Forum: Politik
Lateinamerika: Trumps Sicherheitsberater begrüßt Bolsonaro-Wahl als "positives Signal
REUTERS

Brasiliens neuer, rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro erhält Zuspruch seitens der US-Regierung. Dagegen nennt Trumps Sicherheitsberater John Bolton Kuba, Venezuela und Nicaragua eine "Troika der Tyrannei".

Seite 1 von 6
ODI 01.11.2018, 21:27
1. Venezuela..

Ist aktuell genau das, eine Tyrannei. Etliche verzweifelte Bewohner versuchen, dass Land zu verlassen. Nahrungsmittel gibt es kaum noch, an (nicht verdorbenes) Fleisch ist kaum noch zu kommen - während der Präsident sich im International bekannten Steakhouse filmen lässt. Der einst rege Handel zwischen Venezuela und Brasilien ist aktuell nahezu nicht existent. Kritisiert wurde Venezuela seitens des Nachbarn Brasilien zu PT Zeiten kaum, die Idee war ja, einen grossteil Lateinamerikas rot zu pinseln. Das die USA mit Brasiliens neuem politischen set-up einen Verbündeten mit Einfluss auf dem Kontinent gewannen wird dort natürlich gerne gesehen. Börse und Banken zeigen sich ebenfalls erleichtert aufgrund des Wahlergebnisses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 01.11.2018, 21:32
2. ja nee ist klar Venezuela...

...das Land mit den größten Ölreserven...immer wieder das Gleiche mit diesen Amis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauloewe 01.11.2018, 21:37
3. Der selbe Bolton

den Jens Spahn vor kurzem hofierte. Venezuela - ja ganz schlimm, allerdings ist Brasilien unter Bolsonaro wohl kaum besser, mit einem Unterschied, dass viele der brasilianischen Superreichen in einer Einheit mit diesem Rechtsextremisten für Umweltzerstörung in Amazonien sorgen werden. Das gefällt dem Klimawandelleugner Bolton natürlich. Bolton ist eigentlich ein Vertreter, der gewissenlos eine Rolle der USA befürwortet, die nicht im Interesse von Deutschland und der EU liegen kann. Im übrigen auch ein Grund warum die SPD kein Bein vor das andere bekommt, weil aktive Außenpolitiker wie Heiko Maas, einfach keine klare Kante gegen Vertreter wie Bolton ziehen können. Bolton ist und bleibt ein Kriegstreiber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 01.11.2018, 21:43
4. Duterte, bin Salman, Bolsonaro...

Pres. Trump hat einen illustren politischen Freundeskreis. Ok, seine Vorgänger haben zum Teil auch kein Aufhebens um Despoten und Diktaturen gemacht, wenn es ihren Interessen diente (Irak, Iran, Chile, ...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 01.11.2018, 21:45
5. angestaubt

Wenn alte grantelnde Männer sich den Frust von der Seele reden. Blöd, wenn ein Volk so dumm ist, diesen Menschen Verantwortung zu übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 01.11.2018, 21:49
6.

Bolton will den Regenwald zerstören und die Gewinne amerikanischer Konzerne maximieren. Das geht gut mit den Nazis in Brasilien. Das Klima und die Welt gehen kaputt und das ist die Schuld der Trump-Regierung. Bolton will auch Krieg in Mittelamerika. Fürchterlicher Mensch!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphajet 01.11.2018, 21:54
7. @cruiserxl: Immer die alte Leier

@cruiserxl ("ja nee ist klar Venezuela......das Land mit den größten Ölreserven...immer wieder das Gleiche mit diesen Amis")
ja, nee ist klar.... immer die alte Leier. Die Leier können Sie mal im Schrank lassen. Die langfristigen Ölreserven Venezuelas interessieren erst mal weniger, wenn kurzfristig und tagtäglich die Menschen dort verhundern . und das mal nicht wegen irgendwelcher angeblicher Blockaden der USA sondern nur wegen eines total korrupten und zur Organisation der Wirtschaft und der Ölförderung (!!) unfähigen Regimes in Caracas. Tut mir leid, dass zu schreiben, aber eine ausländische Militärintervention wäre kurzfristig wohl leider der einzig machbare Weg, das darbende Volk Venezuelas zu erlösen. Aber das traut sich leider nicht mal Donald Trump, wie John Bolton ja klarstellte. Arme Venezuelaner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 01.11.2018, 21:55
8.

John Bolton bezeichnete... Venezuela gemeinsam mit Kuba und Nicaragua als "Troika der Tyrannei".

Wo er Recht hat, hat er Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwmr 01.11.2018, 21:55
9. war logisch....

das der Verrückte aus den USA den Verrückten in Brasilien toll findet. Sie funken auf der gleichen Wellenlänge.
Frauenfeindlich, gegen Minderheiten, Ausländerfeindlich usw.. Schlimm nur das es Leute gibt die solche gefährlichen Deppen wählen. Selbst hier gibt es Verrückte die es schick finden großen Patienten den Rücken zuzuwenden und dafür AFD zu wählen. Als wenn man damit die aktuelle Regierung bestrafen könnte. Sie raffen es nicht das Sie sich damit selbst bestrafen. Irgendwann haben wir dann auch wieder so einen Kasper an der Macht. Also nur weiter so dann bekommt jeder was er verdient. Wie in den USA und jetzt in Brasilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6