Forum: Politik
Leaks über Donald Trump: Hilferufe aus dem Weißen Haus
Getty Images

Geplante Dekrete, vertrauliche Telefongespräche und Details aus dem Leben von Donald Trump: Selten wurde so viel aus dem Weißen Haus an die Medien durchgestochen. Dahinter stecken Machtkämpfe - und Sorgen.

Seite 20 von 23
scooby11568 09.02.2017, 08:07
190. @20 du hast aber schon mitbekommen...

das Trump Republikaner ist, oder?

Beitrag melden
ardbeg17 09.02.2017, 08:17
191. @demokrates123 #189

richtig ist, dass sehr viele Amerikaner genau diesen D. Trump grwählt haben. Eine ignorante, überhebliche Frechheit ist aber die Behauptung, zum ersten mal hätte das Volk gewählt. Auch die Behauptung, zur Einreise der Muslime zuvor sei niemand gefragt worden, ist Unsinn, wie die jetzt allenthalben stattfindenden Proteste belegen. Von Demokratie scheinen sie trotz ihres nicks keine Ahnung zu haben.

Beitrag melden
CSc5911 09.02.2017, 08:59
192.

Zitat von demokrates123
Zum ersten mal hat das Volk entschieden. Ein Mann der klar und direkt redet. Ein Mann der kein Politiker ist. Und das wichtigste, er ist ein Macher. Die meisten Politiker sind genau das Gegenteil. Oder? Außerdem muß man nicht immer derselben Meinung sein. Wenn man ohne das Volk vorher zu fragen eine Million Muslime einfach so ins Land lässt, sollte man sich nicht später wundern, wenn jemand offen sagt, es ist falsch.
Zum ersten Mal? Nach meiner Kenntnis entscheidet das Volk, den US-Präsidenten betreffend, bereits seit 1792 alle vier Jahre.

Klar, ein "Macher"! Einer, der Frauen zwischen die Beine grapscht, Behinderte nachäfft, der seinen Sprecher mit "alternativen Fakten" zu Publikumsmassen prahlen und ihn dementieren lässt, dass er einen Bademantel trägt, und einer, der Hals über Kopf Dekrete absegnet (!), die einer juristischen Überprüfung offenbar nicht Stand halten. Ja, das ist ein Macher. Da haben Sie Recht, ebenso wie mit der Feststellung, dass man nicht immer derselben Meinung sein muss. Ich jedenfalls wünsche mir von keinem Entscheidungsträger ein derartiges Gemache!

Im Gegensatz zu Trumps Einreisedekret ist mir übrigens nicht bekannt, dass mit der Einreisegenehmigung für Flüchtlinge 2015 gegen geltendes Recht verstoßen wurde. Und die Information, dass es sich um "eine Million Muslime" handelte, haben Sie woher?

Beitrag melden
peterpuseler 09.02.2017, 09:51
193.

Zitat von Genüßlich
Dass die Bürger in den USA kein SPON lesen bzw. diese Artikel dort niemanden erreichen, ist sicher auch der SPON-Red. klar und ich rätsele seit Beginn dieser Trump-Nummern, was man mit all dieser Berichterstattung, die zu 99% aus Meinungen gegen Trump bestehen, bei wem erreichen will? Neutrale Informationen, die einem auch nur die Chance einräumen mal selber drüber nachzudenken, scheitern ja zumeist schon an der Überschrift der Artikel.
Ich denke des Rätsels Lösung ist einfach.
Es soll das zu erziehende Publikum davor gewarnt werden, den gleichen Fehler zu begehen wie die Briten (Brexit) bzw nun die Amerikaner.
Die tatsächlichen Folgen der Handlungen von DJT zu beurteieln ist nach 14 Tagen Amtszeit schlichtweg nicht möglich. Es geht nur um das Erzeugen von Ängsten, also das womit Populisten Wahlen gewinnen.
Schauen wir mal ob dies von Erfolg gekrönt wird.

Beitrag melden
solltemanwissen 09.02.2017, 09:51
194.

Zitat von demokrates123
Zum ersten mal hat das Volk entschieden.
Richtig. Und die Mehrheit des Volkes hatte sich in der Wahl nachweislich für Hillary entschieden. Und jetzt? Das Volk scheint den Trump Fans ja herzlich egal zu sein.

Beitrag melden
tempus fugit 09.02.2017, 10:01
195. Diskreditieren?...

Zitat von robin-masters
um es mal abzukürzen die Eliten in Washington versuchen auf allen Wegen Trump und sein Gefolge zu diskreditieren. Ich denke das wird den normalem Trump-Wähler nicht sonderlich beeindrucken. Letztendlich versucht das der SPON ja auch die ganze Zeit und es interessiert in den......
...der Oberami schafft das ganz alleine ulnd bestens - wenigsten etwas!

Beitrag melden
bernhard.e.fuchs 09.02.2017, 10:12
196. wie schön, wenn Sprache sich selbst enlarvt...

Zitat von robin-masters
um es mal abzukürzen die Eliten in Washington versuchen auf allen Wegen Trump und sein Gefolge zu diskreditieren. Ich denke das wird den normalem Trump-Wähler nicht sonderlich beeindrucken. Letztendlich versucht das der SPON ja auch die ganze Zeit und es interessiert in den USA niemanden. Die letzte Umfrage sieht Trump auch, entgegen der .....
"Trump und sein Gefolge" trifft es perfekt, lieber Kommentator. Eine geld- und machtgeile, nepotistische Kamarilla, sonst gar nichts. Des Kaisers neuer Bademantel. Man kann gar nicht so viel weinen wie man lachen möchte.

Im Übrigen: Danke für die kreative Neuinterpretation der von Ihnen erwähnten Umfrage: Wenn nur 50 Prozent der Amerikaner meinen, das Land (merke: das Land, nicht der Präsident!) sei auf dem richtigen Weg, ist das alarmierend genug und wohl eher dem ureigenen Optimismus der Amerikaner geschuldet, dass god's own country auch diese Prüfung irgendwie überstehen wird.

Ja, Trump ist ein Symptom. Und zwar ein wirklich bedrohliches. Aber zu behaupten, die Medien, allen voran SPON, hätte nicht seit Jahrzehnten immer wieder den Finger in die eigentliche Wunde - soziale Ungleichheit, ungleiche Bildungschancen, schrankenloser Neoliberalismus etc. - gelegt, ist eine bösartige Lüge, getrieben von niedersten Absichten. Trumps "Gefolge" besteht zu größten Teilen aus genau den Menschen, die dieses System in den USA auf die Spitze getrieben haben. Wir hatten in Deutschland auch einmal ein "Kabinett der Barone" - von da war es nur noch ein kleiner Schritt zur "nationalen Konzentration".

Beitrag melden
solltemanwissen 09.02.2017, 10:18
197.

Zitat von Genüßlich
Irgend jemand wird in den USA die deutsche Presse schon noch lesen, weil er dafür bezahlt wird. Allerdings dürften Trumpartikel dort inzwischen weitgehend auf ignore geschaltet sein, weil sich ja nichts Neues mehr ergibt. Dass die Bürger in den USA kein SPON lesen bzw. diese Artikel .....
Nun, so etwas nennt sich "Berichterstattung". Wenn Ihnen das Bild nicht gefällt, was da über Trump entsteht, wenden Sie sich an ihn selbst - Der Spiegel schreibt die Twitter Posts ja nicht.

Beitrag melden
santoku03 09.02.2017, 10:25
198.

Zitat von solltemanwissen
Richtig. Und die Mehrheit des Volkes hatte sich in der Wahl nachweislich für Hillary entschieden. Und jetzt? Das Volk scheint den Trump Fans ja herzlich egal zu sein.
Zum "Volk" zählt Ihr Vorposter offensichtlich nur Dumpfbacken, die sich auf die Straße stellen und "Wir sind das Volk" grölen. Dieses "Volk" kann einem allerdings wirklich egal sein.

Beitrag melden
franz.v.trotta 09.02.2017, 10:34
199.

Zitat von solltemanwissen
Richtig. Und die Mehrheit des Volkes hatte sich in der Wahl nachweislich für Hillary entschieden. Und jetzt? Das Volk scheint den Trump Fans ja herzlich egal zu sein.
Hillary hätte die Wahl gewonnen, wenn es in den USA andere Wahlgesetze gäbe. Da aber nach den geltenden Regeln und Gesetzen gewählt wurde (und auch alle darüber informiert waren), hat Trump die Wahl gewonnen. Mit 306 zu 232.

Beitrag melden
Seite 20 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!