Forum: Politik
Lawinen-Vergleich: Schäubles Entgleisung
REUTERS

Wie bitte? Wolfgang Schäuble vergleicht die Zuwanderung von Flüchtlingen mit einer Lawine? Das sind fiese Worte - aus mehreren Gründen.

Seite 11 von 98
rolli 12.11.2015, 10:51
100.

Kohl sagte zu Schäuble bei dessen Briefumschlagaffäre mit den schwarzen Konten der CDU: Jetzt kannst du nicht mehr Bundeskanzler werden.
Nun wittert dieser - aus der braun durchsetzten CDU aus Baden-Württemberg stammenden - Machtmensch die Chance doch noch sein Lebensziel zu erreichen, indem er sich gegen die Landpomeranze ( auch Kohl ) wendet. Er ruft damit die braunen Geister und wird sie nicht mehr los.

rolli

Beitrag melden
sarkasmis 12.11.2015, 10:52
101. Volksabstimmung

Wie wäre es wir stellten folgende Volksabstimmung zur Wahl.
1. Option: Die Bundesrepublik öffnet ihre Grenzen und Sozialsysteme unbegrenzt. Jeder kann hier leben wie er mag. Es gibt keinen Zwang zur Anpassung an dieses Land. Deutschland ist mulitkulturell. Der autochtonen Bevölkerung steht kein Sonderstatus zu. Religiöser Extremismus, eventuell erhöhte Kriminalität, höhere Sozialausgaben in potentiell unbegrenztem Maße sowie mögliche Steuererhöhungen nehmen wir in Kauf.
2. Option: Deutschland ist ein Nationalstaat. Einwanderung wird streng reglementiert. Einwanderer müssen ihren Nutzen für das Land nachweisen und sich kulturell assimilieren. Humanitäre Einwanderung gibt es nur im Falle eines bewaffneten Konflikts in einem Nachbarland in Übereinstimmung mit der Genfer Flüchtlingskommission. Flüchtlinge aus weiter entfernten Staaten haben kein Recht zum Aufenthalt und zur Versorgung in Deutschland. Deutschland verpflichtet sich in Zusammenarbeit mit der UN und den Nachbarstaaten eines Konfliktsstaats die Versorgung in den Nachbarstaaten sicherzustellen. Konsequenzen dieser Option wäre der Bau einer möglicherweise sehr teuren Grenzbefestigung und möglicherweise ein internationaler Ansehensverlust.

Das ganze zur Volksabstimmung stellen und einfach mal den Souverän entscheiden lassen. Wer mit dem Ergebnis dann nicht einverstanden ist kann Auswandern.

Beitrag melden
die_zukunft 12.11.2015, 10:52
102. Was macht die SPD?

Wenn die SPD irgendwie zu ihren Werten steht, sollte sie die Entlassung von Schäuble verlangen (de Maizière genauso) oder die Regierung verlassen. Eine alternative Mehrheit stünde zur Verfügung. Aber wir wissen ja, wie das laufen wird.

Beitrag melden
flussmensch 12.11.2015, 10:52
103.

Ach Herr Nelles,
schön wieder versuchen alles schön zu schreiben?
Sie schreiben:"Statt die aufgeheizte Stimmung in Teilen der Bevölkerung noch anzufachen, sollte ein besonnener Politiker lieber auf Mäßigung und ruhige Worte setzen."
Also, wie in fast allen Fällen bislang: bagatellisieren, verharmlosen, entgegen fast allen Umfragen verniedlichen und die Beunruhigten in die rechte oder tumbe Ecke zu schieben. Was ist eine Lawine: ein plötzliches, unerwartetes, (für den normalen Bürger) überraschendes, nicht erwartetes Ereignis mit einem erheblichen, aber nicht sich unbedingt auch erfüllenden Gefahrenpotential. Was ist die "Flüchtlingskrise"? Genau das Gleiche. Wenn man eine Lawine eine Lawine nennt ist man schlecht, das ist Ihre Logik, das ist diese so oft anzutreffende mediale Massenbeeinflussung. Wir sollten schon helfen, wenn wirklich nötig aber wir sollten auch die Dinge beim Namen nennen und nicht in Permanenz das Rosatüchlein drauf tun. Ihr sollt informieren und nicht ständig Gesinnungs- und Meinungsmache betreiben und Euch dafür gut bezahlen lassen.

Beitrag melden
enzio 12.11.2015, 10:52
104. Schäuble hat Recht

Die seismographische Bewertung der Worte von Herrn Schäuble ist angesichts der Problemlage in der Flüchtlingskrise unangemessen. So können nur voreingenommene Journalisten schreiben, die es hinter ihrer Zentralheizung warm und gemütlich haben.

Beitrag melden
prophet46 12.11.2015, 10:52
105. Lawinenwart

Warum sind das fiese Worte? Die ungeregelte Zuwanderung, Menschen überwiegend aus Flüchtlingslagern, die hier nicht Sicherheit, sondern vor allem ein besseres Leben suchen, ist bildlich gesprochen mit einer Lawine vergleichbar, die uns noch Jahre/Jahrzehnte beschäftigen wird.

Ich kann nicht verstehen, warum der Kommentator den Standpunkt von Merkel und Rot/Grün vertritt, die mit einer dummen Willkommenskultur dies heraufbeschworen haben. Die entstehenden Probleme kann man mit den Händen greifen. Wie sagt das Ausland: die Deutschen sind nicht ganz dicht, aber immer extrem.

Beitrag melden
cato. 12.11.2015, 10:52
106.

"Da ist ein falsches, ein gefährliches Bild - und das sollte er als langjähriger Minister wissen. Das ist die Sprache der Aufwiegler und Fremdenfeinde. Das ist schlicht: eine Entgleisung.

Statt die aufgeheizte Stimmung in Teilen der Bevölkerung noch anzufachen, sollte ein besonnener Politiker lieber auf Mäßigung und ruhige Worte setzen."

Diese aufwiegelnde Sprache ist solange Notwendig, wie die Regierung die Problematik nicht unaufgeregt angeht und löst. Ja viele werden es bedauern, aber das ist Demokratie, man muss ersteinmal ein öffentliches Problembewusstsein schaffen und kann sich nicht einfach hinter den Kulissen absprechen und das Notwendige tun.
Eine Entgleisung ist das was die Grünen in der Flüchtlingskrise für Märchen erzählen und da muss man mit drastischen Worten widersprechen.

Beitrag melden
Schönberg 12.11.2015, 10:52
107. Herr Nelles,

leider ist Frau Merkel nicht in der Lage die unübersichtliche Situation zu steuern. Mit ihren Phrasen kann ein Politiker nicht agieren, es geht um mehr: die Kontrolle des Staates über sein Gebiet, sozialen Frieden und überschaubare Zukunft. All das ist schon an der Grenze. Diese Kriterien erfüllt Frau Merkel nicht, sie ist auch nicht in der Lage ihre Fehler zuzugeben, sie lässt sich durch die Erreignisse nur zerren. Die anderen Politiker und die Menschen, die sich Gedanken machen und auch die nächste Zukunft sehen, trennen sich von den Romantikern. Der Staat und das Zusammenleben der Bürger ist eine ernste Sache. Es ist keine Literatur.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 12.11.2015, 10:52
108. falsche Adresse

Die Adresse fuer 'fieses Verhalten' sollte an erster Stelle 'Die Kanzlerin' selbst sein, denn sie spielt ein falsches Spiel. Hinter den Vorgaengen der letzten Monate stecken andere Kraefte als nur ihre Partei bzw die Koalition. Die Vorgaenge der letzten Monate sind geplant und 'Die Kanzlerin' war an entscheidender Stelle taetig, um den Plan durchzufuehren, Deutschland und Europa zu destabilisieren und zudem von Russland zu entzweien. Dafuer ist sie eingesetzt und diesen Befehlshabern gehorcht sie. Meist gehorcht sie durch Nixtun, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, wie jetzt bei der Fluechtlingskrise, handelt sie auftragsgemaess und schnell, nur eben nicht im Interesse Deutschlands, sondern denen anderer. Der Fluechtlingsstrom war massgeblich durch ihre Einladungen und vielen weiteren Aeusserungen von ihr voellig gegen die Parteilinie der CDU und ihrer eigenen Politik nur ein Jahr zuvor in Gang gesetzt und weiter befeuert durch Nichterfuellung der Hilfsmittelversprechen fuer die Fluechtlinge in den Nachbarstaaten Syriens. Sie vegetierten schon jahrelang in den Lagern und ihre Versorgung wurde systematisch zurueckgefahren. Das war kein Wegschauen, sondern klar so intentiert, denn die Mittel, die zurueckgehalten wurden, entsprachen einem Bruchteil der Mittel, die jetzt aufgewendet werden muessen. Auch die sogenannte Griechenlandrettung (sprich 'Bankenpaeppelung'), entsprach nicht der Parteilinie, deren Vertreter immer das glatte Gegenteil von dem sagten, was spaeter beschlossen wurde, naemlich weitere Hilfspakete, wohlgemerkt fuer die Banken zu bewilligen. Dies fuehrte zu einer Schwaechung der Euro-Waehrung. Dasselbe verursachte das angeblich zur Stuetzung der schwaechelnden europaeischen Wirtschaft veranlassten Flutung des Marktes mit 16 Billionen Euro durch Goldman-Sachs-Mann Draghi. Auch TTIP, das 'Die Kanzlerin' noch, am besten am stoerenden Waehler vorbei, durchbringen muss, bevor sie abtreten darf, wird Europa schwaechen. Ihr ist jeder Standpunkt zuwider, die werden gewechselt, je nach politischer Lage. Nur in einem ist sie standfest, ja alternativlos: in der Unterstuetzung amerikanischer Interessen und des Neoliberalismus. Deshalb ihre von ihr und ihren Spin-Doktoren gern gesehene Mutti-Ausstrahlung, womit perfekt ihr eigentliches Interesse verschleiert wird. Die Ereignisse der letzten Jahre waren gewollt und geplant. Das Drehbuch fuer diese Tragoedie wurde anderswo geschrieben, Angela Merkel gehorcht Einfluesterungen. Ziel der Strategie ist die Aufspaltung Europas in Einzelstaaten, das Verhindern eines gemeinsamen Europas, schon gar nicht mit Russland als starkem Partner, dessen Jahrhunderte lange Bande mit Europa durch Osterweiterung der Nato entgegen vorheriger Zusagen an Russland sowie den CIA-Putsch in der Ukraine und nachfolgender Kriegshandlungen Russlands von Europa getrennt wurde. Zwei Zitate, Franklin D Roosevelt: "In der Politik geschieht nichts zufaellig. Wenn es geschieht, koennen Sie wetten, dass es so geplant war." Das zweite Zitat stammt von Horst Seehofer, der das ganz und gar nicht scherzhaft meinte: " Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewaehlt, und diejenigen, die gewaehlt werden, haben nichts zu entscheiden."

Beitrag melden
LeonLanis 12.11.2015, 10:54
109. Ein treffender Kommentar!

Schäubles Bild ist noch aus einem weiteren Grunde falsch: Eine Lawine kann man nicht stoppen. Er und die Regierung behaupten aber gerade, man müsse und könne die Flüchtlingswelle eindämmen. Der Vergleich mit einer Lawine hat ersichtlich nur das Ziel, Panik zu erzeugen. Schäuble ist ein verantwortungsloser Politiker.

Beitrag melden
Seite 11 von 98
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!