Forum: Politik
Lawinen-Vergleich: Schäubles Entgleisung
REUTERS

Wie bitte? Wolfgang Schäuble vergleicht die Zuwanderung von Flüchtlingen mit einer Lawine? Das sind fiese Worte - aus mehreren Gründen.

Seite 38 von 98
PerIngwar 12.11.2015, 11:57
370. Falsch

Zitat von sultanselimsenkel
Ich gratuuliere Ihnen für diesen Beitrag. Ich wünschte es gäbe mehr Redakteure, wie Hr. Nelles, die dieses böse Sprachspiel mit dopeldeutigen Bemerkungen und menschenverachtenden Metaphern durchschauen. Sehr sensibel, messerscharf und mutig. Bravo! Wei wird es jetzt wohl mit Hrn. Schäuble weitergehen? Wo ist der Unterschied zu den anderen Volksverhetzern z. B. von PEGIDA? Besteht der Unterschied darin, dass Hr. Schäuble eine sehr viel höhere verbale Intelligenz besitzt als der PEGIDA-Mob? Flüchtlinge = Lawine = Lebensgefahr : Wo ist der Unterschied zu der Denkweise von PEGIDA? Oder ist das alles Kalkül und möglicherweise abgesprochen? Den Eindruck hab ich von dem Durcheinander mit den ständigen Vorstößen von Thomas de Maizière. Haben Schäuble mit Griechenland und de Maizière mit dem BND Skandal womöglich ausgedient. Sollen sie vielleicht deshalb für den rechten Rand der Wählerschaft der CDU herhalten? Es stehen gleich 3 Landtagswahlen im März16 an. Glaubt jemand, dass diese Politiker, bei all dem was hier abgeht, an die Menschen denken, die vor dem Tod weggelaufen sind und einfach nur leben wollen. Ohne die tausenden freiwilligen Helfer und der enormen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung hätten die Politiker wirklich eine Katastrophe vor sich.
Viele Zeilen haben Sie gebraucht, um uns klar zu machen, dass Sie nachweislich von falschen Voraussetzungen ausgehen:

"...Menschen, die vor dem Tod weggelaufen sind und einfach nur leben wollen...".

Das nämlich haben über 90 % längst hinter sich, kommen vielmehr aus sicheren Ländern wie Jordanien oder der Türkei. Nach Deutschland kam aus diesem Grund so gut wie keiner.

Die einzige Frage ist, warum Sie dann derartiges schreiben - sagen Sie es uns.

Beitrag melden
femtom1nd 12.11.2015, 11:57
371. Fallende Messer ...

Zitat von tradepro
Sorry, aber Merkel ist keine Langfäuferin und auch keine Sprinterin sondern eine Aussitzerin die die erfolgreichen Visionen & unpopulären Massnahmen der vorherigen Regierungen verwaltet. Dieses Aussitzen wird Deutschland auf den Kopf fallen.
Nicht unbedingt! Die Strategie des Aussitzens findet immer dann Anwendung, wenn man sich komplett verzockt hat. Anstatt nun panikartig mit Verlust zu verkaufen - während das Spiel noch läuft - um wenigstens einen kleinen Teil zu retten, kann man abwarten (aussitzen), in der Hoffnung das Geschehen dreht sich wieder in die gewünschte Richtung. Die Gefahr der Aussitzstrategie liegt darin begründet, dass man einem 'FALLING KNIFE' beiwohnt und alles verliert.

Beitrag melden
kenterziege 12.11.2015, 11:57
372. Gratulation ..

Zitat von candidesgarten
Man verzweifelt am öffentlichen Diskurs. Alle sollen so sanft sprechen, dass die Botschaft in Ruhe überhört werden kann. Wie schreit man aber sanft "Feuer, Feuer" ? Flüstert man leise " starke Oxidation unter gewisser Wärmeentwicklung". Oder wäre " stark" da schon zu unsensibel, ja "fies" weil es wen beunruhigen könnte? Ja um Himmels willen, beunruhigend, ja verstörend ist die Seelenruhe von Merkel und der veröffentlichten Meinung. Diese sprachpolizeilichen Spielchen durchschaut jeder, sie schrecken keinen, sie öden nur an. Wenn es einen geheimen Plan gäbe, Deutschland wieder in ein rechtsextremes Land ( und zwar rechts von der AfD unter Höcke) zu verwandeln, er müsste so wie die jetzige Politik aussehen. Schäuble war immer ein Mann von nachgerade selbstverleugnender Selbstkontrolle, denn er ist ein Analytiker und hat Leidenschaft. Dennoch hörte man ihn - öffentlich- nie toben. Wenn er starke Worte wählt, hat das Gründe. Jeder sieht die Gründe. Wer glaubt, dass in der jetzigen Situation Sprachpolizei das ist, was wir brauchen, der braucht sich über den Vertrauensverlust in Medien und öffentlichen Sprachgebrauch nicht mehr zu wundern.
... einer der besten Kommentare, die ich hier bei SPON gelesen habe!
Es ist schon schlimm, was man alles nicht mehr sagen und denken darf.
Die aktuelle Regierungspolitik hat einen Keil durch die deutsche Bevölkerung getrieben.
Mit allen Mitteln versuchen die Mainstream-Medien, die etablierten Parteien und vor allem Frau Merkel zu stützen.
Die Medien informieren nicht - sie machen Politik im Sinne der Etablierten. Insbesondere die öffentlich rechtlichen Medien nutzen ihr Monopol gestützt durch parteifromme Rundfunkräte geradezu schamlos und nicht mal mehr subtil aus. Die Diskussion nimmt hysterische Züge an. Jeder, der "Stop" ruft, wird als Schuldiger an potentiellen Opfern (Toten) gebrandmarkt.
Die etablierten Parteien versuchen den Schulterschluss gegen die ewig Gestrigen. Motto: Da müssen wir im Sinn unserer humanen Gesinnung durch - koste es, was es wolle.
In der Zwischenzeit wird der %-Satz derer, die "Stop" sagen immer größer. Es ist jetzt schon die Mehrheit. Und die sollen alle "rechts" sein?
Nachdenken wäre angesagt. Insbesondere nachdenken über die Verfahrensweise unserer Nachbarn! Sind die auch alle rechts?

Beitrag melden
curak 12.11.2015, 11:58
373.

Beängstigend, wie man auch nur durch den entferntesten Vergleich sofort massiv in eine Ecke gedrückt wird. Da Wird dann emotional und pompös ausgemal wie Böse doch eine Lawine ist und wie vernichterisch. Wenn die Presse noch etwas weiter gehen könnte, würde sie gleich die böse Naturgewalt Lawine verbieten, denn alles Böse muss stillgestellt werden, wenn man sich so im Recht fühlt kann man auch gegen Naturgewalten angehen, vielleicht wird die Welt dadurch noch bunter und besser.

Beitrag melden
Kommentator123456 12.11.2015, 11:58
374. Als ob die Wortwahl wichtig wäre

Herr Helles hat anscheinend die Wichtigkeit des Problems immer noch nicht erfasst, dass er sich an solchen Nebensächlichkeiten festhält und den Leser damit beschäftigt.

Sinnvoller wäre es wohl, wenn konkrete Zahlen und Tatsachen benannt werden würden, einschliesslich der ungeschulten Konsequenzen beispielsweise für den Schulunterricht in 2016 etc. Dann könnte sich der interessierte Leser besser auf die kommende Zeit einstellen und ggf sogar einen positiven Beitrag leisten.
Mit dem aktuellen Artikel ist ja nichts anzufangen, ausser dass sich vielleicht der eine oder andere wegen absolut gar nichts aufregt und seine Energie verschwendet.

Beitrag melden
allchecker 12.11.2015, 11:58
375. Wieso

soll das kein Vergleich sein!? Das ist eine menschliche Lawine oder wie würden sie es nennen - laues Lüftchen ? Er hat recht - wenn schon gemerkelt dumme Sprüche los lässt und dann die Sache nicht in Griff bekommt (ganz zu schweigen von den rot-grünen - die sowieso Hauptsache dagegen).
Regierung weiß nicht mal wieviel schon gekommen sind - bester Beweis dass die den Bezug zur Realität schon lange verloren haben!

Beitrag melden
lagoya 12.11.2015, 11:58
376. ja Syrien war ein ruhiges Land mit einem

Zitat von Sonia
Vielleicht im Eifer der Verzweiflung mal wieder das falsche Wort. Was aber tun? Bei Anne Will gestern dieses hilflose, lösungsfreie Geschwätz der Grünen-Politikerin Peters. ... Mitschuldig ist Deutschland, es sind auch die Opfer unserer Politik, die sich in Lumpen zu uns auf dem Weg machten. Wem bekannt ist, was Syrien für ein wunderbares, modernes arabisches Land war, der kann nur empört sein, was westliche Politik dort anrichtete.
funktionierenden Gesundheitswesen und einem öffentlichen Leben, wo die Menschen in Frieden miteinander umgingen bis das die Gier und Machtgelüste der Grossmächte sich für das Land interessierten.

Beitrag melden
labienus 12.11.2015, 11:58
377. Gut zu wissen,

dass in einem Land, das die Grenzen nicht mehr kontrolliert und durch Merkels Ukas in ein Experiment mit vorhersehbarem Ausgang gezwungen wird, wenigstens noch eines funktioniert: Die Gesinnungspolizei.

Im Vergleich zur mutwilligen Gefährdung des demokratischen Systems und des Sozialstaats gelten Äußerungen, die den Sachverhalt zutreffend charakterisieren, in jedem Falle als inakzeptabel.

Beitrag melden
spiegelleser861 12.11.2015, 11:59
378. Vergleich unpassend

Der Vergleich mit der Lawine passt m.E. nicht. Eine Lawine ist ein einmaliger Vorgang, der Schnee kommt runter und dann ist Ruhe.
Die Situation hier ist eine andere, es kommen immer mehr und mehr und ein Ende ist nicht in Sicht, weil in Afrika und Asien ja zum Glück immer neue "Flüchtlinge" produziert werden.
"Fluss" oder "Strom" würde den Zustand m.E. besser treffen. Auch ein gewisser Ausdruck von Herrn Sarkozy, den ich hier aber nicht nennen will, sonst hat mein Beitrag gar keine Chance, durch die pc-Zensur zu kommen...

Beitrag melden
die_zukunft 12.11.2015, 11:59
379. Re: Zu welchen Werten soll die SPD denn stehen,

Zitat von georgia.k
(der Text hatte nichts mit der in der Überschrift gestellten Frage zu tun)
Sie können sicher genausogut googlen wie ich, aber ich will Ihnen helfen: die Sozialdemokratie fühlt sich unter anderem dem Gedanken der Solidarität und der Menschenwürde verpflichtet. Menschen in Not mit einer zerstörerischen Lawine zu vergleichen ist damit unvereinbar. Mehr z.B. hier http://www.spd.de/spd_organisationen/Grundwertekommission/themen/

Ich zitiere einen Absatz von dieser Seite:
"Solidarität bedeutet wechselseitige Verbundenheit, Zusammengehörigkeit und Hilfe. Sie ist die Bereitschaft der Menschen, füreinander einzustehen und sich gegenseitig zu helfen. Sie gilt zwischen Starken und Schwachen, zwischen Generationen, zwischen den Völkern. Solidarität schafft Macht zur Veränderung, das ist die Erfahrung der Arbeiterbewegung.
Solidarität ist eine starke Kraft, die unsere Gesellschaft zusammenhält – in spontaner und individueller Hilfsbereitschaft, mit gemeinsamen Regeln und Organisationen, im Sozialstaat als politisch verbürgter und organisierter Solidarität."

Beitrag melden
Seite 38 von 98
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!