Forum: Politik
Lawrow in Brüssel: EU-Minister rechnen mit Putins Ukraine-Politik ab
AFP

Die EU verschärft im Konflikt um die Ukraine-Politik des Kreml den Ton. Von "Propaganda" aus Moskau, "Fehlinformationen", gar "blanken Lügen" ist die Rede. Der russische Außenminister Lawrow soll sich nun in Brüssel rechtfertigen.

Seite 17 von 20
Claes Elfszoon 16.12.2013, 19:41
160. Küchenökonomie vom ...

Zitat von hanjohöricht
Gewonnen haben die, die bestimmen was Schulden sind und was nicht. Wir im Westen haben Jahrzehnte lang konsumiert. Sind zwar satt und fett geworden - gieren aber nach mehr. Bezahlt haben es die Chinesen, die Afrikaner - oder auch Russen. Sie glauben doch nicht im ernst, dass wir die Rechnung begleichen werden?! Genau dafür ist doch die Ukraine da.
... Allerpattesten oder Ausfluss einer tieferen Wahrnehmungsgabe. Ich tippe eher auf Parapsychologie mit einer Prise Bildungsmisere.

Im Westen wurde für die Konsumfähigkeit breitester Bevölkerungsschichten, auch Jahrzehntelang entwickelt, erfunden, ideologiefrei geforscht, Handel getrieben und dann auch noch bezahlt an jene, die ihre eigenen Bevölkerungen Jahrzehntelang erst mit pseudoreligiösem Mumpitz und dann mit ungezügeltem Kapitalismus, incl. totalitären Unterdrückungsnetzwerk verarscht haben (China).

Sowie bezahlt und unterstützt mit Übernahme von Altlasten, Handelsvorteilen, Hilfen bei der Entwicklung von Infrastruktur und gut gemeinter Blauäugigkeit für ein mafiöses System von politischen Condottieri, denen ihre eigenen Untertanen grundsätzlich am Ellbogen vorbeigehen (Putins Russland)

Und welche Rechnungen werden da aufgemacht? Eigentlich nur eine aber für die politischen Versager in Moskau und Peking viel zu große: Gebt euren Bevölkerungen endlich die Chance ihre „Ausbeuter, Verarscher und Absahner“ selbst zu wählen, laßt sie teilhaben am angeblich so „verzichtbaren Konsumrausch“ und vertröstet sie nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 16.12.2013, 19:44
161.

Zitat von Krischan01
...Das Ganze in der Person von Putin fest zu zurren halten Sie das nicht auch für zu einfach?
Das ist ungefähr so "intelligent" wie der Einwand, man dürfe das Russland der Vierziger Jahre nicht mit Stalin und das Russland der Wendezeit nicht mit Gorbatschow und Jelzin identifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krischan01 16.12.2013, 20:04
162. Muss ich jetzt Deutschland mit Merkel identifizieren?

Zitat von adal_
Das ist ungefähr so "intelligent" wie der Einwand, man dürfe das Russland der Vierziger Jahre nicht mit Stalin und das Russland der Wendezeit nicht mit Gorbatschow und Jelzin identifizieren.
Sicher wird da vieles immer auf die Führungspolitiker reduziert man will Michel ja nicht überfordern, nur so einfach wie sich viele die Welt zurechtlegen ist sie halt nicht, das Trift auch auf das heutige Russland zu. Aber wer es denn so einfach haben muss soll von mir aus ruhig dabei bleiben. Das ich mir dann aber vorbehalte da nicht weiter drauf einzugehen müssen Sie dann auch nicht Verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsum 16.12.2013, 20:04
163. Hm, vielleicht ist bereits im Weltall ein Komet

Zitat von chuettler
950 Euro Grundrente haben EU-Werber den Ukrainern versprochen (ich war selbst in Kiew). Außerdem grundlegende Reparatur der ukrainischen Straßen und Brücken. Das wird eingefordert werden, da muss die EU liefern. Nimmt man die Pro-Kopf-Unterstützung für Griechen und Spanier als Maßstab, dann kommen wir auf ungefähr 800 Milliarden. Den Großteil werden deutsche Steuerzahler finanzieren müssen. In der englischen und französischen Presse kann man schon lesen, das sei auch gerecht, denn wir Deutsche hätten das im Krieg auch alles zerstört. Ist doch Klasse, unsere EU, nicht wahr?
unterwegs, der die Erde trifft und schon sind alle Erdenbürger plötzlich Freunde, um diese Gefahr gemeinsam zu bekämpfen; dann spielen diese Milliarden und Billionen plötzlich keine Rolle mehr.
Ständig hatten wir uns bedroht gefühlt durch den Kommunismus, Maoislmus, Kapitalismus, Natonalismus und was es sonst noch für Ismen gibt.
Nun ist Rußland eine Demokratie und auch China hat sich vom Maoismus getrennt und ist zu einem modernen Wohlstandsstaat geworden und wieder diese Unzufriedenheit.
Also, das Ukraine-Problem ist doch nichts Weltbewegendes mehr, hoffentlich!!!

Naja, beinahe hättes es sogar unter zwei demokratischen westlichen Staaten einen Krieg gegeben. Es ging um die läppischen Falklandinseln.

Solche Inselchen haben es manchmal auch in sich. :-(

Aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 16.12.2013, 20:20
164. In Brüssel hat der Grössenwahn zugeschlagen.

Zitat von sysop
Die EU verschärft im Konflikt um die Ukraine-Politik des Kreml den Ton. Von "Propaganda" aus Moskau, "Fehlinformationen", gar "blanken Lügen" ist die Rede. Der russische Außenminister Lawrow soll sich nun in Brüssel rechtfertigen.
SPONIS, ihr macht Euch mit den grossen Tönen die Ihr spuckt genauso lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinbuerger 16.12.2013, 20:22
165.

Zitat von adal_
Das ist ungefähr so "intelligent" wie der Einwand, man dürfe das Russland der Vierziger Jahre nicht mit Stalin und das Russland der Wendezeit nicht mit Gorbatschow und Jelzin identifizieren.
Mit Putin kann man das heutige Rußland sehr wohl identifizieren, und das mit gutem Gewissen. Den Putin war und ist das Beste, was dem Land passieren konnte. Der war, ungeachtet der Oligarchen um Jelzin, die ihn unterschätzt und als Steigbügelhalter an die Macht gehievt hatten, nämlich der geeignete Mann, um den Augiasstall auszumisten, den Jelzin ihm hinterlassen hatte. Er hat die Oligarchen entmachtet bzw. sie von den Schalthebeln der politischen Macht verdrängt. Danach hatte wieder der russische Staat und die gewählte Regierung das Sagen. Er hinderte Wirtschaftsmagnaten wie Chodorkowski daran, die sibirischen Rohstoffvorkommen unter die Kontrolle amerikanischer Ölkonzerne zu bringen, so daß die Einnahmen aus dem Rohstoffgeschäft wieder dem russischen Staat und der russischen Gesellschaft zuflossen. Vorher war es durch die von amerikanischen "Beratern" absurderweise lange Zeit sogar ein Verlustgeschäft für Rußland gewesen, und die Einnahmen teilten sich die Oligarchen und ausländische Konzerne.

Die angeblichen demokratiefeindlichen, autoritären Maßnahmen, die er in die Wege leitete, entpuppen sich bei Lichte betrachtet als ein Mittel, die Autorität der russischen Föderalregierung wiederherzustellen und ein Auseinanderbrechen Rußlands zu verhindern. Das war zumindest noch in den 90er Jahren sehr wohl im Bereich des Möglichen. Gegen die geopolitischen Schockwellen und das sich daraus ergebenden Chaos wäre das, was wir in Jugoslawien erlebt haben, ein schwacher Abklatsch gewesen. Unter Putin hat sich Rußland für den Weg als souveräne Großmacht außerhalb des Fahrwasser des Westens (USA) entschieden, was Rußland wirtschaftlich, politisch und mental gut bekommen ist. Das hat ihm aber auch den unversöhnlichen Haß der Pentagon-Strategen und der nachgeschalteten Transatlantiker im Westen eingebracht, die Rußland als global player bereits abgeschrieben und Rußland als billige Tankstelle der USA geplant hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 16.12.2013, 20:22
166. In den H..... unserer Politclows steckt der US-Finger tief.

Zitat von haarer.15
Warum soll sich der russische Außenminister in Brüssel rechtfertigen ? Die Ukraine ist ein eigenständiges Land und muss seine Probleme mit Russland schon selbst lösen können. Ohne Einmischung von außen. Die EU und schon gar nicht Deutschland sollten sich nicht andauernd wie ein Oberlehrer benehmen. Wir schneiden uns ins eigene Fleisch. Wer die politische Entwicklung im Osten seit den 90er-Jahren betrachtet, kann die russische Haltung schon etwas besser nachvollziehen.
Das tut weh und deshalb auch die Schreie.
Die Welt lacht über den russischen Bären und das deutsche Häschen.
Als beim letzten Mal einer das Maul so voll genommen hatte, endete es schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 16.12.2013, 20:36
167. Begreift der Putin gar nichts ?

Zitat von sysop
Die EU verschärft im Konflikt um die Ukraine-Politik des Kreml den Ton. Von "Propaganda" aus Moskau, "Fehlinformationen", gar "blanken Lügen" ist die Rede. Der russische Außenminister Lawrow soll sich nun in Brüssel rechtfertigen.
Wann wird Putin endlich einsehen dass Pleitestaaten und Pleitekandidaten zwangsläufig in die EU gehören ?Die Lügen kommen zur Zeit vorwiegend aus dem Westen:"heimlich Raketen stationiert" obwohl vor 2 Jahren angekündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 16.12.2013, 20:41
168. Gesprächsbedarf

Mir fällt dabei der Besuch von Senator Mc Cain in derr Ukraine ein. War der Senator in offizieller US Mission auf der Kundgebung der Putin Gegner.Das alte Schlachtzschiff der republikaner Falken. War das Abgesprochen? Das war doch ein Schlag ins Gesicht…und ein Draufschlagen auf sensible Vehandlungen mit der EU. Als sensibler Europäer empfinde ich das als allzu aggressive Verhandlungsstrategie. Präsident Putin erklärte vor einigen Tagen, das sich die internationonale Lage zur Zeit eher zuspitzt, als entspannt. Vielleicht liegt es an solchen Signalen. Oder wofür stehen diese Signale?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perlentaucher2345 16.12.2013, 21:00
169. Das ist doch aber einfach zu sehen...

Zitat von _meinemeinung
die verstehen nix, die überbezahlten Brüsselianer... Es gibt Nationen, die mit disem verquasten Haufen einfach mal nichts mehr zu tun haben wollen. ... LogischeS Denken jedoch führt zu der Erkenntnis, dass eine Mehrheit der Ukrainer Janukowitsch un die Seinen gewählt haben muss und dass die Demonstranten in Kiew eine Minderheit repräsentieren - jedenfalls bis zum Beweis des gegenteils.
...inwiefern die »Heilige Julia« & ihre Kumpels besser sind - die machen sich halt, wie auch Herr K. das möchte - der EU und deren (bzw. der USA) aussenpolitischen Bestrebungen zu Diensten, Herr Janukowitsch nicht. Insbesondere das wird dem letzteren übelgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 20