für Kontakte zwischen Roger Stone
REUTERS

WikiLeaks veröffentlichte im US-Wahlkampf 2016 Mails der Demokraten. Jetzt gibt es offenbar neue Belege dafür, dass Trump-Berater Roger Stone mit der Plattform über den russischen Hack in Kontakt stand.

Seite 13 von 13
HeisseLuft 16.02.2019, 15:13
120. Wohl nicht, aber...

Zitat von unwissender3000
Demokratie und Rechtsstaat der USA gleich Nationalsozialismus in Deutschland 1933 -1945 ? Trump gleich Adolf Hitler? Sie verhöhnen mit ihrer Unkenntnis Millionen von Opfern des Nationalsozialismus und Claus von Stauffenberg, der seinen heldenhaften Attentatsversuch mit dem Leben bezahlen musste.
Naja, hätte man Adolf bereits anno 35 seines Amtes enthoben, dann hätten sehr viele Menschen noch sehr lange weiterleben können.

Und jemand der innen- wie aussenpolitisch so agiert wie Präsident Tweety und ausserdem den Finger auf dem roten Knopf hat, sofern er sich noch an das Passwort covfefe erinnern kann, flösst mir kein sonderliches Vertrauen in die Zukunft ein.

Beitrag melden
Trollflüsterer 16.02.2019, 15:15
121.

Zitat von harald_maier
Wie recht Sie haben! Man denke nur daran, wie US-Experten die Wiederwahl Boris Jelzins Mitte der 90er Jahre managten, als dieser, Monate vor der Wahl, wegen seiner brutalen "Reformen", die zu einer Verarmung des ganzen Landes geführt hatten, bei nur 5% Zustimmung lag. Darüber hat nicht zuletzt der Spiegel damals noch ausführlich berichtet: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8947088.html Aber das war eben der Spiegel von 1996. Heute klammert man sich an Reklame russischer Firmen auf Sozialen Plattformen im Wert von lächerlichen 270.000 Dollar in einem Wahlkampf der sagenhafte 7 Milliarden Dollar kostete, um sowas wie eine "heiße Spur (wohl eher ein Spurenelement) nach Moskau" zu inszenieren. Das ist wohlgemerkt der "handfesteste Beleg" in Sachen "Wahlbeeinflussung" 2016!!
Interessant, wenn die kriminellen Machenschaften Trumps und Russland nicht mehr zu leugnen sind, wird eine 23 Jahre alte Geschichte ausgekramt.

Wenn drei PR Leute und Meinungsforscher angeheuert werden um Jelzin clever bei der Wahl zu helfen,
setzen sie das mit dem mannigfaltigen Rechtsbruch und kriminellen Aktivitäten rund um Trumps Wahl gleich:

http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1194021.html

Dazu die illegalen Treffen mit der Ex-KGB Anwältin, die dubiose Rolle von Wikileaks im Dreieck mit russ. Geheimdiensten und dem Trump Team.
In den USA ist das alles strafbar.
Muss man doch mal schauen, ob das was die PR Profis da damals gemacht haben in Russland auch so voll strafbar war.
Die völlig unterschiedlichen Dimensionen habe ich ja schon dargelegt.

Beitrag melden
baba1 16.02.2019, 15:15
122. Danke!

Zitat von altais
Also doch, Sie sind so beschränkt, wie ich vermutet hatte. Die Strafzölle bezahlt garantiert nicht Mexiko, sondern die braven Trumpisten und andere Käufer, von mexikanischen Produkten in den USA.
Soll noch einmal einer sagen, "Trumpisten" seien unhöfliche Leute!

Beitrag melden
HeisseLuft 16.02.2019, 15:18
123. Gähn...

Zitat von baba1
Haben Sie einen wirklichen Beweis, dass es ein Hack war?
Noch mal extra für Sie:

"Dutch intelligence first to alert U.S. about Russian hack of Democratic Party

Over the course of a few months, they saw how the Russians penetrated several U.S. institutions, including the State Department, the White House, and the DNC. On all these occasions, the Dutch alerted the U.S. intelligence services, Dutch tv programme Nieuwsuur and de Volkskrant, a prominent newspaper in The Netherlands, jointly report on Thursday. This account is based on interviews with a dozen political, diplomatic and intelligence sources in The Netherlands and the U.S. with direct knowledge of the matter. None of them wanted to speak on the record, given the classified details of the matter.

Not only had Dutch intelligence penetrated the computer network of the hackers, they also managed to hack a security camera in the corridor. This allowed them to see exactly who entered the hacking room. Information about these individuals was shared with the US intelligence services. Dutch intelligence services consider Cozy Bear an extension of the SVR, the Russian foreign intelligence service, which is firmly controlled by President Putin." ...


Aus:
https://nos.nl/nieuwsuur/artikel/221...tic-party.html

Sie können umfangreich auch hier im Heise-Verlag nachlesen:
https://www.heise.de/newsticker/meld...n-4110261.html

Nein, das hat genau Null mit einem Leak zu tun.
Ja, es war ein Hack.

Ah, und ich habe übrigens deutlich mehr Vertrauen in den niederländischen Geheimdienst, das FBI und Mr. Mueller als in russophile Trolle, die mir seit Jahren in allen möglichen und unmöglichen Fällen erklären, dass für dies und jenes Russland nicht verantwortlich sein könne auch wenn es das ganz offensichtlich sehr wohl ist.

Beitrag melden
Trollflüsterer 16.02.2019, 15:19
124.

Zitat von rainerb
... Statt über die Hackerattacke herzufallen, sollte man lieber über den Inhalt der Mails berichten. Das ist der eigentliche Skandal!
Ach sie meinen "Pizzagate", ja das war wirklich ein Skandal. Nur anders als sie es meinen.
Und scheinbar so ein Skandal, dass daraus nicht ein winziger Anklagepunkt gestrickt werden konnte. Nur Verleumdungen.

Zudem sind Wikileaks "Dokumente" mit Vorsicht zu genießen. Da wurde schon so viel dran rum manipuliert und gefälscht.

Beitrag melden
bigmitt 16.02.2019, 15:23
125. # 110 , Harald Maier

Wir wissen doch alle was die Wahl 2016 über die politische Klasse in den USA eigentlich aussagt. Wenn 2 offensichtlich fehlerhafte , schwache und unpopuläre Kandidaten sich in ihren Parteien durchsetzen ( die eine indem der Gegner intern ausgebootet und mit undemokratischen Mitten a la Suoerdelegierten sich die Wahl absichert, der Andere durch einen brachial geführten, auf Äusserlichkeiten und Beschimpfungen basierenden Vorwahlkampf die etablierten Kandidaten blosstellt und dadurch dessen Nominierung erzwingt ) dann beweist es das nicht viel an politischer Klasse und Substanz nötig ist um dort das höchste Amt zu erringen. Das schlimmste jedoch ist das es nur Kandidaten bis dahin schaffen denen es möglich ist einen Wahlkampf über fast 2 Jahre zu finanzieren was ohne Spendengelder ( und damit politischer Abhängigkeit) nicht möglich ist.
Bernie hat es versucht ohne Grosspender zu schaffen und eines seiner Versprechen im Wahlkampf war es die Wahlkampffinanzierung zu reformieren. ( wie ich las hat es auch AOC es in den Congress geschafft ohne Grosspenden ) Sobald die Wähler in den USA diese " Unabhängigkeit" in Kandidaten wieder wertschätzen, dies in den Vorwahlen zum Ausdruck bringen, dann gibt es wieder Hoffnung. Ich würde mir zu sehr wünschen das Tulsi Gabbard mit Bernie Sanders als VP ins Rennen geht, Bernie soll ja angeblich kurz davor sein seinen " Hut in den Ring" zu werfen.

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!