Forum: Politik
Lawinen-Vergleich: Schäubles Entgleisung
REUTERS

Wie bitte? Wolfgang Schäuble vergleicht die Zuwanderung von Flüchtlingen mit einer Lawine? Das sind fiese Worte - aus mehreren Gründen.

Seite 54 von 98
artur.petratschek 12.11.2015, 12:32
530. Das Gutmenschengequatsche,

wo man mit Tränen in den Augen von "Menschen" spricht täuscht nicht darüber hinweg, dass es sich um eine humane Lawine handelt mit allen nur erdenklichen negativen Folgen.
Natürlich darf man das nicht sagen. Die Politiker quatschen alles so lange schön, bis die Bevölkerung nur noch mit Wut und Gewalt reagieren kann.
Danke Herr Schäuble, Danke dass Sie all diesen Traumtänzern, angefangen bei Ihrer Kanzlerin bis hin zu dem linksgrünen Gelichter, mal klare Ansagen gemacht haben.
Bevor die Bevölkerung das Problem mit Gewalt löst, sollten die Politiker endlich handeln.

Beitrag melden
lagoya 12.11.2015, 12:32
531. ja und danach werden

Lawine aus Afghanistan, Libyen und dem restlichen Afrika, während bei uns die Herren in den Talkrunden sich gegenseitig die dicken Bäuche pinseln und zur Problemlösung nichts beitragen, um danach wieder in ihr exklusives Eigenheim in ruhiger Wohnlage zurückzukehren .Währenddessen überlegen sich bei uns die jungen Ehepaare, ob sich ein zweites Kind leisten können , weil beide berufstätig sind. Die Ursache der Lawinen heißt Überbevölkerung oder noch schlimmer Bevölkerungsexplosion.

Beitrag melden
RRR79 12.11.2015, 12:32
532. Keine Lösungen

Merkel wiederholt den großen Fehler aus der Griechenlandkrise, nämlich den Bürgern konkrete Schritte vorzulegen, wie man gedenkt, die Problematik zu lösen. Es dauert stets sehr sehr sehr lange, wichtige Zeit geht verloren, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Zeit den Lösungsweg diktiert. Das Ergebnis steht stets fest, bevor überhaupt klar ist, welcher Einsatz erforderlich ist, um tatsächlich das Problem zu bewältigen.

Ich kann Schäuble sehr gut verstehen, dass er die Initiative pragmatisch übernimmt, bevor die Zeit jeglichen Handlungsspielraum bzw. die Karten aus der Hand nimmt.

Es wird Zeit dass Merkel abgelöst wird, sie ist unfähig Krisen anzupacken und es fehlen Macherqualitäten. Mit dieser extremen Passivität leistet man den Rechten und Extremen gute Dienste, die nutzen die Unsicherheit und das Unkonkrete an Merkels PR & Plänen (die sind ja nicht vorhanden, lediglich das Ergebnis steht fest) aus, die Merkel ausstrahlt.

In der Zeit der Krisen braucht man eine klaren Plan, den man den Bürger vorlegen muss, um die Unsicherheit und Unwissenheit zu zerstreuen. Ein Konzept, wie man zu dem gewünschten Ergebnis kommt.

Nichts zu machen und die Krisen über sich hereinbrechen zu lassen, das leistet Extremisten und Amateuren wie Pegida Vorschub. Man muss auch polarisieren und machen können, Merkel fehlt es da erheblich. Sie überläßt der "Strasse" die Polarisierung.

Beitrag melden
glasperlenspieler 12.11.2015, 12:32
533. Unerträglich

Das moralinsaure Verhalten der deutschen Presse wird zunehmend nicht nur unerträglich, sondern ist bereits an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Am besten verbietet man jedem Politiker und jedem Bürger, das Wort Flüchtling überhaupt noch in den Mund zu nehmen und die Deutungshoheit nur noch den rot-grünen Welcome-Rufern unter ihrer Käseglocke zu überlassen.

Beitrag melden
aljoschu 12.11.2015, 12:33
534. Entschuldige bitte, lieschen,

Zitat von lieschen müller
hier erst sämtliche Kommentare durchzulesen (nach den ersten hat es mir ehrlich gesagt gereicht), möchte ich hier nur folgendes anmerken: Wenn hier nicht aufgehört wird, von Politikern wie auch von offensichtlichen Rechtsextremisten unterschwellig bzw. offen zu hetzen, werden wir über Kurz oder Lang selbst in der Situation sein, vor einem Bürgerkrieg uns und unsere Kinder in Sicherheit zu bringen. Wer wird uns dann aufnehmen? Seid ihr alle verrückt geworden? Wir haben jetzt eine Situation von existenz- und lebensbedrohenden Verhältnissen im Nahen Osten und in Afrika, die wir selbst bzw. die von uns gewählten Politiker zumindest mit verschuldet haben. Also haben wir auch die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, diesen Menschen zu helfen. Auf welche Werte berufen sich eigentlich diese Pseudo-Jüdisch/Christliche Leitkultur? Definieren wir doch erst einmal unsere sogenannten "Werte" und leben sie. Unsere Werte sind nämlich nicht die nackten Busen und Miniröcke, die One-Night-Stands und "Sex-in-the-City". Unseren Werten (die wir heuchlerisch vorgeben zu haben) entspricht auch nicht die erbarmungslose Ausbeutung, die wir weltweit betreiben mit unserer Wirtschafts- und Finanzpolitik. Und mir fiele auch noch viel mehr ein zu unseren "Werten". Schämt Euch ihr fiesen Heuchler. Es geht Euch doch nur um Eure Pfründe.
aber natürlich geht es um Pfründe: Es geht um unsere Heimat, unsere Kultur, um unsere geistigen Errungenschaften, die Aufklärung, unser liberales, säkulares Staatswesen, um die Freiheit des Wortes und der Meinung, und natürlich auch um unseren bürgerlichen Wohlstand - das sind unsere Pfründe und nur sie garantieren und repräsentieren das, wofür die vielen Menschen zu uns kommen.
Aber damit bluten wir die Herkunftsländer aus und das ist schändlich und verwerflich. Zumal wir die Versprechungen, mit denen wir die vielen Menschen hierher locken, nicht werden erfüllen können. Die Flüchtlinge werden in ihren Herkunftsländern gebraucht, weil wir sonst mit dem entstehenden Vakuum das Feld bereiten für die Mordbuben des IS, der Al Nusra und der Al Qaida, oder wie sich die Köpfe der Hydra sonst benennen mögen.
Wenn wir so weiter machen, wie Sie sich das wünschen, wird der Sehnsuchtsort Deutschland bald verblasst sein. Dann werden wir die Verhältnisse der Herkunftsländer hier etabliert haben. Aber damit ist weder den Migranten noch Ihnen, liebes lieschen, gedient.
Wir sollten stattdessen die Menschen dort unterstützen, wo sie zuhause sind, damit dort sie dort eine lebenswerte Zukunft haben.
Und die eigentlichen Verursacher der Katastrophen sind wir Deutsche schon gar nicht, denn zum Glück war Frau Merkel zum Zeitpunkt des Überfalls des Irak durch die "Koalition der Willigen" noch nicht im Amt. Suchen Sie die Verantwortlichen in Washington, im Pentagon, in London, in Israel, Saudi Arabien oder Katar - dort werden sie fündig. Aber diese Länder werden ihnen keinen Flüchtling abnehmen. Nicht einmal die sunnitischen Saudis nehmen ihre Glaubensbrüder bei sich auf. Und bitte kommen Sie mit Argumenten und nicht mit blinden Verunglimpfungen.

Beitrag melden
JerryKraut 12.11.2015, 12:33
535.

Zitat von Das Grauen
Natürlich kann man die Einwanderungswelle alternativ auch als Lawine bezeichnen. Wer sich als Sprachpolizei aufspielt und die zweite Metapher als "Entgleisung" bezeichnet, der treibt die political correctness auf neue Spitzen. Ich finde, nicht Wolfgang Schäuble ist das Problem, sondern diejenigen, die jedes Wort auf die Goldwaage legen, dabei dreiste Unterstellungen vobringen, und so anderen den Mund verbieten wollen. Das sind keine bloßen Bedenkenträger mehr, sondern cholerische Fanatiker. Die Diskussionskultur in diesem Land durch diese neue Empörungsseuche schon erheblich gelitten. Wo soll es hinführen, wenn statt über die Probleme selbst viel mehr über die Formulierungen gestritten wird? So wird man nie zu einer Lösung kommen. Schluß mit dieser Sprachpolizei, wer sich mit solchen Haarspaltereien künstlich echauffiert, der kann nicht ernst genommen werden! Es ist enttäuschend, daß der Spiegel so einen Quatsch überhaupt veröffentlicht.
Ich glaube, Sie unterschätzen Wolfgang Schäuble. Der ist schon viel zu lange im Geschäft um sich nicht genau zu überlegen, was er sagt und die Wirkung des gesagten zu berechnen. Für mich ist enttäuschend, daß die Flüchtlingskrise oder wenn Sie wollen Flüchtlingslawine für politische Machtspiele mißbraucht wird, denn das bringt Deutschland nicht weiter.

Beitrag melden
sebastian281 12.11.2015, 12:33
536. Meinungsfreiheit?!

Ich empfinde es im Rahmen der Meinungsfreiheit als sehr bedenklich das Herrn Schäubles Äusserung gleich in der Top Meldung als "Entgleisung" betitelt wird.
Vor allem vor dem Hintergrund, dass für alle anderen Beiträge (Thema Flüchtlinge) die Komentar Funktion deaktiviert wurde. Wird hier evtl. nur die Meinung der Herrausgeber geschätzt, nicht aber die der normalen Leser?

Beitrag melden
aljoschu 12.11.2015, 12:34
537. Sorry, Herr Nelles,

was anderes ist der derzeitige, völlig unkontrollierte Zustrom von über einer Million Flüchtlingen in unser Land in wenigen Monaten anderes als eine "Lawine"? Was wollen Sie mit ihrem Artikel, mit ihrer Wortglauberei bestreiten?
Wem soll Ihre wohl vermeintliche "Political Correctness" nützen?
Seit Monaten erleben wir ein Fiasko der Verantwortlichen in Berlin. Wiederholt fällt man denen, die konkrete Plänen und Maßnahmen vorschlagen, in den Arm, ja mehr noch: man verunglimpft sie auf die widerlichste Art und Weise. Dabei schauen die Protagonisten mit den hohen Einschaltquoten immer nur zu, beschuldigen sich gegenseiteig und beherzigen das bekannte Erfolgsrezept, das sie in ihre bequemen Sessel gehievt hat: Jetzt ja nicht falsches Sagen, damit man von den anderen Haifischen im Tank nicht verfrühstückt wird. Aber so geht unser Land zu Grunde, unsere Heimat, unsere Kultur.
Es gibt keinen Zweifel darüber, dass Frau Merkel und Herr Gabriel über das, was sie zugelassen und aktiv herbei geführt haben, keinerlei demokratische Legitimation haben. Ihr Mandat war ein völlig anderes. Uns Bürgern und Wählern wurde der vermeintliche Altruismus, die falsche und zerstörerische "Nächstenliebe im Namen des Asylrechts" aufoktroyiert. Die Selbst-Ermächtigung dieser Bundesregierung muss dringend gestoppt und revidiert werden, bevor es zu spät ist.

Beitrag melden
WeißteBescheid 12.11.2015, 12:34
538. Unsinn !

Zitat von sticht7
Das sind Menschen auf der Flucht, die um ihr Leben fürchten. Ihr Leben!
Jemand, der auf dem Landweg nach Deutschland aus Österreich kommt, muss mit Sicherheit NICHT um sein Leben fürchten. Auch nicht, wenn er zuvor Ungarn, Slowenien, Kroatien, Serbien, Mazedonien, Griechenland und Türkei (ausgenommen regime-kritische Journalisten)
durchquert hat. Mitte September, also zeitgleich mit dem Flüchtlingsstrom, bin ich aus dem Sommer-Urlaub aus Kroatien über Slowenien und Österreich nach D zurück gereist, und konnte eindeutig feststellen, dass ich weder um Leib noch Leben in diesen Ländern fürchten musste.

Beitrag melden
horstnorbert 12.11.2015, 12:34
539.

Die Mehrzahl der Kommentare zeigt, wie abgestumpft die meisten Menschen mittlerweile sind. Da werden Menschen als "Lawine" bezeichnet (besetzen wir den Begriff mal schön negativ, damit niemand auf die Idee kommt, es könnten Menschen zu uns kommen, die in Not sind) und dann erfolgt die Schuldumkehr - die "Lawine" ist Schuld, nicht diejenigen, die im Vorfeld Vorkehrungen hätten treffen können oder jetzt endlich etwas tun müssten - nein, können sie (die Politiker) ja nicht, schließlich stehen sie machtlos einer Naturgewalt gegenüber. Dass die Menschen kommen werden, haben die Hilfsorganisationen schon lange vorhergesagt. Aber was unternahm unsere Politik? Nix hören, nix sehen und Leistungen für das Flüchtlingshilfswerk kürzen. Und jetzt die Menschen in Not verunglimpfen. Na toll.

Beitrag melden
Seite 54 von 98
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!